Skip to main content
main-content

24.08.2017 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

VW T-Roc erweitert Volkswagens SUV-Palette

Autor:
Patrick Schäfer

Volkswagen zeigt auf der IAA 2017 ein neues Kompakt-SUV: Der T-Roc ist nach Tiguan, Tiguan Allspace und Touareg das vierte SUV aus Wolfsburg.

Von vorne zeigt der kompakte Crossover, wie der T-Roc von VW auch genannt wird, die neue Formensprache von Volkswagen mit im Kühlergrill integrierten Scheinwerfern. In der Seitenansicht fallen die nach vorne geneigten C-Säulen auf, das Heck ist Marken-typisch horizontal ausgerichtet. 

Der 4.234 Millimeter lange, 1.819 Millimeter breite und 1.573 Millimeter hohe T-Roc basiert auf dem modularen Querbaukasten (MQB). Damit ist der T-Roc 252 Millimeter kürzer als ein Tiguan, bietet aber bei einem Radstand von 2.603 Millimetern fünf Sitzplätze und ein Kofferraumvolumen von mindestens 445 Litern.

Digitale Instrumentierung im VW T-Roc

Im Innenraum findet sich viele in Wagenfarbe lackierte Dekorelemente – beispielsweise an den Türen oder an der Mittelkonsole. Der dort verbaute Infotainment-Touchscreen ist zwischen 6,5 bis acht Zoll groß. Auf Wunsch kann der Fahrer auf ein digitales Kombinstrument blicken, das Active Info Display misst 11,7 Zoll in der Diagonalen. VW bietet eine ganze Reihe von Assistenzsystemen beim T-Roc an, darunter auch einen adaptiven Tempomaten (ACC), Toter-Winkel-Warner, Spurwechselassistent oder Verkehrszeichenerkennung.

Drei Ottomotoren mit Turbo beginnen mit dem Dreizylinder 1.0 TSI und 85 kW Leistung, darauf folgt der 110 kW starke 1,5 TSI. Darüber rangiert der 2.0 TSI mit 140 kW. Der schwächste Dieselmotor 1.6 TDI leistet 85 kW, der 2.0 TDI wird von 110 kW bis 140 kW angeboten. Jeweils die beiden stärksten Motorisierungen sind an ein Siebengang-DSG gekoppelt und besitzen Allradantrieb, ansonsten ist eine Sechsgang-Handschaltung Serie.

Der Anfangsbuchstabe in T-Roc lehnt sich an die größeren Modelle Tiguan und Touareg an, während das verkürzte Roc vom englischen "Rock" Robustheit ausstrahlen soll. Den ersten Auftritt hat der neue VW T-Roc auf der IAA 2017 in Frankfurt.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise