Skip to main content
main-content

17.05.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Junge Bundesbürger finden Sparen nicht spießig

Autor:
Eva-Susanne Krah

Jugendliche Sparer in Deutschland gehen verantwortungsvoller mit ihren Finanzen um als gedacht. Eine neue Studie zeigt, dass die Mehrzahl regelmäßig Geld zurücklegt. 

Entgegen der gängigen Meinung finden junge Deutsche regelmäßiges Sparen gar nicht spießig. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa bei mehr als 1.200 Personen für die Bank Rabodirect Deutschland zufolge  

  • legen 79 Prozent der 14- bis 19-Jährigen regelmäßig Geld zurück, 
  • sparen 22 Prozent zwischen 50 und 100 Euro im Monat und
  • legen 18 Prozent mehr als 200 Euro monatlich auf die hohe Kante.

Zum Vergleich: 23 Prozent der Elterngeneration zwischen 45 und 59 Jahren sparen den gleichen Betrag an, 26 Prozent legen mehr als 200 Euro als Reserve auf die Seite. Allerdings parken überdurchschnittlich viele junge Sparer aufgrund der niedrigen Zinsen ihr Geld am liebsten auf dem Girokonto, wie eine Umfrage der Postbank Ende 2016 gezeigt hatte. Demnach hat sich ihre Zahl seit 2011 fast verdoppelt.

Sorge um das Geld treibt zum Sparen an

Die Gründe, warum Jugendliche sich ein finanzielles Polster anlegen wollen, sind vielfältig. So geben 94 Prozent der Befragten an, dass sie die Grundeinstellung zum Sparen innerhalb der eigenen Familie vermittelt bekommen haben. Zwei Drittel sparen, um nicht in Versuchung zu geraten, unnötig Geld auszugeben. Jeder Zweite in der jungen Altersgruppe hält sich selbst für einen "guten Sparer". Die Jugendlichen bemängeln aber, dass ihnen zu wenig Finanzwissen vermittelt wird, beispielsweise in der Schule. Nur drei Prozent fühlen sich dort beim Thema rund um den Umgang mit Geld gut betreut. 59 Prozent genießen die Sicherheit, die ihnen ein eigenes finanziellen Polster bietet. 30 Prozent der jungen Bundesbürger treibt jedoch vor allem die Sorge um das eigene Geld dazu an, monatliche Beträge zurückzustellen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2016 | Branchendiskussion | Ausgabe 10/2016

Wenn Sparen bestraft wird

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

Quelle:
Die Wissenslücken der Deutschen bei der Geldanlage

Das könnte Sie auch interessieren

04.05.2017 | Anlageberatung | Infografik | Onlineartikel

Kunden sparen und investieren falsch

26.01.2017 | Privatkunden | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche wollen 2017 mehr sparen

08.03.2017 | Vermögensaufbau | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche lieben Sparklassiker

22.12.2016 | Anlageberatung | Im Fokus | Onlineartikel

Anleger gehen lieber auf Nummer sicher

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!