Skip to main content
main-content

27.02.2018 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Auf den Zusammenhalt kommt es an

Autor:
Stefanie Hüthig

Die DZ Bank-Gruppe liegt 2017 mit einem Vorsteuerergebnis von 1,8 Milliarden Euro in ihrem Zielkorridor und rechnet für 2018 mit einem ähnlichen Wert. Stellenabbau und Personalsynergien entwickeln sich planmäßig. Jetzt muss noch der Verlustbringer DVB auf den Markt.

Man kann der DZ Bank wahrlich nicht vorwerfen, in der Vergangenheit zu leben. Bei der Vorstellung des Ergebnisses für das Geschäftsjahr 2017 saßen neben dem Noch-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Kirsch die designierten Co-Chefs des Hauses, Uwe Fröhlich und Cornelius Riese. Einige Tage zuvor hatte das Institut bekannt gegeben, dass Ulrike Brouzi zum 1. September 2018 in das Institut eintreten und ab dem Jahresbeginn 2019 im Vorstand die Verantwortung für das Finanzressort übernehmen wird.

Dennoch zog Kirsch auf Nachfrage Bilanz aus seinen zwölf Jahren Vorstandsvorsitz. Er sprach von der schwierigen Findungsphase, auch in Sachen Geschäftsmodell, in der Zeit nach der Fusion der DG Bank mit der GZ-Bank im Jahr 2001. Wie er sich wunderte, als er in dieser Zeit Zentralbanker auf einer internationalen Tagung von einer Situation für Geldhäuser sprechen hörte, die besser kaum sein könne, und wie kurz danach die Finanzkrise die Branche auf den Kopf stellte. "Wir haben zusammengehalten und die richtigen Entscheidungen getroffen", erklärt Kirsch die heute gute, fast schon langweilig-stabile Position seines Hauses.

Vorsteuerergebnis von 1,8 Milliarden Euro

Für 2017 weist die DZ Bank Gruppe ein Vorsteuerergebnis von 1,8 Milliarden Euro aus, das damit in der angestrebten Spanne von 1,5 bis zwei Milliarden Euro liegt (siehe Grafik). Das Ergebnis bleibt hinter den rund 2,2 Milliarden Euro aus 2016 zurück, wobei die Vorjahresvergleichbarkeit dadurch eingeschränkt ist, dass die vorgestellten Zahlen erstmals ein gesamtes Geschäftsjahr der fusionierten DZ Bank abbilden, die sich aus DZ und der ehemaligen WGZ Bank zusammensetzt.


Die harte Kernkapitalquote der DZ Bank Gruppe betrug zum Jahresende 13,9 Prozent, die Quote nach Supervisory Review and Evaluation Process, kurz SREP, bei 8,79 Prozent. Von den 700 Stellen, die fusionsbedingt wegfallen, sind mittlerweile 400 abgebaut, beim Personal wurden planmäßig 50 Millionen Euro gehoben. Das Ergebnis aus dem Zusammenschluss saldiert sich auf minus 91 Millionen Euro und betraf 2017 Aufwendungen für Integration und Datenmigration. Die Cost Income Ratio blieb mit 59 Prozent fast konstant zum Vorjahreswert von 58,9 Prozent.

Warum das Institut für 2018 vorsichtig plant

Für 2018 rechnet die DZ Bank mit einem Vorsteuerergebnis am unteren Ende ihrer "nachhaltigen Ergebnisspanne" von 1,5 bis zwei Milliarden Euro. Noch-Vorstand Kirsch begründet die vorsichtige Prognose mit der aktuell sehr guten Risikosituation: Das Fußballspiel laufe zwar, aber es befinde sich gefühlt in der Nachspielzeit. Außerdem verweist der Bankchef auf die DVB Bank, die das vergangene Geschäftsjahr mit einem Verlust von 774 Millionen Euro beendete, nach einem Minus von 278 Millionen Euro 2016. Von diesem Teil der Gruppe wird sich die DZ Bank auch "entkoppeln", wie es Kirsch ausdrückte. Ein Verkauf der DVB als Ganzes sei eher unwahrscheinlich, aber es gebe "gutes Feedback für Teilportfolien".

Für Kirschs Nachfolger bleibt noch genug zu tun. So dürfen sich Fröhlich und Riese die Gedanken um eine Aufteilung der DZ in Holding und Geschäftseinheiten machen. Laut Fröhlich kommt es dazu frühestens im Jahr 2020.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2017 | Strategie | Ausgabe 7-8/2017

Viele Ansätze haben ihre Berechtigung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise