Skip to main content
main-content

10.11.2017 | Fintechs | Interview | Onlineartikel

"Für jeden Bedarf schneidert Heidelpay die perfekte Payment-Lösung"

Autor:
Christian Kemper
Interviewt wurde:
Mirko Hüllemann

ist Gründer und CEO der Heidelberger Payment GmbH.

Welche Geschäftsideen stecken hinter den Fintechs des Monats von Bankmagazin? Die ausgewählten Unternehmen stellen wir hier im Kurzinterview vor, heute Heidelpay.

Bankmagazin: Herr Hüllemann, Wie funktioniert das Geschäftsmodell von Heidelpay?

Mirko Hüllemann: Heidelpay arbeitet als Payment Service Provider (PSP) europaweit im E-Commerce. Mit der Verschmelzung zwischen Online- und stationärem Handel ermöglichen wir Händlern auch die nahtlose Verknüpfung ihres stationären und onlinebasierten Geschäfts. Heidelpay ist ein Volldienstleister für alle Prozesse rund um den Zahlungsverkehr. Das gilt im Web wie auch am Point-of-Sale, wir sind ein Omnichannel Payment Service Provider!

Seit 2011 hat Heidelpay als erster deutscher PSP eine Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Zahlungsinstitut. Auf dieser Basis tritt Heidelpay als Collecting PSP auf: Durch uns wird der Zahlungseingang unserer Kunden zentralisiert gesammelt und dann entsprechend der vereinbarten Zyklen geprüft, ausgezahlt und reportet. Darüber hinaus verfügen wir über ein eigenes Zahlungsinstitut mit Sitz in Luxemburg. Diese Gesellschaft ist zugelassen und reguliert durch die Luxemburger Finanzaufsicht CSSF und für die Paymentabwicklung inklusive der für die Kreditkartenabwicklung notwendigen Akzeptanzverträge verantwortlich.

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitalisierung im Zahlungsverkehr

Neue Wettbewerber und Kundenerwartungen im Zahlungsverkehr als Herausforderungen und Chancen für Banken und Finanzinstitute

Die Digitalisierung im Zahlungsverkehr und insbesondere die zunehmende Bedeutung der mobilen Endgeräte stellen neue Herausforderungen an Banken und Finanzinstitute. 

Sämtliche nachgelagerten Paymentprozesse wie Forderungsmanagement, Rechnungsstellung, automatisierte Zahlungseingangserkennung und Beratung bieten wir unseren Kunden aus einer Hand. Für jeden Bedarf schneidert Heidelpay die perfekte Payment-Lösung, ob national oder international. Es stehen mehr als 200 Zahlungsarten zur Verfügung, die ganz nach Bedarf des Kunden freigeschaltet werden können.

Marktplätze im Internet sind bei Endkunden zum Einkauf beliebt, unterliegen jedoch aufgrund des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) einer besonderen Regulierung durch die BaFin. Laut Gesetz dürfen die Marktplatzbetreiber, die die Waren ihrer Teilnehmer nicht in eigenem Namen und auf eigene Rechnung vertreiben, nicht mit den Zahlungsströmen in Berührung kommen. Dazu würde der Marktplatz eine Erlaubnis der BaFin benötigen. Wir bieten eine gesetzeskonforme Marktplatzlösung an, übernehmen alle diese Prozesse und addieren noch Leistungen wie die Abrechnung von händlerübergreifenden Warenkörben, Provisionsberechnungen und einem automatisierten Onboarding für Marktplatzteilnehmer hinzu. Dieses Lösungspaket wird von zahlreichen Marktplätzen bereits erfolgreich genutzt.

Auf welche Weise kooperiert Heidelpay mit Banken?

Als Collecting PSP arbeiten wir mit mehreren Großbanken sehr eng zusammen. Ein Teilbereich ist dabei die Führung der Treuhandkonten, auf denen unsere Kundengelder verwaltet werden. Gleichzeitig entwickeln wir für Banken auch Digitalisierungskonzepte für Bankdienstleistungen und setzen diese im Auftrag um. Auf Wunsch steht auch unsere eigene PSP-Lösung als Whitelabel-Produkt zur Verfügung. Damit ermöglichen wir Banken, die selbst keine Paymentlösung anbieten können, dennoch den Aufbau dieses Geschäftsbereiches. In der Zukunft werden wir zudem Collecting und Banking noch tiefer verknüpfen, um Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen.

Was ist für die kommenden zwölf Monate bei Heidelpay geplant?

Heidelpay wird weiter wachsen. Mit unserer Partnerschaft mit AnaCap Financial Partners als Wachstumsinvestor haben wir bereits Projekte in der Umsetzung, die unser Produktportfolio  noch weiter ausbauen. Wir werden den Payment-Bereich am Point-of-Sale noch weiter professionalisieren und digitalisieren, die Verknüpfung des On- und Offline-Sales weiter ausbauen und weitere strategische Akquisitionen vornehmen. Wir treiben die Digitalisierungstrategien für unsere Kunden nach vorne und wollen dabei eine möglichst hohe Wertschöpfung für die Unternehmen erzielen, die auf unsere Lösungen vertrauen.

Ein Porträt zu Heidelpay finden Sie in der Bankmagazin-Ausgabe 11 | 2017.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2017 | Ausgabe 11/2017

Branche

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!