Skip to main content
main-content

23.11.2017 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Aston Martin Vantage mit 375 kW vorgestellt

Autor:
Christiane Köllner

Aston Martin legt den Vantage neu auf. Unter der Haube arbeitet ein 4-l-V8-Twin-Turbo-Motor von Mercedes-AMG. Für Traktion sorgt erstmals bei Aston Martin ein E-Differenzial an der Hinterachse.

Der 1530 Kilogramm schwere Aston Martin Vantage verfügt über einen 4-l-V8-Twin-Turbo-Motor mit einer Leistung von 375 Kilowatt (510 PS) bei 6000/min und einem maximalen Drehmoment von 685 Newtonmeter bei 2000 bis 5000/min. Die Basis für diesen Motor lieferte die Daimler-Tochter Mercedes-AMG. Die Deutschen und die Briten sind 2013 eine technische Partnerschaft eingegangen.

Seine Kraft und sein Drehmoment bringt der Zweisitzer über ein hinten montiertes ZF-Achtgang-Automatgetriebe auf die Hinterräder. Nach 3,6 Sekunden soll der Vantage 100 km/h schnell sein und bis zu 314 km/h fahren können. Den durchschnittlichen Normverbrauch gibt Aston Martin mit 10,5 l/100 km an.

E-Diff für mehr Traktion

Das Chassis basiert auf der Aluminiumkonstruktion des Aston Martin DB11 und soll steifer sein als beim Vorgänger. Erstmals setzt Aston Martin ein elektronisch gesteuertes Differenzial ("E-Diff") an der Hinterachse ein. Sie kann in Millisekunden von vollständig offen bis zu 100 Prozent verriegeln und damit noch bessere Traktion, vor allem aus Kurven, erzielen. Die Achslastverteilung des Sportwagens ist mit 50:50 paritätisch, seine Karosserie generiert Abtrieb ohne große Spoiler. Der Fahrer hat die Wahl zwischen den drei Fahrmodi "Sport", "Sport Plus" und "Track". Mit 4465 Millimeter ist der Vantage 284 Millimeter kürzer als der DB11 und 34 Millimeter kürzer als ein Porsche 911. Die Breite gibt Aston Martin mit 1942 Millimeter, die Höhe mit 1273 Millimeter an.

Beim Infotainment setzen die Briten auf Knöpfe und Drehschalter sowie auf einen Achtzoll-LCD-Monitor. Das System kommt mit Navigationssystem, Bluetooth, USB-Anschlüssen und WLAN-Hotspot. Ein Parkassistent ist serienmäßig an Bord.

Aston Martin Vantage GTE

Im Frühjahr 2018 sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden, auch als GTE-Sportwagen. Der Aston Martin Vantage GTE soll bei der World Endurance Championship 2018/19 antreten. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2013 | Entwicklung | Ausgabe 1/2013

100 Jahre Aston Martin

01.11.2016 | Im Fokus | Ausgabe 11/2016

Sportwagenantriebe Die maximale CO2-Herausforderung

Das könnte Sie auch interessieren

29.06.2017 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

Aston Martin baut sein erstes E-Modell

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise