Skip to main content
main-content

22.03.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Bundesfinanzminsterium gründet Fintech-Rat

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Regierung in Berlin reagiert auf die rasante Entwicklung der Start-up-Szene in Deutschland. Ein neuer Fintech-Rat soll künftig die digitale Finanztechnologie vorantreiben.

Vertreter von Fintechs, Banken und Versicherungen sowie Wissenschaftler, die zur Digitalisierung des Finanzsektors forschen, gehören dem neuen Gremium an. Überdies sind dem Rat auch die Bankenaufsicht und andere Bundesministerien angeschlossen. Die erste Tagung fand am 22. März 2017 unter Vorsitz von Jens Spahn statt, dem parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium für Finanzen (BMF). 

Deutschland als innovativen Standort bekannt machen

Der Fintech-Rat soll eine Brücke von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu den neuen Themen der digitalen Finanzwirtschaft schlagen. Er soll "dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für diesen Sektor weiter zu verbessern", sagte Spahn. Zudem sei die Ausgründung "ein weiterer Schritt, um Deutschland als Fintech-Hub Nr. 1 in der EU" zu verankern. Eine Studie des BMF zum deutschen Fintech-Markt zeigt, dass die Start-ups in fast allen Geschäftsfeldern sehr hohe Wachstumsraten verzeichnnen. Beispielsweise betrug das Gesamtmarktvolumen 2015 der in Deutschland tätigen Fintechs in den Segmenten Finanzierung und Vermögensmanagement 2,2 Milliarden Euro. Junge Gründerunternehmen im Zahlungsverkehr konnten ein Transaktionsvolumen von 17 Milliarden Euro verbuchen.

Frankfurt ist Fintech-Hochburg

Derweil sind in verschiedenen deutschen Metropolen neue Fintech-Initiativen aktiv, etwa das kürzlich neu eröffnete Tech Quartier im Pollux-Hochhaus in Frankfurt am Main. Dort sollen Innovationen im Finanztechnologie-Sektor vorangetrieben und der Fintech-Szene mehr Gehör verschafft werden. Ende April 2016 hatte auch die Deutsche Börse einen eigenen Fintech-Hub in der Mainmetropole gegründet.

Mit dem Fincamp hatte das BMF erstmals im April 2016 Vertreter deutscher Fintech-Start-ups, Banken und Verbände zur Zukunft des digitalen Bankings versammelt, um sich über die Finanzdienstleistungen von morgen auszutauschen. Die Springer-Fachzeitschrift BANKMAGAZIN geht am 13. September 2017 mit der Fintech-Konferenz bereits in die dritte Runde. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2016 | Strategie | Ausgabe 1/2016

Branche umwirbt Fintechs

Das könnte Sie auch interessieren

18.01.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Drei Tipps für Fintech-Gründer

15.04.2016 | Fintechs | Kommentar | Onlineartikel

Fintechs werden erwachsen

05.09.2016 | Fintechs | Im Fokus | Onlineartikel

Fintechs werden zur festen Größe in der Finanzwelt

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Matrix - die digitale Bankplattform von Five Degrees zur Transformation des Altsystems ins Digital Banking

Matrix enthält alle notwendigen Komponenten für ein kundenzentriertes, agiles und echtes digitales Kundenerlebnis - und haucht damit den bestehenden Kernbankensystemen neues Leben ein oder ist eine perfekte Plattform für Neugründungen, um innerhalb von 5 Monaten neue Initiativen zu starten. Matrix ermöglicht kurzfristige und fokussierte Projekte, was eine Reduzierung von Risiken und Kosten garantiert. Matrix nutzt modernste Technologien und wurde von Grund auf als Cloud- und SaaS-Lösung entwickelt. In einem Bereich, der nach wie vor stark von Legacy-Lösungen dominiert wird, ermöglicht Matrix einen echten Quantensprung.
Jetzt gratis downloaden!

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise