Skip to main content
main-content

17.07.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Investmentfonds mit Cashback

Autor:
Eva-Susanne Krah

Mit einer Cashback-Option verspricht das Fintech Rentablo Anlegern weniger Gebühren bei Fondsinvestments.

Niedrige Zinsen in klassischen Geldanlagen drängen Anleger verstärkt dazu, in Investmentfonds zu investieren. Laut Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) verwaltete die deutsche Fondsbranche Ende Mai 2017 ein Vermögen von 2,9 Billionen Euro. Das Neugeschäft belief sich in den ersten fünf Monaten des Jahres auf 71,9 Milliarden Euro. Beim Kauf von Fonds fallen in der Regel Ausgabeaufschläge, die so genannten Agios, sowie Bestandsfolgeprovisionen an. Einige Direktbanken, Fonds-Discount-Plattformen oder Fondsgesellschaften reduzieren diese Gebühren. Das 2014 gegründete Berliner Start-up Rentablo, eine Finanzplattform für Privatanleger mit kostenloser Depotverwaltung, will Fondsgeschäfte für Anleger attraktiver machen und erstattet Nutzern ihrer Plattform gegen eine Gebühr von 15 Euro monatlich im Modell "Casback-100" alle Provisionen zurück. Zudem würden Ausgabeaufschläge zu 100 Prozent rabattiert, sagt André Rabenstein, Co-Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens. Das Modell, das auch unter Reisebanken für den Währungsrücktausch oder im Handel verbreitet ist, soll sich ab 75.000 Euro Depotvolumen rechnen. Nutzer mit kleineren Depots erhalten das kostenfreie "Cashback-50". Neben der Ausschüttung von 50 Prozent der Bestandsprovisionen entfallen bei ausgewählten Banken dann auch die Ausgabeaufschläge und Depotgebühren. Partnerbanken, die unterstützt werden, sind beispielsweise die Comdirect Bank, Consors Bank und Fondsdepot Bank, die Augsburger Aktienbank sowie Ebase aus der Comdirect-Gruppe.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2017 | Fintech unter der Lupe | Ausgabe 1/2017

Rentablo

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Anlagen in Investmentfonds

Quelle:
Geldanlage und Steuer 2017

Das könnte Sie auch interessieren

22.12.2016 | Anlageberatung | Im Fokus | Onlineartikel

Anleger gehen lieber auf Nummer sicher

01.11.2012 | Wertpapiergeschäft | Interview | Onlineartikel

"Anleger sollten cool bleiben"

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise