Skip to main content
main-content

07.01.2014 | Fertigungstechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Pressschweißen mit Magnetfeldern

Autor:
Dieter Beste

Bei dem noch relativ unbekannten Magnetpulsschweißen werden zwei Metallteile miteinander verschweißt, indem man die zu verschweißenden Teile mit hoher Geschwindigkeit im Fügeprozess aufeinanderprallen lässt. Beschleunigt werden sie dabei von Magnetfeldern.

Unter Pressschweißen versteht man nach DIN 1910 das Schweißen unter Anwendung von Kraft, erklären die Springer-Autoren Hans J. Fahrenwaldt, Volkmar Schuler und Jürgen Twrdek in „Praxiswissen Schweißtechnik“ (Seite 99). Bei dem noch recht neuen Magnetpulsschweißen handelt es sich – ähnlich dem Sprengschweißen – um ein Schockschweißverfahren, bei dem man Massen aufeinanderprallen lässt. Die dafür notwendigen Kräfte werden berührungslos mittels eines Magnetfeldfeldes eingebracht.

Mit dem Magnetpulsfügen lassen sich unterschiedliche Metalle verschweißen

Durch den Zusammenprall verlieren die zu verschweißenden Teile ihre passiven Oberflächenschichten und verschweißen miteinander. Diese auf den ersten Blick verblüffend einfache Technologie nun in die industrielle Fertigung zu bringen, ist Gegenstand aktueller Forschungsarbeiten am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden.

„Natürlich ist Magnetpulsfügen gegenüber anderen Verfahren noch sehr wenig erforscht“, sagt Dr. Gunther Göbel, Gruppenleiter für Sonderfügeverfahren am IWS, „aber die neuen Möglichkeiten sind sehr vielfältig.“ So funktioniere das Verfahren auch mit völlig unterschiedlichen Metallen. Materialkombinationen, die mit herkömmlichen Verfahren nicht oder nur extrem schwierig schweißbar sind, wie etwa Aluminium und Kupfer oder Aluminium und Stahl, seien für das Magnetpulsfügen prädestiniert. Anders als das Explosivschweißen eigne sich das Verfahren auch für die Herstellung von Rohrverbindungen. Geschweißt wird ohne Wärme, Gase oder Zusatzwerkstoffe.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Prozesse des Pressschweißens

Quelle:
Praxiswissen Schweißtechnik

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise