Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

15.08.2017 | Abhandlung | Ausgabe 1/2017

Berliner Journal für Soziologie 1/2017

Fatalismus. Über eine vernachlässigte Stütze sozialer Ordnung

Zeitschrift:
Berliner Journal für Soziologie > Ausgabe 1/2017
Autor:
Andreas Pettenkofer
Wichtige Hinweise
The mass of men lead lives of quiet desperation.
(Thoreau 2008, S. 9)

Zusammenfassung

Die Soziologie setzt meist stillschweigend voraus, dass heutige Gesellschaften als Ordnungen aktiver zielstrebiger Wesen funktionieren. Sie unterschätzt die ordnungserhaltende Wirkung eines Fatalismus, der die Beteiligten auch soziale Arrangements hinnehmen lässt, die sie nicht schätzen, und dazu beiträgt, dass Unzufriedenheit sich nicht in artikulierte Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen übersetzt. Dieser Fatalismus findet sich nicht allein bei den gänzlich Machtlosen. Es gibt einen Fatalismus der Bessergestellten (der manchmal die Form eines „positiven Denkens“ annimmt) und auch einen eigenständigen Fatalismus der Eliten. An Letzterem zeigt sich besonders deutlich, dass Fatalismus, weil er vom Nachdenken entlastet, zugleich handlungsfähig macht und seine Ordnungswirkung gerade auch diesem Umstand verdankt. Um diese Mechanismen des Ordnungserhalts zu erfassen, knüpft der Artikel zunächst an eine von Durkheim über Bourdieu bis Boltanski reichende Selbstkritik einer normativistischen Soziologie an. Im Anschluss daran nimmt er klassische pragmatistische Überlegungen auf, die es erlauben, Fatalismus als ein spezifisches Muster sozial vermittelter Reflexivität zu begreifen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Berliner Journal für Soziologie

Das Berliner Journal für Soziologie veröffentlicht Beiträge zu allgemeinen Themen und Forschungsbereichen der Soziologie sowie Schwerpunkthefte zu Klassikern der Soziologie und zu aktuellen Problemfeldern des soziologischen Diskurses.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Berliner Journal für Soziologie 1/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen und Berichte

Flüchtiger Moderner

Editorial

Editorial

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise