Skip to main content
main-content

09.01.2018 | Finanzierung | Nachricht | Onlineartikel

Fintechs müssen sich stärker um Investoren bemühen

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Kapitalsuche von Fintechs bei Wagniskapitalinvestoren wird offenbar schwieriger. Das zeigen Ergebnisse einer neuen Studie.

Start-ups aus der Finanztechnologie hatten bisher Investoren vor allem in ersten Finanzierungsrunden schnell bei Gründungen auf ihrer Seite, wenn die Geschäftsidee und Wachstumsperspektiven im deutschen Finanzmarkt stimmten. Das zeigen Zahlen einer Studie des Beratungshauses Barkow Consulting, wonach die Fintechs im Jahr 2017 mit 716 Millionen Euro wieder neue Rekordsummen an Finanzierungen erhielten. Doch die Wachstumsraten werden moderater. So stieg das Finanzierungsvolumen, das aus Mitteln der Wagniskapitalinvestoren eingebracht wurde, der Studie zufolge 2017 nur noch um neun Prozent. Im Vorjahr waren es im Vergleich dazu 135 Prozent, 2015 noch 45 Prozent. Die zehn größten Fintechs haben demnach zusammen 44 Prozent der Investorengelder eingesammelt, darunter Unternehmen wie etwa das Kreditportal Kreditech. Die Anteile der Investitionen zeigt die nachstehende Grafik:


Weniger Neugründungen

Auch die Zahl der Neugründungen ist gesunken. Gründe liegen im wachsenden Verdrängungswettbewerb und der zunehmenden Sättigung von Fintech-Geschäftsmodellen der ersten Stunde, wie beispielsweise für Bezahlverfahren im Internet, Kreditplattformen, sonstige Bezahldienstleistungen oder neue Zinsvergleichsplattformen für Tagesgelder. Das Finanzierungsumfeld werde deutlich schwieriger, beobachtet Peter Barkow, geschäftsführender Gesellschafter bei Barkow Consulting. Das Wachstum der Fintech-Unternehmen sei hierzulande gemessen an vergleichbaren Werten in Großbritannien gering.

B2B-Fintechs nehmen zu

Die Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) hat demgegenüber laut "T3n" herausgefunden, dass der Anteil an Fintechs mit B2B-Geschäft zunimmt. Start-ups unterstützen hier beispielsweise bestimmte Prozesse oder Teilbereiche im etablierten Geschäft der Finanzbranche oder werden zu neuen Konkurrenten von Banken und Versicherungen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

10.04.2017 | Fintechs | Im Fokus | Onlineartikel

Banken und Fintechs sind gemeinsam am Zug

26.02.2016 | Fintechs | Kommentar | Onlineartikel

Fintechs – Bedrohung oder Chance für Banken?

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise