Skip to main content
main-content

07.05.2015 | Fertigungstechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Pole-Position im 3D-Druck

Autor:
Dieter Beste

Auch wenn 3D-Drucker immer leistungsfähiger, schneller und preiswerter geworden sind, ist der breite Einsatz im Mittelstand durchaus noch in den Anfängen. Unternehmen im Raum Solingen wollen das in einem Netzwerk-Verbund ändern.

Überdurchschnittlich viele Unternehmen in Solingen und im Bergischen Land sind im produzierenden Bereich mit den Schwerpunkten Metallbe- und Metallverarbeitung, Maschinenbau, Oberflächentechnik und Kunststoffbearbeitung tätig. Die Zukunftstechnologie des 3D-Drucks, so die Einschätzung lokaler Wirtschaftsförderer, ermöglicht diesen Industriebereichen und ihren Dienstleistern vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und Marktchancen, denn sie eröffnet neue Potenziale, um Entwicklungszyklen zu beschleunigen und kostengünstiger zu fertigen. Auch wenn die Verfahren des 3D-Drucks sich in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen längst durchgesetzt haben, sind mittelständische Unternehmen eher zögerlich, so die Beobachtung. Die Gründe hierfür, vermuten die Solinger Wirtschaftsförderer, liegen im notwendigen Informationsbedarf, dem Wissen um die Anwendungen im eigenen Unternehmen sowie auch den meist fehlenden Möglichkeiten, sich über Anwendungsmöglichkeiten und Erfahrungen auszutauschen.

Wirtschaftsförderung Solingen setzt auf Zukunftstechnologie

Weitere Artikel zum Thema

Auf Initiative der Wirtschaftsförderung Solingen wurde deshalb Anfang Mai das Netzwerk „3D-Druck Solingen“ gestartet. Ziel der Initiative ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der lokalen Unternehmen zu stärken, damit diese den konkreten Anforderungen an Produktentwicklungen der Zukunft im Umfeld additiver Fertigung und Industrie 4.0 gerecht werden können.

„Grundgedanke ist, dass sich die Unternehmen vor Ort ihre 3D-Druck- Expertise, ihre 3D-Druck-Kapazitäten und ihre 3D-Druckmaterialien sowie auch ihr Konstruktions-CAD-Know-how gegenseitig bekannt geben oder auch zur Verfügung stellen“, sagt Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Solingen. Ausmaß und Intensität der Zusammenarbeit werde dabei von den Akteuren selbst bestimmt. Als erste Netzwerk-Aktion wurde am 5. Mai als Weltpremiere der 3D-Druck mit dem Leichtbauwerkstoff PEEK (Polyetheretherketon) umgesetzt. PEEK ist ein hochtemperaturbeständiger, thermoplastischer Kunststoff. Mit seinen besonderen mechanischen Eigenschaften, seiner Resistenz gegenüber zahlreichen Chemikalien wird das Material in der Luft- und Raumfahrt, Automobilbranche und Medizintechnik eingesetzt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Grundlagen zu 3D-Druck, Produktionssystemen und Lean Production

Lesen Sie in diesem ausgewählten Buchkapitel alles über den 3D-Druck im Hinblick auf Begriffe, Funktionsweise, Anwendungsbereiche sowie Nutzen und Grenzen additiver Fertigungsverfahren. Eigenschaften eines schlanken Produktionssystems sowie der Aspekt der „Schlankheit“ werden ebenso beleuchtet wie die Prinzipien und Methoden der Lean Production.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise