Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wasser und Abfall 4/2019

01.04.2019 | Wasser

Flussgebietsweites Sedimentmanage-ment unter der EG-Wasserrahmenricht-linie am Beispiel der Elbe

verfasst von: Dr. Moritz Reese, Prof. Dr. Wolfgang Köck

Erschienen in: Wasser und Abfall | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Um die Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zur chemischen und biologischen Gewässerqualität umzusetzen, müssten im internationalen Flussgebiet der Elbe in weit höherem Maße als bisher Maß-nahmen zur Reduzierung von Schadstoffeinträgen und zur Sanierung kontaminierter Sedimente ergriffen werden. In der bisherigen Bewirtschafungspraxis sind in großem Umfang Ausnahmen in Anspruch genommen worden, ohne dies mit Blick auf die Fernwirkungen im Flussgebiet abzustimmen. Diese Praxis entspricht nicht den in der WRRL und im WHG normierten Verpflichtungen zur integrierten Flussgebietsbewirtschaftung. Zur Verminderung der Schadstoffbelastung ist danach - auch in Bezug auf den Faktor der Sedimente - ein substanziell abgestimmtes, flussgebietsweites Ausnahmen- und Maßnahmenprogramm gefordert. Dies zeigt eine für den Hamburger Hafen erstellte Studie, deren Ergebnisse hier vorgestellt werden. …
Metadaten
Titel
Flussgebietsweites Sedimentmanage-ment unter der EG-Wasserrahmenricht-linie am Beispiel der Elbe
verfasst von
Dr. Moritz Reese
Prof. Dr. Wolfgang Köck
Publikationsdatum
01.04.2019
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Wasser und Abfall / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 1436-9095
Elektronische ISSN: 2192-8754
DOI
https://doi.org/10.1007/s35152-019-0034-y

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Wasser und Abfall 4/2019 Zur Ausgabe