Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Nachdem in der Großserienfertigung eine weitgehende Rationalisierung durch Automatisierung des Fertigungsprozesses und damit eine erhöhte Produktivität erreicht werden konnte, stellt sich die Frage nach geeigneten Rationalisierungsverfahren auch für die Bereiche Einzel-, Klein- und MittelSerienfertigung.
W. Döttling

2. Einführung in die Problematik von FFS

Zusammenfassung
Die Auslegung von FFS erfolgt in Abhängigkeit des zu fertigenden Werkstückspektrums. In dieser Arbeit soll darauf nur soweit eingegangen werden, wie es als Grundlage für die Konzeption von Steuerung und Überwachung des Fertigungsablaufs notwendig ist.
W. Döttling

3. Analyse der Aufgaben und Einflußgrößen der organisatorischen Steuerung

Zusammenfassung
Der organisatorische Fertigungsablauf wird durch die zeitliche Einplanung der Aufträge (zeitlicher Fertigungsablauf) und die Stationsfolge für die einzelnen Aufträge (örtlicher Fertigungsablauf) beschrieben.
W. Döttling

4. Datengrundlage für die Steuerung von FFS

Zusammenfassung
Der Informationsfluß umfaßt alle Informationen, die zur Steuerung und Überwachung der Fertigung gemäß den in 2.2 aufgeführten Funktionen notwendig sind. Gegenüber Bild 2.4, das lediglich die drei Aufgabenblöcke eines Steuerungssystems für FFS zeigt, sind in Bild 4.1 die Aufgaben in verschiedene Ebenen gegliedert. Zusätzlich sind in diesem Bild die informationsflußtechnischen Verknüpfungen und die Dateien dargestellt.
W. Döttling

5. Struktur der organisatorischen Steuerung von FFS

Zusammenfassung
Die Aufgaben der organisatorischen Steuerung bestehen, wie in Kapitel 3 ausgeführt, aus Planungstätigkeiten, der Steuerung des Fertigungsablaufs sowie dessen Überwachung. Planungstätigkeiten im kurzfristigen Bereich fallen unter den Begriff Maschinenbelegungsplanung und umfassen die Zuordnung von Arbeitsvorgängen auf die verschiedenen Stationen (Kapazitätsplanung) sowie die Reihenfolgebestimmung der Vorgänge unter Berücksichtigung von Terminen. Für die Durchführung des geplanten Fertigungsablaufs sorgt die Arbeitsverteilung. Zur Überwachung des Fertigungsablaufs und zur Rückmeldung des Auftragsfortschritts für die Planung bzw. Beeinflussung des Ablaufs ist das Erfassen von Betriebsdaten aus dem Prozeß erforderlich. Auf diese Weise schließt sich der Regelkreis der organisatorischen Steuerung (Bild 5.1).
W. Döttling

6. Entwicklung von Programmbausteinen zur Disposition im Steuerungssystem einer Pilotanlage

Zusammenfassung
Im Rahmen des Aufbaus der Pilotanlage eines flexiblen Fertigungssystems des Sonderforschungsbereichs 155 der Universität Stuttgart bestand die Aufgabe, die erarbeiteten Grundlagen zur organisatorischen Steuerung zu verwirklichen, in ein gerätemäßig vorgegebenes Steuerungssystem zu integrieren und den Nachweis für die Funktionstüchtigkeit zu führen.
W. Döttling

7. Einbeziehung des Werkzeugflusses in den Fertigungsablauf

Zusammenfassung
Bei Fertigungssystemen mit automatischem Werkzeugfluß, wie er auch in der Pilotanlage aufgebaut wird, muß dieser in den übrigen Fertigungsablauf einbezogen werden. In diesem Kapitel sollen deshalb die damit anfallenden Aufgaben kurz beleuchtet und die steuerungstechnische Verknüpfung mit dem Programmsystem in Kapitel 6 beschrieben sowie die Realisierung für die Pilotanlage vorgestellt werden.
W. Döttling

8. Zusammenfassung

Zusammenfassung
Als Grundlage für Aussagen über Aufgabenart und -umfang der organisatorischen Steuerung von FFS wurden in einem ersten Teil Analysen der vom Werkstückspektrum und der Systemauslegung herrührenden Einflußgrößen durchgeführt.
W. Döttling

Backmatter

Weitere Informationen