Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.10.2016 | Original Paper | Ausgabe 1/2018

Review of Managerial Science 1/2018

Firm level R&D intensity: evidence from Indian drugs and pharmaceutical industry

Zeitschrift:
Review of Managerial Science > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Shilpi Tyagi, D. K. Nauriyal, Rachita Gulati

Abstract

This paper analyzes the R&D profile of Indian drug and pharmaceutical industry during the period 2000–2013, and the factors that influence a pharmaceutical firm’s decision to undertake R&D activities. The study period from 2000 to 2013 has been characterized by a rapid growth in industry’s R&D expenditures, as part of the strategic shift, induced by the Patents (Amendment) Act, 2005. Using the real financial data for the top 91 publicly listed Indian domestic pharmaceutical companies, the study provides new evidence on drivers of R&D intensity in Indian Drugs and Pharmaceutical industry. A panel data random effects Tobit model along with OLS model using firm fixed effects are applied to identify the factors affecting the R&D intensity of the sample firms. Furthermore, McDonald and Moffitt in Rev Econ Stat 62(2):318–321, (1980) procedure is used to decompose Tobit estimates. The empirical findings of the study reveal that firm’s size, past year profitability, past innovative output, leverage ratio; past cash flow; export and import intensities of the firm tend to significantly impact the R&D intensity. While firm size exhibits a non-linear relationship, cash flow, past innovative output shows a positive and significant relationship with R&D intensity. Further, patent count and firm’s overseas presence, considered as additional important determinants of firm-level R&D intensity, influences R&D positively. Lastly, global orientation of Indian pharmaceutical firms has been found to impact R&D activities considerably.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Review of Managerial Science 1/2018 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise