Skip to main content
main-content

26.09.2016 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Nachforschungen zu Cum-ex-Geschäften laufen an

Autor:
Eva-Susanne Krah

Mehreren internationalen Großbanken wird wegen angeblicher Cum-ex-Geschäfte auf den Zahn gefühlt. Finanzbehörden aus Nordrhein-Westfalen haben mit den Ermittlungen begonnen.

Die Finanzämter untersuchen nach Angaben des Rechercheverbunds aus WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung die Finanzgeschäfte von mehr als 20 internationalen Geldhäusern oder ihren Geschäftspartnern, um herauszufinden, ob diese sich einmal gezahlte Steuern mehrfach von der Behörde haben zurückerstatten lassen. Dabei geht es um den Verdacht, dass ausländische Geldhäuser oder deren Handelspartner in Deutschland Steuern vermieden haben, indem sie sich bei Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag eine nur einmal gezahlte Kapitalertragssteuer mehrmals haben zurückzahlen lassen und damit mögliche Milliardengewinne verbuchen konnten.

Banken wollen kooperieren

Unter den betroffenen Finanzhäusern sollen unter anderen JP Morgan, UBS, Morgan Stanley, BNP Paribas, Barclays und HSBC sein. Diese sollen Medienberichten zufolge von sich gewiesen haben, unrechtmäßig gehandelt zu haben. Mehrere Banken kooperieren jedoch laut Norbert Walter-Borjans (SPD), Finanzminister in Nordrhein-Westfalen (NRW), bereits mit den Finanzämtern, um die Aufklärung zu unterstützen. Ob die so genannten Cum-ex-Geschäfte als Steuergestaltungselement rechtlich überhaupt angreifbar sind, wurde bisher gerichtlich noch nicht abschließend geklärt. Ins Rollen gekommen waren die Nachforschungen zu den Cum-ex-Geschäften, die laut Bankmagazin-Autor Stefan Terliesner vornehmlich von vermögenden Privatkunden genutzt wurden, als das Land Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr eine CD von einem Informanten gekauft hatte, die auch Namen internationaler Großbanken enthielt. Bis zum Jahr 2012 erlaubte eine erste Gesetzesregelung Banken die Cum-ex-Aktionen. Erst danach wurde die Gesetzeslücke geschlossen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2016 | Branchendiskussion | Ausgabe 6/2016

Der Fiskus kommt Sündern auf die Spur

01.02.2014 | Titel | Ausgabe 2-3/2014

Im Visier der Justiz

Das könnte Sie auch interessieren

06.11.2015 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Milliardengeschäfte im Visier der Steuerfahndung

02.05.2014 | Wertpapiergeschäft | Im Fokus | Onlineartikel

Klarheit für Cum-ex-Geschäfte

Premium Partner

EIZOmicrom

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie sich Banken effektiv vor DDoS-Attacken schützen

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) gehören zu den beliebtesten Waffen im Arsenal von Cyberkriminellen. Sie zielen darauf ab, den Betrieb von Informationssystemen wie Websites oder Datenbanken lahmzulegen bzw. zu stören. Hinter dieser Art von Angriff können unterschiedliche Motive stehen, die vom Cyber-Vandalismus über unlautere Wettbewerbspraktiken bis hin zu Erpressung reichen.