Skip to main content
main-content

13.02.2018 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Consorsbank startet Crowdinvesting-Kooperation mit Exporo

Autor:
Barbara Bocks

Um ihren Kunden den Zugang zu Immobilien-Direktinvestments zu erleichtern, hat die Consorsbank eine Partnerschaft mit Exporo, einer Onlineplattform für digitale Immobilienanlagen, geschlossen. Was das für die Kunden konkret bedeutet.

Über die Plattform Exporo können sich Anleger  laut Angaben der Consorsbank über Crowdfunding an Immobilienprojekten im Millionen-Euro-Bereich beteiligen. Für die Vermittlung entstehen keine Kosten. Dadurch sollen auch Privatanleger in Projekte investieren können, die in der Regel großen institutionellen Investoren vorbehalten sind.

"Wir haben uns bei der Consorsbank auf die Fahnen geschrieben, unseren Kunden die ganze Welt des Investierens zu eröffnen. Neben klassischen Sparprodukten und Wertpapieren spielen Crowdinvesting-Ansätze dabei eine immer größere Rolle", erklärt Jan Ebberg, Leiter Investment Products bei der Consorsbank. Daher erläutert die Direktbank auf ihrer Webseite ihren Kunden laut eigenen Angaben die Idee des Crowdfundings und vermittelt diese auch an die Plattform Seedmatch, über die sie in Start-Up-Firmen investieren können.

95 Immobilienprojekte auf der Plattform

Das Hamburger Fintech Exporo hat aktuell 95 Immobilienprojekte mitfinanziert. Anleger finden auf der Online-Plattform einen Überblick aktueller Projekte und können Summen ab 500 Euro investieren. Die Höchstgrenze für Investitionen in einzelne Projekte liegt pro Anleger bei 10.000 Euro. Die Verzinsung liegt bei maximal 6,0 Prozent pro Jahr. Ein Team von mehr als 25 Immobilienexperten bei Exporo prüft die Projekte unter anderem auf Wirtschaftlichkeit, Finanzierung und Marktumfeld.

Crowdfunding-Plattformen sind schon länger ein Thema unter deutschen Instituten. So hat die Commerzbank bereits im Juni 2016 zusammen mit dem Main Incubator unter dem Namen "Main Funders" eine neue Peer-to-Peer-Lending-Plattform für mittelständische Unternehmen entwickelt. Die Finanzierungsvolumina liegen laut Angaben des Bank in der Regel zwischen 200.000 Euro und zehn Milionen Euro.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Crowdfunding as a New Financing Tool

Quelle:
The Economics of Crowdfunding

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Immobilienfinanzierung

Quelle:
Grundlagen der Immobilienwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise