Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Stefan Hollenberg stellt in diesem essential wichtige Hinweise aus über 40 einschlägigen Fachtexten zur Entwicklung, Konstruktion, Durchführung und Auswertung von schriftlichen Fragebögen zusammen. Es eignet sich besonders gut als Leitfaden für die praktische Anwendung in Studium und Praxis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Psychologische Grundlagen schriftlicher Befragungen

Zusammenfassung
Schon ein einfacher Fragebogen erfordert zu seiner Beantwortung einen komplexen kognitions- und kommunikationspsychologischen Prozess.
Stefan Hollenberg

2. Grundsätzliche Gestaltungsaspekte von Fragebögen

Zusammenfassung
Ein Fragebogen unterscheidet sich von einem rasch zusammengestellten „Bogen mit Fragen“ durch systematische, regelgeleitete Vorbereitung, Planung, Durchführung, Auswertung und Interpretation der Ergebnisse. Fragebogenstudien soll in allen Phasen von der Entwicklung der Fragestellung bis zur Interpretation der erhobenen Daten den Kriterien der Wissenschaftlichkeit genügen.
Stefan Hollenberg

3. Formulierung und Reihenfolge von Fragebogen-Fragen

Zusammenfassung
Bei der Konstruktion eines Fragebogens ist es sinnvoll, die relevanten Komponenten des untersuchten Gegenstandsbereichs zu notieren und zu vergleichen, ob alle (und nur diese!) Komponenten durch Items in ausreichendem Umfang und hinreichender Qualität erfasst wurden. Die relevanten Inhaltsbereiche sollen nach ihrer Bedeutung gewichtet im Fragebogen vertreten sein. Fragen zu demografischen Daten sollen nur insoweit erhoben werden, als sie für die untersuchte Fragestellung eine sinnvolle Gruppenbildung ermöglichen und/oder sich ein inhaltlicher Zusammenhang zur Fragestellung theoretisch begründen lässt.
Stefan Hollenberg

4. Durchführung von Befragungen mittels Fragebogen

Zusammenfassung
Da im Gegensatz zum persönlich-mündlichen Interview die Einstellung der befragten Person zum Fragebogen durch die befragende Person nicht direkt beeinflusst werden kann, sollte bei der befragten Person die Motivation zum Ausfüllen schon durch die Konstruktion erhöht werden. Anders als bei mündlichen Befragungen können die befragten Personen nicht nachhaken bei Unklarheiten, missverständliche Formulierungen können nicht geklärt und Rückfragen nicht gestellt werden.
Stefan Hollenberg

5. Auswertung von Fragebögen

Zusammenfassung
Bereits bei der Konstruktion der Fragebögen sollte feststehen, mit welchen Mitteln die Auswertung erfolgen soll. Um nicht im Nachhinein etwas in die Ergebnisse „hineinzulesen“ sondern die Daten möglichst objektiv zu betrachten, sollen auch bereits theoriegeleitet Hypothesen zu den möglichen Ergebnissen und daraus zu ziehende Schlussfolgerungen formuliert sein.
Stefan Hollenberg

Backmatter

Weitere Informationen