Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

In diesem Buch wird die technische Pionierleistung des Wirtschaftstheoretikers Friedrich List (1789-1846), die er für den Ausbau der Eisenbahn in den USA vollbracht hat, eindrucksvoll dargestellt. Mit dem Bau der Little Schuylkill-Eisenbahn in Pennsylvania förderte List die Infrastruktur des Landes. Die Gründungsgeschichte der Bahn und Lists Engagement dafür werden in diesem Band analysiert. Das vorliegende Werk baut auf die Vorgängerbände auf und rundet die Forschungsreihe abschließend ab. Erschienen sind: Friedrich List (1789-1846). Ein Ökonom mit Weitblick und sozialer Verantwortung
Friedrich List im Zeitalter der GlobalisierungFriedrich List: Die Politik der ZukunftFriedrich List: Politisches MosaikFriedrich List und die dritte WeltDie politische Ökonomie von Friedrich ListDie ethischen Wurzeln der Staats- und Wirtschaftstheorie von Friedrich ListFriedrich List: Persönliche Begegnungen

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Teil 1: Die historische Bedeutung von Friedrich List

Zusammenfassung
Friedrich List wurde am 6. August 1789, im Jahr der französischen Revolution, in der damals Freien Reichsstadt Reutlingen geboren. Die Stadt liegt heute in Baden-Württemberg, ca. 30 Meilen von Stuttgart entfernt. Am Anfang seines Werdeganges hat List eine sehr hoffnungsvolle und erfolgreiche Karriere in der Verwaltung und im Staatsdienst des neu geschaffenen Königreichs Württemberg aufzuweisen.
Eugen Wendler

Teil 2: Das amerikanische Exil von Friedrich List von 1825 bis 1832

Zusammenfassung
Nachdem Friedrich List aufgrund seiner „Reutlinger Petition“ und der damaligen Demagogenverfolgung auf Druck des württembergischen Königs Wilhelm I zur Auswanderung in die Vereinigten Staaten gezwungen wurde, blieb ihm nichts Anderes übrig, als diesen Schritt mit seiner Familie zu wagen. Er war damals 26 Jahre alt und mit seiner gleichaltrigen, in erster Ehe verwitweten Frau Karoline verheiratet. Das Paar hatte den aus Karolinens erster Ehe stammenden Sohn Karl (Charles) Neidhard, der damals 8 Jahre alt war, die Töchter Emilie und Elise, im Alter von 6 und 3 Jahren sowie den Sohn Oskar, der damals 5 Jahre alt war.
Eugen Wendler

Teil 3: Unberührte Natur und unwegsames Gelände in der Region um den Blue Mountain in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Zusammenfassung
Die Little Schuylkill ist ein 50 km langer Nebenfluss der Großen Schuylkill im nordöstlichen Teil von Pennsylvania. Sie entspringt südlich der McAdoo Heights in der Nähe von Haddock, einer selbstständigen Gemeinde in Schuylkill County. Sie fließt zunächst in südlicher und dann in südwestlicher Richtung durch die Gemeinden Tamaqua und New Ringgold und mündet bei Port Clinton in die Große Schuylkill.
Eugen Wendler

Teil 4: Die weitgehende Ausrottung der Indianer durch weiße Siedler und die Einstellung von Friedrich List

Zusammenfassung
Andrew Jackson war der siebte Präsident der Vereinigten Staaten; er regierte von 1829 bis 1837. Ehe er Politiker wurde, schlug er zunächst die militärische Laufbahn ein. Dabei kämpfte er in diversen Feldzügen gegen die Indianer, wodurch er bei den weißen Siedern zu zweifelhaftem Ansehen kam und den Beinamen der „Indianer-Hasser“ erhielt.
Eugen Wendler

Teil 5: Die wachsende Bedeutung der Kohle im Zuge der Frühindustrialisierung

Zusammenfassung
Noch im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts war man der Meinung, dass sich das Schuylkill County im Grunde genommen nur für die Forstwirtschaft eignet und lediglich zu einem geringen Teil Landwirtschaft betrieben werden könne. Dabei hatte der nicht sesshafte Trapper Necho Allen ca. 20 Jahre vorher eine folgenschwere Entdeckung gemacht. Bei der Rast auf einem Hügel zündete er auf einem schwarzglänzenden Grund sein Lagerfeuer an und stellte am anderen Morgen fest, dass sich der Brand über den gesamten Hang ausgebreitet hatte und dieser glühte.
Eugen Wendler

Teil 6: Die Entstehung der Anthrazitkohle, ihr Aufstieg und Niedergang

Zusammenfassung
Anthrazitkohle stellt die höchste Stufe der Kohlequalitätspyramide dar. Sie ist über Jahrmillionen aus dem Verkohlungsprozess von fossilen Ablagerungen entstanden. Diese hat von allen Kohlearten den höchsten Kohlenstoffgehalt und Heizwert sowie die niedrigsten Werte an flüchtigen Bestandteilen und bei der Rußbildung.
Eugen Wendler

Teil 7: Die Entdeckung eines Kohlevorkommens in Pennsylvania durch Friedrich List

Zusammenfassung
Mit der Inbetriebnahme des Schuylkill-Kanals begann die verstärkte Suche nach weiteren abbauwürdigen Lagerstätten von Anthrazitkohle in den Bergen und Tälern im südlichen Schuylkill County. Nach seiner Ankunft in Reading hatte List das Kohlefieber mit großer Aufmerksamkeit beobachtet und festgestellt, dass die Flöze in nordwestlicher Richtung parallel zum Gebirge verlaufen. Deswegen beschloss er, seinen Focus auf das Tal der Schuylkill zu richten. In unmittelbarer Nähe der Indianersiedlung Tamaqua wurde er fündig. Dazu hielt er in seinem Tagebuch fest: „Ich stieg vom Pferd, um genauer zu schauen.
Eugen Wendler

Teil 8: Der Bau der Little Schuylkill-Eisenbahn

Zusammenfassung
Nach der Entdeckung des Kohlevorkommens bemühte sich List um die Finanzierung des Projekts. In einem Schreiben an Johann Freiherr v. Cotta vom 5.1.1831 erwähnt er die Schwierigkeiten, die dabei zu überwinden waren. Gemeinsam mit Dr. Isaac Hiester, dem Neffen des Gouverneurs von Pennsylvania Joseph Hiester, habe er jene Gegend aufgekauft: im Ganzen 18 000 acres sowie zwei vortrefflich gelegene Plätze zur Anlage von zwei Städten, jeden davon mit 500 acres, den einen, wo die Eisenbahn beginnt und den anderen, wo sie den Schuylkill-Kanal erreicht.
Eugen Wendler

Teil 9: Die Würdigung von Lists Verdiensten beim Bau der Little Schuylkill-Eisenbahn durch Dr. Isaac Hiester

Zusammenfassung
Bei der Einweihung der Little Schuylkill-Eisenbahnstrecke, die wegen Lists Europareise ohne dessen Anwesenheit am 3. Dezember 1831 stattfand, würdigte sein Projektpartner Dr. Isaac Hiester das Werk bei einem Festmahl im Keasby’s Hotel in Tamaqua mit folgendem Toast.
Eugen Wendler

Teil 10: Tamaqua und Port Clinton – die beiden Endpunkte der Little Schuylkill-Eisenbahn

Zusammenfassung
Mit dem Bau und dem Betrieb der Little Schuylkill-Eisenbahn blühten die beiden Endpunkte Tamaqua und Port Clinton auf und gewannen regionale Bedeutung. Bereits 1833 konnte List vermelden, dass es in Tamaqua, drei Jahre nachdem das erste Haus gebaut wurde, bereits 130 Häuser gäbe. Man zähle beinahe 50 fast waagrecht stehende Flöze, wovon das stärkste 60 Fuß und das geringste 8 Fuß mächtig sei.
Eugen Wendler

Teil 11: Die ersten positiven Auswirkungen der Little Schuylkill-Eisenbahn

Zusammenfassung
Aus dem Bericht eines Bergmanns aus Schuylkill County an seine Verwandten und Freunde im Elsass vom 1. Februar 1830 geht hervor, welche positiven Auswirkungen der Bau der Little Schuylkill-Eisenbahn mit sich brachte. Darin heißt es.
Eugen Wendler

Anhang: Dr. Karl (Charles) Neidhard (1809–1895) Stiefsohn von Friedrich List – ein Pionier der Homöopathie in den USA

Zusammenfassung
Im Februar 1819 hat Friedrich List die in jungen Jahren bereits verwitwete Karoline Neidhard, geb. Seybold geheiratet. Sie war in erster Ehe mit dem in Wertheim a. M. ansässigen Kaufmann Johann Friedrich Neidhard verheiratet. Das Ehepaar war zeitweilig auch in Bremen ansässig, wo 1809 ihr einziges Kind, Karl Neidhard, zur Welt kam.
Eugen Wendler

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise