Skip to main content
main-content

19.05.2016 | Fintechs | Nachricht | Online-Artikel

Fintechs stehen vor neuem Goldrausch

verfasst von: Christian Kemper

1:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Deutschland bietet internationalen Fintechs bislang ungenutzte Wachstumschancen. Israelische Sicherheitsexperten und Datenverarbeiter wollen mit Banken und Versicherern hierzulande kooperieren.

Unter die internationalen Top Five der Fintech-Standorte schafft es Deutschland derzeit ganz knapp. Rund 250 Start-ups aus der Finanzbranche gab es hierzulande Ende 2015. Doch die obersten Plätze im Ranking werden in den kommenden fünf Jahren neu geordnet, warnt die Unternehmensberatung EY, früher Ernst & Young, in einer Standort-Analyse. Das setzt die gesamte Finanzbranche in der Bundesrepublik unter Druck.

Frankfurt-Hub verspricht Wettbewerbsvorteile

„Wir hatten einen späten Start“, sagt Christian Schmitz, Partner bei EY. Mittlerweile hole die Bundesrepublik aber auf, besonders gut entwickele sich die Rhein-Main-Neckar-Region. Gründe hierfür seien die vielen Finanzdienstleister in Frankfurt am Main und Umgebung sowie das geplante Fintech-Hub, gefördert von der Landesregierung Hessen. Die Branche ist extrem dynamisch, erläutert Schmitz. Um die Stellung Deutschlands im weltweiten Wettbewerb zu erhalten und zu verbessern, sei eine pro-aktive Entwicklung von Ökosystemen in den Regionen um Frankfurt am Main, aber auch in Berlin, Hamburg und München, erforderlich.

Deutschland könnte seine Position im weltweiten Fintech-Sektor durch Partnerschaften mit bereits existierenden Hubs im Ausland stärken. Geht es nach den Experten von EY, soll Tel Aviv ein solcher Kooperationspartner für die Bundesrepublik sein.

Israelische Fintechs suchen deutsche Partner

Auf einer Konferenz in Eschborn bei Frankfurt am 18. Mai 2016 brachte die Beratungsgesellschaft erstmals israelische Start-ups nach Deutschland, um deren Geschäftsmodelle deutschen Banken und Finanzdienstleistern vorzustellen. Darunter waren vor allem Fintechs für Payment- und Asset-Management-Dienste, aber auch Anbieter von Sicherheitslösungen und Datenverarbeiter, die es besonders auf die deutschen Banken und Versicherer abgesehen haben. Der Aufbau eines Fintech-Ökosystems zwischen Israel und Deutschland soll einen Kreislauf entstehen lassen, der sich selbst am Laufen hält und immer kräftiger wird. Ein neuer Goldrausch könnte entstehen, verspricht Yoram Tietz, Managing Partner bei EY in Tel Aviv. 

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Fintech-Wuerfel_2016

14.09.2016 - 14.09.2016 | Fintechs | Events | Frankfurt am Main | Veranstaltung

2. Konferenz für Finanztechnologie

01.04.2016 | Editorial

„Center-Idee konterkariert“

Das könnte Sie auch interessieren

12.05.2016 | Corporate Finance | Im Fokus | Online-Artikel

Fintechs sind noch weitgehend unbekannt

27.04.2016 | Fintechs | Nachricht | Online-Artikel

Deutsche Börse startet Fintech-Hub

Premium Partner