Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Tatjana Viktorovna Nikitina gibt einen konzentrierten Überblick über die Aufgaben der Russischen Zentralbank und die Aktivitäten der Geschäftsbanken im umfassendsten Transformationsprozess Russlands nach der Revolution 1917. Der russischen Regierung kommt die historische Aufgabe zu, Institutionen wie die russische Zentralbank so mit gesetzlichen Regelungen auszustatten, dass die im Wettbewerb stehenden Geschäftsbanken als effektive Institutionen für Stabilität, Wachstum und gerechte Verteilung in Russland fungieren. Die Autorin schließt eine Lücke im Wissen um den russischen Finanzsektor. Fundiertes Wissen um die Herausforderungen in Russland bereitet aber die Grundlage für geschäftliche Kooperationen. Es baut Vorurteile ab und warnt vor illusionären Vorstellungen. Insofern ist dieses essential auch ein Anstoß zur Zusammenarbeit, in der Generierung von besserem Wissen, der Wissensvermittlung und des Transfers in die Praxis.Die Autorin

Prof. Dr. Tatjana Nikitina ist Professorin an der Saint-Petersburg State University of Economics, Russische Föderation. Sie ist dort ferner Direktorin des Russian-German Centre und International Centre for Financial Market Research.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Die Struktur des Bankensystems der Russischen Föderation

Das moderne Bankensystem der Russischen Föderation ist zweistufig, was den Marktbedingungen der wirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse (Reproduktion) entspricht. Es umfasst die Bank von Russland als Zentralbank Russland, die Kreditinstitute sowie Vertretungen von ausländischen Banken.
Tatjana Viktorovna Nikitina

Kapitel 2. Entwicklung russisches Banksektors: Geschichte und Gegenwart

Der Bankensektor Russlands hat sich seit dem Ende der Sowjetunion stark verändert. Das Ziel der Entwicklungen war, dass sich der Staat immer mehr aus dem russischen Bankensystem zurück zieht und sich ein marktwirtschaftliches Bankensystem entwickelt. Durch geringe Kapitalanforderungen für die Bankengründung und das Ende des Staatsmonopols kam es zu einem Bankenboom, in dessen Folge die Zahl der Banken von 5 (1988) auf 1360 (1992) stieg.
Tatjana Viktorovna Nikitina

Kapitel 3. Entwicklung des Versicherungssektors in Russland

Ab dem 18. Jahrhundert spricht man von den Anfängen der Versicherungswirtschaft in Russland. Hier wurde von Katharina der Großen einerseits eine Schifffahrtversicherung und andererseits eine Alters- und Rentenversicherung eingeführt. „Damit wurde in Russland bereits seit dem Jahr 1786 ein staatliches Versicherungsmonopol geschaffen“.
Tatjana Viktorovna Nikitina

Kapitel 4. Der russische Kapitalmarkt

In Russland, im Unterschied zu den westlichen Staaten, sind wegen der lang andauernden Planwirtschaft ziemlich spät börsenähnliche Strukturen entstanden. Zu Beginn der 1990er Jahren erlebte Russland infolge des Zerfalls der Sowjetunion und dem daraus resultierenden Übergang von der Planwirtschaft hin zur Markwirtschaft eine alles umfassende wirtschaftliche Krise. Begleitend zu dem Privatisierungsprozess machten sich erste Merkmale für den Aufbau und der Entwicklung des russischen Kapitalmarktes bemerkbar.
Tatjana Viktorovna Nikitina

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise