Skip to main content
main-content

01.09.2017 | Fintechs | Interview | Onlineartikel

"Vor vier Jahren hat uns kein Kreditinstitut ernst genommen"

Autoren:
Christian Kemper, Bianca Baulig
Interviewt wurde:
Valentin Stalf

ist Gründer und Chief Executive Officer (CEO) von N26.


Valentin Stalf, Gründer und Chef von N26, über die Bankenaufsicht, das Vertrauen seiner Kunden und die Fehlerkultur in einem Start-up.

Bankmagazin: Herr Stalf, seit einem Jahr besitzt N26 die Banklizenz. Was bedeutet das für Ihr Geschäft?

Valentin Stalf: Wir haben N26 gestartet, um Retailbanking nachhaltig zu verändern. Will man eine Branche langfristig verändern, muss man dafür auch den nötigen Anteil an der Wertschöpfungskette beeinflussen. Ohne eigene Banklizenz wären wir hundertprozentig abhängig von einem Bankpartner und stark eingeschränkt im Hinblick auf Entscheidungen, welche Technologie und welche Produkte wir anbieten. Die Lizenz ist für N26 also ein wichtiger Baustein, um Innovationen voranzutreiben.

Empfehlung der Redaktion

01.09.2017 | Bankmagazin-Gespräch | Ausgabe 9/2017

„Vor vier Jahren hat uns kein Kreditinstitut ernst genommen“

Valentin Stalf, Gründer und Chef von N26, über die Bankenaufsicht, das Vertrauen seiner Kunden und die Fehlerkultur in einem Start-up.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Finanzaufsicht Bafin gemacht?

Die Bafin und die Europäische Zentralbank haben proaktiv mit uns zusammengearbeitet. Von der Einreichung des Antrags bis zur Erteilung der Banklizenz brauchten wir nur neun Monate. Die Abstimmung mit den Aufsehern ging also recht schnell, was wohl auch daran liegt, dass zu der Zeit nur eine Handvoll Verfahren in Deutschland liefen. Wir sind im Nachhinein sehr glücklich, dass wir die Banklizenz hierzulande beantragt haben.

Waren die Eigenkapitalanforderungen eine Herausforderung für Sie?

Das Eigenkapital ist für uns kein großes Thema, weil wir noch relativ wenig Kreditgeschäft machen und hauptsächlich Equity-finanziert sind. Wir verfügen daher über eine gute Kapitalquote. Die Kapitalanforderungen einzuhalten, ist eine wichtige Voraussetzung für die Erlangung einer Banklizenz. Zu unseren Investoren zählen international renommierte Unternehmer wie der US-Amerikaner Peter Thiel, Gründer von Paypal und erster externer Investor in Facebook, oder Li Ka-Shing, einer der reichsten Unternehmer Asiens.

Das komplette Interview lesen Sie in der Bankmagazin-Ausgabe 9 | 2017.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

31.07.2017 | Online Banking | Nachricht | Onlineartikel

Wer das Smartphone für Finanzgeschäfte einsetzt

18.07.2017 | Privatkunden | Infografik | Onlineartikel

Deutsche Verbraucher wollen die digitale Bank

Premium Partner

EIZOmicromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Digitale Daten – Währung der Zukunft

Die Digitalisierung von Dokumenten ist ein Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit von Banken. Eine neue, mobile Lösung maximiert die Sicherheit und die Effizienz des Prozesses. Die Digitalisierung von Dokumenten ist für Finanzdienstleister eine große Chance, den Informationsfluss im Unternehmen und ihren Service zu optimieren. So bieten digitalisierte Dokumente und elektronische Akten klare Vorteile wie Kostenersparnis und effizienteres Arbeiten.
Jetzt mehr erfahren!