Skip to main content
main-content

05.12.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

MLP trennt Bank- von Maklergeschäft

Autor:
Alexa Michopoulos

Wie Anfang des Jahres angekündigt hat der Allfinanz-Konzern MLP die Trennung von Bank- und Maklergeschäft vollzogen. Der Eintrag ins Handelsregister machte die Umstrukturierung formal wirksam.

Das aufsichtsrechtlich regulierte Bankgeschäft wird ab sofort aus der neuen MLP Banking AG betrieben, das Maklergeschäft erfolgt über die ebenfalls neue MLP Finanzberatung SE. Durch die Abspaltung des Bankgeschäfts reduzieren sich die Kapitalanforderungen des Konzerns deutlich. Bislang arbeitete die Vertriebstochter MLP Finanzdienstleistungen AG mit einer Vollbank-Lizenz, weil dort auch das Geschäft mit Konten, Kreditkarten und Depots abgewickelt wurde.

75 Millionen Euro freie Eigenmittel

Mit der Neuausrichtung will das Unternehmen 75 Millionen Euro Eigenmittel bis 2021 freisetzen. Dies eröffne Spielräume vor allem für Investitionen und Akquisitionen, aber auch für erweiterte Dividendenausschüttungen, so das Unternehmen. Die neue Konzernstruktur biete Möglichkeiten für strategische Kooperationen. Ein erstes Projekt ist schon angeschoben worden: Künftig sollen Immobilienfinanzierungen der MLP Banking AG auch über Interhyp/ProHyp vermittelt werden. "Die Zusammenarbeit ist ein erster wichtiger Schritt für uns, um mit unserem Bankangebot neue Geschäftsfelder zu erschließen", sagt Reinhard Loose, Finanzvorstand der MLP SE. Der Umbau kostet den Konzern nach eigenen Angaben rund neun Millionen Euro.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2016 | Vertriebspraxis | Ausgabe 12/2016

Angst machen gilt nicht

01.05.2012 | Kunden + Vertrieb | Ausgabe 5/2012

Strukturvertriebe als Konkurrenz zur Bankberatung?

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise