Skip to main content
main-content

11.05.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Konferenz für Finanztechnologie geht in die dritte Runde

Autor:
Eva-Susanne Krah

Fiintech-Würfel 2017 © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHStart-ups sorgen mit ihren Innovationen für Dynamik in der Finanzbranche. Wie Banken, Fintechs und Investoren von Kooperationen profitieren können, ist Thema der dritten Konferenz für Finanztechnologie von Bankmagazin und dem Center for Financial Studies der Goethe-Universität am 13. September 2017 in Frankfurt am Main. 

Viel hat sich in der Finanzbranche verändert, seitdem junge Finanztechnologie-Unternehmen, die Fintechs, in der Finanzwelt neue innovative Geschäftsmodelle verankert und den digitalen Wandel vorangebracht haben. Seit der ersten Fintech-Konferenz von Bankmagazin und dem Center for Financial Studies am House of Finance der Goethe-Universität in Frankfurt am Main vor zwei Jahren sind die anfänglichen Berührungsängste zwischen etablierten Finanzinstituten und Start-ups kein Thema mehr. Denn beide Seiten haben erkannt, dass Kooperationen und strategische Allianzen zwischen Fintechs oder Insurtechs mit Kreditinstituten und Versicherern dazu beitragen, bessere Marktergebnisse und mehr Kundenakzeptanz zu erzielen. Dies nutzt sowohl den jungen Gründerunternehmen als auch den Geldhäusern.

Die Fintech-Szene wächst

Einer aktuellen Studie zufolge arbeiten weltweit bereits 45 Prozent aller Finanzdienstleister zusammen. Auf der dritten Konferenz für Finanztechnologie, die von Stefanie Burgmaier, Herausgeberin des Bankmagazins, und Professor Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies am House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt am Main, moderiert wird, analysieren Referenten in spannenden Vorträgen rund um die Zusammenarbeit zwischen Finanzinstituten und Start-ups verschiedene Aspekte: Wie entwickelt sich die aktuelle Fintech-Szene europaweit weiter? Welche ihrer Geschäftsmodelle in Deutschland sind in der Praxis erfolgreich und welche weniger? Wie gestalten sich neue lokale Fintech-Hubs der Gründer, beispielsweise im Rhein-Main-Gebiet?

Kooperationen und digitale Trends im Mittelpunkt

Ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz sind drei Vortrags-Sessions, die sich mit den neuesten Entwicklungen bei digitalen Themen beschäftigen, die sowohl Banken als auch Fintechs betreffen. Dazu gehören etwa Blockchain und Cybersecurity sowie Regtechs, die Banken bei der Umsetzung regulatorischer Anforderungen unterstützen. In einer Schlussdiskussion blicken sechs Experten von Kreditinstituten und Start-up-Unternehmen auf die Erfolgskriterien bei Kooperationen von Finanzdienstleistern und Start-ups.

Hier eine Auswahl der Top-Referenten und Vorträge auf der 3. Konferenz für Finanztechnologie:

  • Fintechs in Europa – strategische Herausforderungen,
    Dr. Markus Strietzel, Roland Berger
  • Modeerscheinung, Hype, Me-too: Gute und schlechte Fintech-Geschäftsmodelle in Deutschland, Dr. Dr. Victor Tiberius, Universität Potsdam, Foucault-Hemmersteen
  • Die Frankfurter Fintech-Szene auf der Überholspur, 
    Dr. Sebastian Schäfer, Techquartier
  • Was Banken bei der Digitalisierung von anderen Branchen lernen können, Dieter Jurgeit, Verband der PSD Banken

Schwerpunkte aus den einzelnen Themen-Sessions:

Session 1 - Blockchain:

  • Blockchain – strategische Herausforderungen in der Finanzindustrie, Sven Korschinowski, KPMG
  • Globale Darlehensvermittlung mit Hilfe der Blockchain, Radoslav Albrecht, Bitbond

Session 2 - Cybersecurity:

  • Cyber-Risiken und ihre Absicherung; Dirk Kalinowski, Axa;
  • Krisen-Consulting & Assistance – echte Mehrwerte der Cyberversicherung, Patrick Klawitter, Hiscox

Session 3 - Regtech:

  • Regulatory Compliance –  zwischen Regulierungsflut und Digitalisierung, Dr. Martin Rohmann, Regupedia by Oro Services;
  • Regtech in der Praxis, Kai Andreas Schaffelhuber, Dr. Oliver Waldburg, Allen & Overy.

Das komplette Programm der 3. Konferenz für Finanztechnologie und Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

Lesen Sie einen Bericht von der Fintech-Konferenz 2016.

Bilder von der Fintech-Veranstaltung 2016

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

10.04.2017 | Fintechs | Im Fokus | Onlineartikel

Banken und Fintechs sind gemeinsam am Zug

07.02.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Banker suchen die Nähe von Fintechs

22.03.2017 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Bundesfinanzminsterium gründet Fintech-Rat

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!