Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ich irre, also bin ich, schrieb Augustinus, und Benjamin Franklin war der Meinung, die Geschichte der menschlichen Irrtümer sei interessanter als diejenige ihrer Erfindungen; doch wenn wir uns irren und Fehler machen, ärgern wir uns und fühlen uns peinlich berührt. Am unangenehmsten sind uns die Fehler, die uns geschäftlich unterlaufen, denn auf dieser Ebene ist das Publikum in der Regel größer als im privaten Kreis. Dass diese Einstellung verhängnisvoll ist, demonstriert Jan Hagen auf faszinierende Weise anhand einschlägiger Beispiele aus der zivilen und militärischen Luftfahrt. Ebenso eindrucksvoll beschreibt er, wie dort nach und nach ein einschlägiges Fehlermanagement entwickelt wurde, die Widerstände, die auf dem Weg dahin überwunden werden mussten, und die langsame aber letztlich erfolgreiche Generierung jener sachlichen, fehlerdiagnostischen Kultur, die heute jedes moderne Unternehmen braucht.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

TEIL I

Frontmatter

Vor dem Crew Resource Management

Im Zuge der sich seit 2007 verstärkenden Finanzmarktkrise ist großes Unverständnis darüber geäußert worden, dass renommierte Banken mit ihren strukturierten Wertpapieren unverhältnismäßig hohe Risiken eingegangen sind. Insbesondere das Vergütungssystem im Investmentbanking, die hohen Bonuszahlungen und die damit einhergehende asymmetrische Risikoverteilung wurden als wesentliche Ursache der Krise gesehen.

Jan U. Hagen

TEIL II

Frontmatter

Crew Resource Management

Wir alle erinnern uns an Fehler, die wir lieber vergessen würden. Es sind Fehler, die uns so unangenehm waren, dass wir im Erdboden versinken oder verschwinden wollten, am besten irgendwohin, wo uns keiner kennt. Wie ich zu Anfang sagte, Fehler sind uns nicht willkommen, vielmehr fühlen wir uns peinlich berührt, wenn uns einer unterlaufen ist.

Jan U. Hagen

TEIL III

Frontmatter

Nach dem Crew Resource Management

Die Besatzung des Flugs United Airlines 811 (UAL 811) machte den Anfang. Sie war die erste, die sich – zehn Jahre nach der Einführung des CRM –

öffentlich

laut und vernehmlich zugunsten dieses Konzepts aussprach. Am 24. Februar 1989 war sie mit einer Boeing 747 auf dem Weg von Honolulu nach Sydney, als 17 Minuten nach dem Start die rechte vordere Frachttür aufsprang.

Jan U. Hagen

TEIL IV

Frontmatter

Fehlermanagement

Am Schluss des Buches bleibt die Frage, wie das in der Luftfahrt so erfolgreiche CRM auf andere Gebiete übertragen und im Unternehmensalltag umgesetzt werden kann. Oder, um einen Schritt zurückzugehen: Wen betrifft diese Form des Fehlermanagements außerhalb der Luftfahrt überhaupt? Immerhin handelt es sich bei ihr um eine Risikobranche, und das sind die meisten anderen nicht.

Jan U. Hagen

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise