Skip to main content
main-content

13.04.2018 | Finanzierung | Nachricht | Onlineartikel

KfW macht weniger Gewinn

Autor:
Bianca Baulig

Dass ihr Konzerngewinn im Jahr 2017 gesunken ist, nimmt die KfW Bankengruppe recht gelassen. Auch für das laufende Jahr zeigt sich die Förderbank bescheiden. Einen Fokus will sie darauf legen, ihre Tochter für das Geschäft mit Venture Capital an den Start zu bringen.

Die KfW Bankengruppe hat ihr Fördergeschäft im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht zurückgefahren. Insgesamt wurden Zusagen mit einem Volumen von 76,5 Milliarden Euro getroffen, nach 81 Milliarden Euro im Jahr 2016. Der Fokus des inländischen Geschäfts lag auf Innovationen, Gründungen und betrieblicher Energieeffizienz. Diese Bereiche verzeichneten einen Anstieg. Insgesamt wurde die Förderung jedoch an die konjunkturelle Entwicklung und das anhaltend gute Finanzierungsumfeld angepasst.

Mit dem Konzerngewinn von 1,4 Milliarden Euro ist Günther Bräunig, Vorstandsvorsitzender der KfW, zufrieden. "Der in diesem Jahr erzielte Konzerngewinn liegt trotz Rückgang weiterhin oberhalb des nachhaltigen Ertragspotenzials", sagte er bei der Vorstellung der Geschäftszahlen in Frankfurt am Main. Die Entwicklung resultiere insbesondere aus einem rückläufigen Zinsergebnis und einem im Vergleich zum Vorjahr rückläufigen Bewertungsergebnis. Für 2018 erwartet das Förderinstitut ein ähnliches Ergebnis.

Die Bilanzsumme hat sich nach Aussage von Bernd Loewen 2017 erfreulich entwickelt. "Wir sind wieder deutlich unter 500 Milliarden Euro gesunken", sagte der Finanzvorstand der KfW. Die Summe liege derzeit bei 472,3 Milliarden Euro. Als Gründe für den Rückgang nannte er zins- und wechselkursinduzierte Marktwertveränderungen.

Mehr Investitionen in Wagniskapital

Seit 2015 investiert die KfW in Venture-Capital-Fonds, die insbesondere Start-ups in der frühen Wachstumsphase im Blick haben. Nun hat das Institut das politische Mandat erhalten, seine Investitionen auf 200 Millionen Euro jährlich zu erhöhen. Um alle Aktivitäten in diesem Geschäftsfeld besser bündeln zu können, gründet die KfW in diesem Jahr eine Tochtergesellschaft.

Mehr zur Förderbank lesen Sie im Interview mit Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW, in der Maiausgabe des Bankmagazins.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2018 | Branchendiskussion | Ausgabe 4/2018

Banken sollten ihren Blick auf Green Finance lenken

01.06.2017 | IT | Ausgabe 6/2017

Der Vergabeprozess wird digitaler

Das könnte Sie auch interessieren

14.02.2018 | Unternehmenskredit | Infografik | Onlineartikel

Unternehmensfinanzierungen werden teurer

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise