Skip to main content
main-content

30.08.2016 | Fintechs | Kolumne | Onlineartikel

Warum die meisten Fintechs ein Flop werden

Autor:
Prof. Dr. Christian Rieck

Fintech ist derzeit extrem hip. Jedes kleine Startup kann potenziell ein neues Microsoft oder Google werden. Entsprechend fließen die Investitionsgelder. Aber das ändert nichts daran, dass die meisten Startups scheitern werden und ein Großteil des investierten Geldes verloren sein wird.

Um zu verstehen, weshalb das so ist, betrachten wir die etwas vereinfachte Situation, in der sich ein Investor aus der Finanzbranche befindet. Um sie zu erläutern, arbeite ich hier mit fiktiven Zahlen. Dabei geht es nicht um konkrete Werte, sondern nur um das Prinzip dahinter.

Die Ausgangslage 

Unser Fintech-Investor hat zwei Möglichkeiten: Er kann sein Investitionsbudget mehr oder weniger klassisch einsetzen und bekommt dann verhältnismäßig sicher einen Gewinn von 1 (beispielsweise eine Million oder eine Milliarde, ganz nach persönlichem Geschmack). Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn man eine App entwickelt, die ins bestehende Geschäft passt, alles etwas besser macht als bisher, aber nicht das Geschäft revolutioniert.

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen zur Venture Capital-Finanzierung

In diesem Kapitel werden die wesentlichen Grundzüge einer Venture Capital-Finanzierung vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen dabei die einzelnen Akteure des Finanzierungsprozesses, um nachfolgend die Netzwerkbeziehungen besser einschätzen zu können.

Möglichkeit 2: Der Investor investiert in einen radikal neuen Ansatz, der im besten Fall das Geschäftsmodell der gesamten Finanzbranche umkrempelt und der dann das neue Fintech-Microsoft werden kann. Sagen wir, hierbei verliert er entweder seine Investition in Höhe von 2 oder er bekommt einen Gewinn von 1.000, falls er auf die richtige Idee gesetzt hat. 

Das Konzept und seine Probleme 

Unser Investor überlegt sich nun folgendes: Selbst wenn die Fintech-Idee eine sehr kleine Wahrscheinlichkeit hat erfolgreich zu werden, sollte er es versuchen, weil der potenzielle Maximalgewinn so hoch ist. In unserem Zahlenbeispiel genügt eine Erfolgswahrscheinlichkeit von etwa 0,2 Prozent, damit sich die ganze Sache lohnt. Und schon ist die Investition getätigt.
Aber es gibt ein Problem. Denn genau die gleiche Überlegung machen die meisten anderen Investoren auch – und investieren ebenfalls. Je mehr dies aber tun, desto geringer sind die Erfolgsaussichten jedes einzelnen Projekts. Denn die Monopolauszahlung nach Art von Microsoft entsteht ja dadurch, dass eines der neuen Unternehmen riesig werden kann und dann fast den gesamten Markt einnimmt. Da dies aus logischen Gründen nur einem Unternehmen gelingen kann, müssen zwangsläufig immer mehr scheitern, je mehr es versuchen. 

Wagemut wird belohnt 

Soll man es deshalb lieber gleich bleibenlassen? Keineswegs. Denn je weniger es versuchen, desto mehr lohnt es sich für die Wagemutigen. Es wird sich hier ein Gleichgewicht einstellen, in dem es so viele versuchen, dass es sich gerade noch lohnt.
Natürlich ist mein Modell ein wenig zu einfach: Es tut so, als gäbe es nur den allumfassenden Erfolg oder den Total-Flop. In der Realität gibt es viele Graustufen dazwischen und viele Möglichkeiten, erfolgreich zu sein. Aber das Prinzip bleibt bestehen: Im Gleichgewicht lohnen sich Fintech-Investitionen nicht mehr als andere, klassische Investitionen; und die Floprate wird erheblich sein.

Ich bin sicher, dass wir aus diesem Grund demnächst immer öfter von gescheiterten Fintechs hören werden. Und es wird sich die Interpretation aufdrängen, Fintech sei eine große Blase. Das ist aber nicht der Fall. Sondern Fintech wird in seiner Gesamtheit die Bankenwelt auf den Kopf stellen – es werden aber wenige Fintechs sein, denen das gelingt, und wir wissen am Anfang nicht, wer dies ist. Daher werden hier riesige Investitionssummen versenkt werden. Doch verrückterweise ist es vernünftig, genau das zu tun. 

Warum Banken durch die Regulierung Geld verdienen
Lending Club hat geschummelt – und dabei das wohl einzig tragfähige Geschäftsmodell gefunden
Wird die Filiale digital?

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2016

Fintech — der digitale Strukturwandel im Finanzsektor

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Sicht des Investors

Quelle:
Portfoliomanagement in Unternehmen

01.02.2016 | Geschäftsfelder | Ausgabe 2-3/2016

Was die Start-ups erreicht haben

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Google, Facebook & Co.

Quelle:
Ich glaube, es hackt!

Das könnte Sie auch interessieren

24.08.2016 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Fintechs erhalten weniger Risikokapital

30.06.2016 | Fintechs | Im Fokus | Onlineartikel

Was Fintech-Modelle erfolgreich macht

25.01.2016 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Frankfurt als Fintech-Hub stärken

Premium Partner

    Bildnachweise