Skip to main content
main-content

08.11.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche Unternehmen bleiben optimistisch gestimmt

Autor:
Eva-Susanne Krah

Mittelständische Firmen wie Großunternehmen blicken aufgrund der guten wirtschaftlichen Konjunktur positiv in die Zukunft.

Die Ergebnisse des KFW-Ifo-Mittelstandsbarometers zeigen, dass das Geschäftsklima bei Großunternehmen im Oktober erstmals seit fast sieben Jahren Rekordniveau erreicht. Auch Mittelständler korrigieren ihre Geschäftserwartungen zum fünften Mal in Folge nach oben und gehen davon aus, dass sie mindestens bis zum Frühjahr 2018 weiterhin gute Geschäfte machen werden. So verbessern sich die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate um 1,9 Zähler auf 18,7 Saldenpunkte. Der zentrale Indikator des KfW-Ifo-Mittelstandsbarometers steigt um 0,2 Zähler auf jetzt 30,8 Saldenpunkte. Der Index basiert auf dem Ifo-Geschäfts­klimaindex, bei dem monatlich rund 7.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands zu ihrer wirtschaftlichen Situation befragt werden, darunter auch rund 5.600 Mittelständler. 

Mit 43,0 Saldenpunkten sehen diese ihre aktuelle Geschäftslage so gut wie noch nie seit Beginn der gesamtdeutschen Befragungen vor 26 Jahren. Einzelne Branchen feiern Konjunkturrekorde und einen anhaltenden Beschäftigungsaufschwung. Dazu gehören etwa die Baubranche, Industrieunternehmen oder der Handel. Vor allem die Erwartungen mittelständischer Unternehmen bei der Beschäftigung stiegen im Oktober auf ein neues Rekordhoch. Dennoch hat sich nach Fakten aus dem "Finanzierungsmotor 2017" des Kreditmarktplatzes Creditshelf, für den zusammen mit der TU Darmstadt mehr als 100 Finanzentscheider aus mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen befragt wurden, der Kreditzugang für jedes zweite mittelständische Unternehmen im vergangenen Jahr verschlechtert. Allerdings lobten 73 Prozent der Finanzchefs mit Blick auf ihre Hausbanken die Schnelligkeit bei der Kreditvergabe seitens der Institute. Im Vorjahr waren es 81 Prozent.

Brexit sorgt nicht für schlechte Laune

Trotz kritischer Wirtschaftsfaktoren wie den anhaltenden Brexit-Verhandlungen, die Aufwertung des Euros, die Staatskrise in Spanien oder die unwägsamen Koalitionsverhandlungen der neuen Bundesregierung sind die meisten Unternehmen laut dem KFW-Mittelstandsbarometer optimistisch und gehen weiter von einer stabilen Konjunktur aus.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2017 | Ökonomische Trends | Ausgabe 9/2017

Euro-Aufwertung und Konjunktur in Deutschland

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Konjunkturpolitik

Quelle:
Wirtschaftspolitik

Das könnte Sie auch interessieren

29.05.2017 | Unternehmenskredit | Nachricht | Onlineartikel

Kreditvergabe an Unternehmen zieht an

27.09.2017 | Finanzcontrolling | Im Fokus | Onlineartikel

Drohende Insolvenz schneller erkennen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!