Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.08.2016

Fighting Software Piracy: Some Global Conditional Policy Instruments

Zeitschrift:
Journal of Business Ethics
Autoren:
Simplice A. Asongu, Pritam Singh, Sara Le Roux

Abstract

This study examines the efficiency of tools for fighting software piracy in the conditional distributions of software piracy. Our paper examines software piracy in 99 countries over the period 1994–2010, using contemporary and non-contemporary quantile regressions. The intuition for modelling distributions contingent on existing levels of software piracy is that the effectiveness of tools against piracy may consistently decrease or increase simultaneously with the increasing levels of software piracy. Hence, blanket policies against software piracy are unlikely to succeed unless they are contingent on initial levels of software piracy and tailored differently across countries with low, medium and high levels of software piracy. Our findings indicate that GDP per capita, research and development expenditure, main intellectual property laws, multilateral treaties, bilateral treaties, World Intellectual Property Organisation treaties, money supply and respect for the rule of law have negative effects on software piracy. Equitably distributed wealth reduces software piracy, and the tendency not to indulge in software piracy because of equitably distributed wealth increases with the increasing software piracy levels. Hence, the negative degree of responsiveness of software piracy to changes in income levels is an increasing function of software piracy. Moreover, the relationships between policy instruments and software piracy display various patterns: U-shape, Kuznets-shape, S-shape and negative thresholds. A negative threshold represents negative estimates with the increasing negative magnitude throughout the conditional distributions of software piracy. We also discuss the policy implications of our study.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise