Skip to main content
main-content

25.11.2013 | Fertigungstechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Was man über das Kleben von Stählen wissen sollte

Autor:
Marlene Doobe

Stahlklebungen sind zuverlässig - vorausgesetzt, sie werden werkstoffgerecht gestaltet und gefertigt. Welche fertigungstechnischen Aspekte müssen unbedingt beachtet werden? Diese Frage beantwortet die Serie „Kleben von Stahl“. Zum Auftakt werden unter anderem wichtige Hinweise zur Klebstoffauswahl gegeben.

Das Kleben wird seit vielen Jahren in weiten Bereichen der Technik erfolgreich angewendet, um Stahl und andere hochbelastbare Werkstoffe zu verbinden. Geklebte Verbindungen sind zuverlässig und erreichen eine hohe Lebensdauer. Sie besitzen außerdem Eigenschaften, die sich mit anderen Verbindungstechniken nicht realisieren lassen. Voraussetzung ist aber, dass Klebungen werkstoffgerecht gestaltet und gefertigt werden.

Werkstoffkundliches Wissen reicht nicht

Dafür benötigen Konstrukteure und Fertigungstechniker Kenntnisse, die über das in der üblichen Ausbildung vermittelte werkstoffkundliche Wissen hinausreichen. Bisher wird die Klebtechnik nur in einigen speziellen Ausbildungsgängen ihrer Bedeutung entsprechend behandelt.
Analog der schweißtechnischen Weiterbildung werden die europaweit harmonisierten Kurse Klebpraktiker nach Richtlinie 3305 des Deutschen Verbands für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS), Klebfachkraft nach Richtlinie DVS®/EWF 3301 und Klebfachingenieur nach Richtlinie DVS®/EWF 3309 von den akkreditierten Bildungseinrichtungen am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen oder dem Technologie Centrum TC Kleben in Übach-Palenberg angeboten.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Ziel dieser Serie ist es, über die Leistungsfähigkeit der Klebtechnik beim Verbinden von Stahl mit Stahl und mit anderen Werkstoffen sowie über die fertigungstechnischen Voraussetzungen zu informieren. Nach kurzer Darstellung der wissenschaftlichen Grundlagen der Klebtechnik werden die heute verfügbaren Klebstoffe, die konstruktiven und fertigungstechnischen Voraussetzungen sowie die notwendigen Maßnahmen zur Qualitätssicherung beschrieben. Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Bereichen der Technik sollen schließlich die vielfältigen Möglichkeiten veranschaulichen, wie geklebte Verbindungen sinnvoll und wirtschaftlich eingesetzt werden können.

Der erste Teil beschreibt nach kurzer Darstellung der klebtechnischen Grundlagen die Eigenschaften physikalisch aushärtender Klebstoffe.

Serie: Kleben von Stahl

Teil 1: Was man über das Kleben von Stählen wissen sollte

Lesen Sie auch

Teil 2: Stahl mit dem richtigen Klebstoff fügen

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2012 | Anwendungen | Ausgabe 12/2012

Leitfaden für erfolgreiche Verbindungen (Teil 1)

01.01.2013 | Anwendungen | Ausgabe 1-2/2013

Leitfaden für erfolgreiche Verbindungen (Teil 2)

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und die Potenziale des maschinellen Lernens für die Industrie

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für intelligente Systeme. Besonders erfolgreich ist in den letzten Jahren das Lernen tiefer Modelle aus großen Datenmengen – „Deep Learning“. Mit dem Internet der Dinge rollt die nächste, noch größere Datenwelle auf uns zu. Hier bietet die Künstliche Intelligenz besondere Chancen für die deutsche Industrie, wenn sie schnell genug in die Digitalisierung einsteigt.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise