Skip to main content
main-content

07.09.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Auf deutschen Banken liegt großer Druck

Autor:
Bianca Baulig

Experten aus der Finanzbranche legen große Hoffnungen darauf, dass Frankfurt als Finanzstandort weiter wächst. Sorge bereitet ihnen dagegen die Lage der Kreditinstitute in Deutschland.

Für Hans-Walter Peters, Präsident des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) und persönlich haftender Gesellschafter der Privatbank Berenberg, ist es aktuell die vorrangigste Aufgabe der deutschen Geldhäuser, Geschäftsmodelle zu entwickeln, die "wirklich ertragreich" sind. Der Druck auf die Institute sei groß, sie müssten massiv Kosten senken, machte er bei der Handelsblatt-Veranstaltung "Banken im Umbruch" in Frankfurt am Main deutlich. Das sieht auch Axel Weber ähnlich. Der Präsident des Verwaltungsrates der Schweizer Großbank UBS sagte, das Geschäft effizienter zu machen, sei  zurzeit der Haupttreiber in der Branche. Peters geht davon aus, dass es in Zukunft eher weniger als mehr Kreditinstitute geben wird. "Eine Konsolidierung ist sicherlich angebracht", meint er. Da der Bankenmarkt derzeit aber noch nicht bereit ist, säulenübergreifend tätig zu werden, sieht er Fusionen nur innerhalb der Säulen.

Wie bereits John Cryan, Vorstandschef der Deutschen Bank, bei seinem Auftritt am Tag zuvor, sieht auch der BdB-Präsident im Brexit eine große Chance für den Finanzstandort Frankfurt. "Es werden mehr Geschäft und Know-how nach Frankfurt kommen, von dem wir alle profitieren", ist er sicher. Die Frage sei, wie die Engländer weiter agieren und ob sie eventuell in Wettbewerb zu Frankfurt treten. Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), machte deutlich, dass sich an den Vorgaben der Regulierung nichts ändern wird. "Wir werden die Regeln nicht absoften, um Frankfurt attraktiver zu machen", sagte er. Frankfurt brauche das nicht und die Aufsicht würde dies nicht befürworten.

Deutsche Börse plant keine Fusionen

Eigene Erfahrungen mit London hat Carsten Kengeter, Chief Executive Officer der Deutschen Börse, gemacht. Seine Fusionspläne mit der London Stock Exchange sind vor einiger Zeit gescheitert, was auch an der Deutschen Börse selbst lag, wie er zugab. "Die Kommunikation mit Politik und Medien hätten wir besser vorbereiten können, hier kam es zu Fehlinterpretationen, die dann zu Missverständnissen führten", sagte er selbstkritisch. Insgesamt seien die Vorbereitungen für die Fusion nicht ideal gewesen. "Grenzüberschreitende Börsenfusionen folgen ihren eigenen Gesetzen", so Kengeter. Neue Fusionen stehen derzeit nicht im Vordergrund bei der Deutschen Börse. Auch der Chef der Deutschen Börse sieht Frankfurt in einer Wachstumsphase. Es sei eine logische Entscheidung, dass internationale Banken ihren Standort dorthin verlagern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2016 | Titel | Ausgabe 2-3/2016

Wie Institute ihre Zukunft sichern können

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Geschäftsmodelle von Banken in Zeiten fundamentalen Wandels

Ein kleiner Strategiediskurs im Kontext „Digitalisierung“
Quelle:
Banking & Innovation 2016

Das könnte Sie auch interessieren

06.09.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Eine Chance namens Brexit

19.01.2017 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Banker-Run auf Frankfurt beginnt

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!