Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein sowie ein gutes Selbstmanagement sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg – nicht nur im Business. Besonders für Frauen stellen diese Themen eine besondere Herausforderung dar, wenn es darum geht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Wie kann man diese mentale Stärke erreichen, Unsicherheiten ablegen, sein eigenes Potenzial voll ausschöpfen und sich selbst verwirklichen?Anschaulich und lebhaft schildert die Autorin, wie sich mittels verschiedener mentaler Techniken Blockaden überwinden lassen und Erfüllung im Leben erreichbar wird. Das Buch enthält einfache, alltagstaugliche Übungen, überraschende Beispiele und Geschichten sowie spannende Interviews mit selbstbewussten, erfolgreichen und zufriedenen Frauen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Heute verändern sich Dinge und Umstände rasant schnell. Mit diesem Buch möchte ich Sie dabei unterstützen, den ständig wachsenden Anforderungen und Veränderungen der Gesellschaft als Frau mit Zuversicht, viel Mut, Klarheit, Offenheit, Neugierde, Menschlichkeit, Dankbarkeit, Herz und Vertrauen zu begegnen. Es gibt kein Rezept für Erfolg.
Antje Heimsoeth

Kapitel 2. Das Geheimnis erfolgreicher Frauen

„Ganz und gar man selbst zu sein, kann schon einigen Mut erfordern“, sagte einst die italienische Schauspielerin Sophia Loren. Das scheint immer noch besonders auf Frauen zuzutreffen, auch außerhalb der Filmindustrie. Einer der weiblichen Stolpersteine auf dem Weg an die Spitze ist der Wunsch, von allen geliebt zu werden und es möglichst vielen recht zu machen. Frau will im Job genauso gut sein wie als Mutter, Geliebte, Ehefrau, Freundin, Tochter oder Schwester. Stets auf der Suche nach Anerkennung, gibt sie alles – und manchmal sich selbst und ihre ursprünglichen Ziele dabei auf. Auch Jahrzehnte nach der aktiven Frauenbewegung braucht es eine Quote, um die Präsenz weiblicher Führungskräfte in Deutschlands Chefetagen zu erhöhen.
Antje Heimsoeth

Kapitel 3. Interview mit Fränzi Kühne

Gemeinsam mit zwei Partnern ist Fränzi Kühne Gründerin und Geschäftsführerin der Agentur für Digital Business „Torben, Lucie und die gelbe Gefahr“. Die 2008 gegründete Agentur mit Sitz in Berlin und New York ist heute 170 Mitarbeiter stark und zweifacher Träger des Titels „Agentur des Jahres“ des Deutschen Preises für Onlinekommunikation. Seit Januar 2015 ist sie als Partner des CRM-Spezialisten RAPP Teil des weltweit zweitgrößten Kommunikationsnetzwerks Omnicom.
Antje Heimsoeth

Kapitel 4. Interview mit Jutta Kleinschmidt, Rallyefahrerin und Instruktorin: „Wenn es im Kopf nicht stimmt, geht gar nichts“

Sie gehört zu den weltweit erfolgreichsten Frauen im Motorsport und ist bislang die einzige Frau, die eine Gesamtwertung der Rallye Dakar gewinnen konnte. Jutta Kleinschmidt, Jahrgang 1962, wuchs in Berchtesgaden auf. Sie studierte Physik-Ingenieurswesen und arbeitete in der Fahrzeugentwicklung bei BMW, bevor sie Profi-Rallyefahrerin wurde. Ihr Einstieg als Frau in den Motorsport wurde vom Umfeld mit Skepsis begleitet: „Wirklich? Geht ja gar nicht!“ Doch Jutta Kleinschmidt folgte ihrer Überzeugung: „Wenn man etwas machen möchte, sollte man es probieren statt es sich ausreden zu lassen!“ Ihre ersten Erfolge erfährt sie bereits Ende der 80er Jahre auf dem Motorrad. Als sie 1992 die Damen-Wertung der Rallye Paris-Dakar gewinnt, sucht sie neue Herausforderungen und steigt 1994 aufs Auto um – und in den professionellen Rennsport ein.
Antje Heimsoeth

Kapitel 5. Das Gehirn: Möglichkeiten und Grenzen

Je mehr wir darüber wissen, unter welchen Bedingungen im Gehirn neue Verknüpfungen entstehen (und alte Verknüpfungen geschwächt werden), desto schneller und wirksamer können erwünschte Veränderungen erreicht werden. Unser Kopf funktioniert wie ein Bio-Computer. Er kann weit mehr als herkömmliche Rechner und ist noch lange nicht abschließend erforscht.
Antje Heimsoeth

Kapitel 6. Du bist, was du denkst: Die Macht der Gedanken

Ihr eigenes Denken hat Auswirkungen auf Ihre Motivation und Ihr Allgemeinbefinden. Diese wiederum wirken sich über Spiegelneuronen auf Ihr gesamtes Umfeld aus! Das zu verstehen, ist essenziell. Nur wer sich selbst, seine Einstellung, seine Haltung, sein Denken über andere und über Dinge und Situationen, verändert, verändert so auch das System, in dem er sich befindet. Ich möchte, dass Sie herausfinden, wie Sie lernen können, Ihr eigenes Erleben zu verändern, um etwas Kontrolle über das zu bekommen, was in Ihrem Gehirn tatsächlich passiert. Die meisten Menschen sind Gefangene ihres eigenen Gehirns. Sie verhalten sich, als ob sie am Hintersitz eines Busses festgekettet wären, während jemand anderes lenkt. Ich möchte, dass Sie lernen, Ihren eigenen Bus zu fahren. Gewinnen Sie mehr Kontrolle über Ihr Selbst und Ihr Gehirn, steuern Sie Ihre Gedanken bewusst. Werden Sie „Busfahrer“. Übernehmen Sie in Ihrem Kopf die Führungsrolle. Jeder ist Konstrukteur seiner Realität.
Antje Heimsoeth

Kapitel 7. Weck die Visionärin in dir

Ein Gastbeitrag von Silvia Ziolkowski
Denken Sie groß. Größer! Genau das ruft uns Coco Chanel Anfang des 20. Jahrhunderts zu.
Antje Heimsoeth

Kapitel 8. Visionen, Wünsche, Ziele

Wir Menschen brauchen unbedingt Visionen und Ziele. Sie geben uns Sinn und Freude am Leben.
Antje Heimsoeth

Kapitel 9. Die Erfüllung eines Traumes oder die Fahrt in mein neues Leben abb.– In 27 Tagen auf dem Fahrrad zum Nordkap

Ein Erfahrungsbericht von Verena Willinek, die seit ihrem 15. Lebensjahr den Traum hatte, mit dem Fahrrad zum Nordkap zu fahren
Diese Reise mit all den Gefühlen und Eindrücken wird mich noch sehr lange begleiten und mir Kraft geben. Sie war der Beginn einer Reise zu mir selbst. Ich habe viel über mich, meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft erfahren. Ich konnte vieles aus meiner Vergangenheit ablegen, habe gelernt zu sehen, was ich in meinem Leben schon geleistet habe, durfte erleben, woran ich noch arbeiten kann und darf, und bin mir bewusster geworden, was ich in Zukunft machen möchte. Ich habe gelernt, wie mich dieser Traum vom Nordkap all die Jahre am Leben gehalten hat und wie wichtig Träume im Leben sind. Ich habe noch viele Träume und manche habe ich schon als Ziel definiert, wie beispielsweise meine Weltreise mit dem Rad.
Antje Heimsoeth

Kapitel 10. Stärken-Management – Stärken stärken

Selbstannahme, Wertschätzung für die eigene Person, Selbstverantwortung und Akzeptanz sich selbst und anderen gegenüber sind Grundvoraussetzungen, um gesund zu bleiben. Je genauer Sie Ihre Stärken und Schwächen kennen, je realistischer Sie in Ihrer Selbsteinschätzung sind, desto besser gelingt Ihnen Ihr Selbstmanagement. Umso schneller erkennen Sie, wo Sie sich selbst sabotieren, und können entsprechend gegensteuern.
Antje Heimsoeth

Kapitel 11. Neid

Wie entsteht Neid? Das Gefühl kommt auf, wenn wir uns mit anderen vergleichen und uns dabei klar wird, dass wir etwas nicht besitzen, das der andere hat. Das nagt am Selbstbewusstsein, denn unweigerlich fragen wir uns, warum das so ist, wie das sein kann. Wir missgönnen dem anderen etwas. In meinem Umfeld gibt es Menschen, die von sich sagen, dass sie niemals neidisch sind. Ob ich das glauben kann? Denn neidisch sein heißt doch auch menschlich zu sein. Neid ist ein intensiver und in der Regel ein negativ bewerteter Gefühlszustand des Menschen. Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Mittelhochdeutschen „nit“ und umschreibt eine bestimmte Gesinnung, durch die wir dem Feind im Kampf einen Schaden zufügen wollen.
Antje Heimsoeth

Kapitel 12. Beruf kommt von Berufung

Petra Sonntag zeigt: Wer seine Stärken wahrnimmt und nutzt, hat gute Chancen, Erfüllung zu erfahren
Wer seine Stärken wahrnimmt und nutzt, hat gute Chancen, Erfüllung zu erfahren. Die Herausforderung liegt jedoch zum einen in eben dieser Wahrnehmung, zum anderen im realen Einsatz. Unser Umfeld bietet nicht immer den geeigneten Nährboden, um Stärken zum Wachsen zu bringen. Hier helfen nur ein klares Bewusstsein und eigenverantwortliches Handeln, um für vorhandene Stärken Entfaltungsmöglichkeiten zu schaffen. Doch wem es gelingt, seine Stärken zu leben, der wird reich belohnt: Wir erfahren nicht nur Zufriedenheit und Bestätigung, sondern eine tief empfundene Wertschätzung unseres Selbst. Unsere Stärken bilden ein Fundament, das uns gleichzeitig Wurzeln und Flügel schenkt. Sie bescheren uns Sicherheit und Selbstbewusstsein, Erfüllung und Erkenntnis. Die Kunst liegt darin, unseren Stärken Glauben zu schenken und ihnen Raum zu geben – trotz Hindernissen, Ängsten und Zweifeln. Wer diese Mauern überwindet, wird eine erstaunliche Weite der Perspektiven erleben. Und am Horizont winkt bereits der Erfolg.
Antje Heimsoeth

Kapitel 13. Die Wirkung des Umfelds

Was Ihr Gedankengut ausmacht, ist von außen beeinflusst. Wir alle werden von unserem Umfeld geformt. Wir passen unsere Denkweise der unseres Umfelds an. Das wirkt sich auch auf unser Verhalten aus. Haben wir Freunde im Umfeld, die viel lesen, lesen wir auch mehr. Hat man lauter Freunde, die rauchen, ist die Gefahr groß, dass man selbst damit anfängt. Um erfolgreich zu sein, brauchen wir ein intaktes Umfeld, in dem wir uns wohl fühlen. Bei der Betrachtung nicht förderlicher Umfelder müssen wir unterscheiden in „zu wenig“ Umfeld, ein falsches Umfeld oder ein richtiges Umfeld, das falsch genutzt wird. Wir brauchen mehr als eine Person in unserem Umfeld, um für die verschiedenen Facetten unseres Lebens einen Sparringspartner zu haben: jemanden für berufliche Themen, für den Sport, für den privaten Austausch, für besondere Hobbys, den Konzertbesuch etc.
Antje Heimsoeth

Kapitel 14. Wie gut ist Ihre Kommunikation?

„Kommunikation – und Mensch sein – ist nicht einfach … aber überraschend wendungsreich.“ So hat es die deutsche Dichterin Damaris Wieser einmal beschrieben. Tatsächlich ist Kommunikation ein komplexes Gebilde. Was verstehen Sie unter Kommunikation? Was fällt Ihnen dazu ein? Wann funktioniert sie gut und wann ist der Prozess von Missverständnissen geprägt?
Antje Heimsoeth

Kapitel 15. Die Sprache des Körpers – Muttersprache, Fremdsprache oder Geheimsprache?

Der Körper kennt die Antwort! Von Birte Wills
Mein Körper zeigt mir, dass dies eine Herausforderung ist, die mir noch nie in meinem Leben begegnet ist. Die Herausforderung löst bei mir Emotionen aus, die sich auch somatisch (körperlich) zeigen: tiefe Dankbarkeit und Freude, diese Chance zu bekommen, großes Interesse am Thema und auch ein wenig Demut und Respekt, diese Aufgabe gut zu meistern. Kennen Sie auch solche Situationen, wo Ihr Körper eine ganz deutliche Sprache spricht und Ihnen genau sagt, wie er sich gerade fühlt oder was er gerade braucht? – Eventuell bei der ersten oder zweiten großen Liebe. Der ersten Begegnung mit dem Tod, Blamagen in der Schule oder der ersten Fahrstunde. Vielleicht in einer Schwangerschaft oder was Sie und Ihr Leben bewegt.
Antje Heimsoeth

Kapitel 16. Schlankheits- und Schönheitswahn

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, so sagt ein bekanntes Sprichwort. Doch wenn wir uns selbst betrachten, begutachten und bewerten, steckt da oft sehr viel Selbstkritik drin. Frauen sind wahre Meisterinnen darin, an sich mehr Negatives als Positives zu entdecken. Viele Frauen hassen ihr Spiegelbild. Ich habe schon so viele Frauen getroffen, die mit ihrem Körper unzufrieden oder aufgrund ihres Aussehens unsicher sind. Mir selbst geht es manchmal auch so, obwohl ich es als Mental Coach besser wissen müsste. Daher habe ich mich – nach langem Hin- und Herüberlegen – entschlossen, in diesem Buch ein Kapitel diesem Thema zu widmen.
Antje Heimsoeth
Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise