Skip to main content
main-content

08.03.2018 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Warum Banken Green Finance angehen müssen

Autor:
Bianca Baulig

Auch der Finanzsektor muss seinen Teil dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen und eine ökologisch nachhaltige Entwicklung zu fördern. Wie das gelingen kann, diskutierte die Branche in Frankfurt am Main.

Beim Bundesbank-Symposium, das am 7. März 2018 zum 20. Mal stattfand, rückten Green Finance und die Rolle der Finanzwelt in den Mittelpunkt. "An Banken und Sparkassen als Kreditgeber der Realwirtschaft können der Klimawandel und der bevorstehende grüne Wandel in der Wirtschaft nicht spurlos vorübergehen", machte Gastgeber Andreas Dombret, Vorstand der Deutschen Bundesbank, die Wichtigkeit des Themas deutlich.

Branche steht vor einem Paradigmenwechsel

Laut Dombret, der seine Amtszeit in Kürze beendet, kann Green Finance gelingen, indem der Finanzsektor beispielsweise Mittel in umweltfreundliche Technologien und Wirtschaftszweige lenkt, "und nebenbei von deren Entwicklung profitiert", fügte er hinzu. Für ihn gehe es dabei auch um "Patient Finance". Damit meint Dombret eine Finanzwelt, die in erster Linie auf die langfristigen Folgen ihres Handelns schaut. Die Finanzbranche stehe vor einem Paradigmenwechsel, Kurzfristdenken müsse überwunden und langfristige Investitionen müssten über kurzfristige Handelschancen gestellt werden. 

Aufsicht und Finanzdienstleister gleichermaßen müssen zudem die Risiken aus der Klimaveränderung im Blick behalten. "Sichtbar werden die Kosten schon heute in den Bilanzen der Schaden- und Rückversicherer", sagte Dombret. Aber auch von Banken und Sparkassen finanzierte Vermögenswerte wie 

  • Immobilien, 
  • Produktionsanlagen oder 
  • Handelsgüter 

können direkt betroffen sein. Historische Daten und etablierte statistische Verfahren sind für die Risikoanalyse nicht sehr hilfreich. Szenarioanalysen dagegen seien ein nützliches Instrument, um Problembewusstsein zu schaffen, findet Dombret. Seiner Meinung nach sinnvoll ist zudem, im Wettbewerb untereinander neue Ansätze zur Risikomessung zu entwickeln und auf ihre Wirksamkeit und ihren Nutzen hin zu bewerten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

23.01.2018 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Finanzsystem soll zukunftsfähig werden

15.11.2017 | Finanzierung | Nachricht | Onlineartikel

Green Finance Cluster geht an den Start

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise