Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Im Rahmen dieses essentials werden zunächst die Financial Fairplay-Regularien der UEFA in ihrer Ausgestaltung und Anwendung dargestellt. Mängel sind nicht erst seit den Sportgerichtshof-Urteilen gegen beziehungsweise für Manchester City und Paris Saint Germain offensichtlich. Von einer Überarbeitung bis hin zur Abschaffung werden zahlreiche Optionen zur Reformierung diskutiert, auch auf Seiten der UEFA, wobei viele Ansätze wie beispielsweise die Deckelung von Spielergehältern („Salary Caps“) oder Ablösesummen keinesfalls neu sind. Neu ist allerdings, dass sich die Einschätzung, ob hiermit gegen europäisches Recht verstoßen werden würde, verändert hat.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Vor dem Hintergrund aktueller Reform-Diskussionen werden einleitend der Aufbau und die Zielsetzung dieses Beitrags dargestellt sowie Hintergrundinformationen zur Organisationsstruktur im Fußballbusiness gegeben.
Ludwig Hierl, Kilian Köppen

Kapitel 2. Erfordernis für ein finanzielles Fairplay

Zusammenfassung
Die damalige wirtschaftliche Lage des europäischen Lizenzfußballs vor der Einführung des sog. Finanziellen Fairplay (FFP) bestätigt jene Symptomatik, die sich über wissenschaftliche Erklärungsansätze zum Erfordernis einer Regulierung von sportlichen Ligawettbewerben herleiten lässt.
Ludwig Hierl, Kilian Köppen

Kapitel 3. Regulatorische Umsetzung durch die UEFA

Zusammenfassung
Das UEFA-Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay wurde 2009 beschlossen und ist im Grundsatz seit der Saison 2010/2011 gültig. Es wurde erstmals für die Spielzeit 2014/2015 angewandt. Die Erstausgabe des Regelwerks in 2010 wurde durch die Ausgaben 2012, 2015 und 2018 angepasst.
Ludwig Hierl, Kilian Köppen

Kapitel 4. Geahndete Verstöße

Zusammenfassung
Bislang wurden bereits Dutzende Verstöße gegen das Financial Fairplay sanktioniert. Während kleinere Klubs auch relativ häufig von UEFA-Wettbewerben ausgeschlossen wurden, wurden bei größeren Klubs bislang eher nur (vermeintlich) hohe Geldstrafen verhängt. Ursächlich hierfür ist auch, dass die bislang einzigen beiden, von der UEFA mit einem Wettbewerbsausschluss sanktionierten Top-Klubs AC Mailand und Manchester City vor dem Sportgerichtshof CAS jeweils erfolgreich gegen diese Urteile vorgehen konnten. Zumindest der AC Mailand konnte später doch noch von einem Wettbewerb ausgeschlossen werden.
Ludwig Hierl, Kilian Köppen

Kapitel 5. Limitationen und Reformoptionen

Zusammenfassung
Die FFP-Regularien scheinen trotz einiger Reformierungen weiter ein Spielfeld zu sein, das seit einem Jahrzehnt von subjektiver Auslegung geprägt und nicht hinreichend rechtssicher ausgearbeitet ist. Zudem scheint FFP kleineren Klubs sowie dem Fußball insgesamt eher zu schaden, als zu nutzen. Eine Deregulierung des vermeintlichen Fairplay wäre konsequent und stringent, ein Ausbau des wettbewerbsfördernden Solidarsystems begrüßenswert.
Ludwig Hierl, Kilian Köppen

Kapitel 6. Fazit und Ausblick

Zusammenfassung
Nicht nur das UEFA Financial Fairplay, sondern der gesamte Profifußball befindet sich an einem Scheideweg seiner Entwicklung. Es kann sein, dass die Stimmung in den Stadien irgendwann auch dann noch (bzw. wieder) geisterspielartig ist, wenn die Stadien eigentlich längst wieder gefüllt sind.
Ludwig Hierl, Kilian Köppen

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise