Skip to main content
main-content

08.01.2018 | Fintechs | Interview | Onlineartikel

"Wir sind die deutsche Plattform für Robo Adviser"

Autoren:
Stefanie Hüthig, Christian Kemper
Interviewt wurde:
Nico Baader

ist Vorstandsvorsitzender der Baader Bank. 

Nico Baader, Vorstandsvorsitzender der Baader Bank, über die Zukunft von Handelsplätzen, die Bedeutung von Plattformen und seine persönlichen Herausforderungen als Familienunternehmer. 

Bankmagazin: Herr Baader, Sie haben gemeinsam mit Transaction Factory die Reg App entwickelt, eine Anwendung für das Risikomanagement. Was hat Sie dazu motiviert?

Niko Baader: Die Reg App war ein Versuchsballon und ein Einstieg in das Segment der Regulierungslösungen. Für die Baader Bank hat Transaction Factory ein bestehendes Reporting, das früher einmal täglich als PDF verschickt wurde, in eine App überführt, da drei unserer vier Vorstände viel unterwegs sind. Über die App sind wir nun immer über den aktuellen Stand unserer Risiken informiert und haben einen schnellen und sicheren Zugriff auf unsere Systeme.

Empfehlung der Redaktion

01.01.2018 | Bankmagazin-Gespräch | Ausgabe 1/2018

„Wir sind die deutsche Plattform für Robo Adviser“

Nico Baader, Vorstandsvorsitzender der Baader Bank, über die Zukunft von Handelsplätzen, die Bedeutung von Plattformen und über seine persönlichen Herausforderungen als Familienunternehmer.


Wie wird die App weiterentwickelt?

Bisher ist die App auf Kennziffern und Reporting fokussiert. Künftig soll sie außerdem mit internen Steuerungs- und Risikokennzahlen angereichert werden.

Wie lief die Zusammenarbeit mit Transaction Factory?

Wir sind im Umgang mit Fintechs geübt, denn wir sind die deutsche Plattform für Robo Adviser. Wir sind eine unübliche Bank, 70 unserer insgesamt 450 Mitarbeiter sind in der IT oder IT-nah eingesetzt.

Wollen Sie ein Hub für Start-ups werden?

Das sind wir heute schon. Bei uns schlägt alles auf, was einen Bezug zu Wertpapieren und Handel hat, beispielsweise Scalable Capital aus München, Werthstein, Investify oder Solidvest by DJE. Wir arbeiten auch mit Elinvar zusammen, einer Plattform für Vermögensverwalter, die wiederum mit der Warburg Bank kooperiert, deren depotführende Plattform wir sind. Wir sind auf die Massenführung von Depots und den optimierten Handel spezialisiert. Und bei Robo Advisern geht es gerade darum, die Prozesse zu optimieren und die Kosten in der Vermögensverwaltung möglichst gering zu halten, um die Einstiegsgrenze niedrig setzen zu können. Warburg bietet mittlerweile eine einigermaßen individuelle Betreuung ab 25.000 Euro an. Bei den automatisierten Alternativen wie Scalable reichen 10.000 Euro aus.

Das komplette Interview lesen Sie in der Bankmagazin-Ausgabe 1 | 2018.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2016 | IT | Ausgabe 10/2016

Wie Technik für besseren Durchblick sorgt

01.11.2017 | Vertrieb | Ausgabe 11/2017

Roboter fordern Vermögensverwalter heraus

01.01.2016 | Vertrieb | Ausgabe 1/2016

Die Robo-Berater kommen

2017 | Supplement | Buchkapitel

Best of Both Worlds: Banken vs. FinTech?

Quelle:
FinTechs

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise