Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Familie und Vereinbarkeit in der Wissenschaft

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der im Kap. 2 beschriebene Wandel der Familie wird in der Wissenschaft von unterschiedlichen Disziplinen untersucht. Unter dem Oberbegriff Familienwissenschaft analysieren nicht nur Politikwissenschaftler*innen und Soziolog*innen, sondern z. B. auch Ethnolog*innen, Psycholog*innen, Erziehungswissenschaftler*innen und Wirtschaftswissenschaftler*innen, wie Familien leben und inwiefern sie sich von anderen Lebensformen unterscheiden. Dieses Kapitel gibt einen kurzen Einblick in diese Disziplinen und ihre Perspektive auf Familie. Die einzelnen Abschnitte zeigen auf, welche theoretischen Ansätze die jeweilige Disziplin nutzt, um Familie zu untersuchen und zeigt darüber hinaus auch zentrale Erkenntnisse auf. Die Abschn. 4.7 und 4.8 geben weiterführende Informationen zu familien- und vereinbarkeitswissenschaftlich relevanten Datenbanken und disziplinenspezifischer Literatur.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Fußnoten
1
Für einen detaillierteren Einblick siehe Wonneberger et al. (2018).
 
2
Siehe hierzu detaillierter Budde (2018, 150 f.).
 
3
Interessanterweise hatte Ende des 19. Jahrhunderts Riehl bereits hervorgehoben: „Unsere Zahlenstatistiker rechnen pflichtlich aus, wie viele Männer und Frauen, wie viele Familien im Lande leben, wie viele Durchschnittsköpfe die Familie zählt, wie viele Ehen alljährlich geschlossen werden, wie viele vereinzelte Existenzen neben den Familien hergehen, wie viele Familien in einem Hause wohnen, und wie die Menschen fruchtbar sind und sich mehren. Das ist eine recht nützliche Wissenschaft; aber soll dieß unser ganzes statisches Wissen von den Geschlechtern und der Familie bleiben? Dem Staatsmann soll ja doch nicht bloß ein Blick in das Kirchenbuch, es soll ihm auch ein Blick in’s Haus eröffnet werden. Er soll auch wissen, wie das Verhältniß von Mann und Weib sich stellt in den verschiedenen Volksschichten, wie es sich entwickelt, stehen bleibt, zurück geht“ (zitiert nach Budde (2018, S. 162); Riehl (1889, S. 92)).
 
4
Dieser Überblick über die für die Familienpsychologie relevanten theoretischen Ansätze ist entnommen aus Weidtmann (2018, 226 ff.).
 
5
Die Begriffe „Haushalt“ und „Familie“ werden in der Familienökonomik oft synonym verwendet.
 
6
Der Begriff politics hingegen „umfasst politische Prozesse, wie sie sich durch das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Meinungen, Interessen und Ziele, aber auch durch Absprachen, gegenseitige Abstimmungen, Kooperationen und Koalitionsbildungen ergeben“ (Blum und Schubert 2009, S. 14). Gemeint sind hier u. a. Prozesse der Entscheidungs- und Willensbildung von Parteien und Interessenvertretungen. „Unter polity wird schließlich der Bereich der politischen Ordnungen und Verfassungen zusammenfasst und die sich daraus ergebenden Strukturen und Institutionen, also bspw. das Parteien- oder Regierungssystem, aber auch die politische Kultur eines Landes und die darin vorherrschenden Normen und Werte“ (Blum und Schubert 2009, S. 14).
 
Metadaten
Titel
Familie und Vereinbarkeit in der Wissenschaft
verfasst von
Regina Ahrens
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-37149-4_4