Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Michael Reichel beleuchtet systematisch das Fertigungsverfahren Napfrückwärtsfließpressen, das nach DIN 8583 zu den Druckumformverfahren gehört. Die Grundlagen werden erörtert und der heutige Stand der Technik vorgestellt. Der Werkstoff fließt bei dem Verfahren entgegen der Arbeitsbewegung des Werkzeugs. Es werden dazu die verschiedenen Vorbehandlungen, Arbeitsgänge, Bestandteile des Werkzeugs und Maschinen, speziell Spindelpressen, behandelt. Selbst durchgeführte und gut dokumentierte Versuche bilden den Praxisteil dieses essentials. Diese experimentell ermittelten Ergebnisse werden den rechnerischen gegenübergestellt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Theoretische Zusammenhänge

Zusammenfassung
Wie aus Abb. 1.1 ersichtlich, gehört das Fließpressen zu den Massivumformverfahren. Nach DIN 8583 ist es den Durchdrückverfahren zugeordnet.
Michael Reichel

Kapitel 2. Das Napfrückwärtsfließpressen

Zusammenfassung
Napfrückwärtsfließpressen ist Rückwärtsfließpressen, wobei aus einem Vollkörper ein vornehmlich dünnwandiger Hohlkörper (Napf, Hülse, Becher) hergestellt wird. Die formgebende Werkzeugöffnung wird dabei durch eine Pressbüchse und einen Stempel gebildet.
Michael Reichel

Kapitel 3. Umformmaschinen

Zusammenfassung
Umformmaschinen führen die Werkzeuge entgegen der Wirkung der Umformkraft in eine vorbestimmte Endlage. Dabei wird die für die Umformung benötigte Energie bereitgestellt. Dieser Vorgang wird laufend wiederholt.
Michael Reichel

Kapitel 4. Werkzeug

Zusammenfassung
Wie aus Abb. 4.1 ersichtlich, ist ein Auswerfer (8) ein Element eines Umformwerkzeugs, das gewährleistet, dass das Werkzeug vom fertigen Umformteil (Napf) befreit wird und zur Aufnahme des neuen Rohteils bereit ist. Kennzeichnend für einen Auswerfer ist, dass er sich im Gesenk befindet und, durch meist einen Bolzen, das fertige Umformteil aus dem Gesenk auswirft. Der Auswerfer überwindet die Gewichtskraft sowie die Kräfte der Eigenspannung des Umformteils im Gesenk.
Michael Reichel

Kapitel 5. Versuch

Zusammenfassung
Es wurde eine LASCO-Tiefziehpresse TZP 100So verwendet. Sie ist eine hydraulische Presse mit einer maximalen Presskraft von 1000 kN. Sie gehört somit zu den kraftgebundenen Pressen.
Michael Reichel

Kapitel 6. Erkenntnisse

Zusammenfassung
Aus dem Kraft-Weg-Diagramm ist Folgendes ersichtlich: Der Pressenhub beträgt etwa 97 mm. Es erfolgt dann eine elastische Verformung, was der Hooke’schen Geraden am Anfang der Kurve entspricht. Nach etwa 1,8 mm beginnt sich der Butzen im Gesenk an die Wandung anzulegen, die Gerade beginnt abzufallen.
Michael Reichel

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise