Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Orientierung im Beruf

Ohne Zusammenfassung
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

2. Hygiene

Zusammenfassung
Sie betreten als Kunde den Behandlungsraum eines Salons. Eine Friseurin führt Sie an das Waschbecken, in dem Haare und Schaumreste kleben. Man kämmt Sie mit einer Bürste, die ungereinigt von einer Kabine zur anderen weitergereicht wird. An den Lockenwicklern hängen Haare Ihrer Vorgängerinnen und der Umhang ist offensichtlich seit Wochen nicht mehr gewaschen worden. Was tun Sie?
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

3. Haare

Zusammenfassung
Die Haare an unserem Körper unterscheiden sich in Länge, Dicke und Farbe. Wimpern und Augenbrauen werden nicht so lang wie Kopf- oder Barthaare. Auch die Behaarung an Armen, Beinen und am restlichen Körper ist kürzer. Während Augenbrauen und Wimpern verhältnismäßig dunkel und hart sind, ist die Körperbehaarung feiner, heller und weicher. Die drei unbehaarten Stellen am Körper sind Lippen, Handinnenflächen und Fußsohlen.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

4. Haarreinigung und Haarpflege

Zusammenfassung
Die Mehrzahl der Behandlungen, die Sie im Salon anbieten, setzt eine Haarwäsche voraus. Bevor Sie die Haare des Kunden oder der Kundin waschen, müssen sie eine Beurteilung des Haares und der Kopfhaut durchführen. Dabei erfahren Sie eine Menge über den Pflegezustand des Haares und der Kopfhaut Ihrer Kunden. Die Diagnose hilft Ihnen, Shampoo und Pflegepräparate entsprechend auszuwählen.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

5. Haarschnitt — Frisur — Haarersatz

Zusammenfassung
Mode ist für viele Frauen ein Zauberwort. Zeitungen steigern ihre Auflage enorm, wenn sie über neue Kleidungskollektionen berichten. Ein wichtiger Bestandteil der Mode sind auch die Haare. Früher wurde der Frisurenstil durch den Adel und den eigenen Stand bestimmt. Noch in den 1970er Jahren gab es einen ziemlich einheitlichen Stil. Viele Frauen ließen sich von berühmten Schauspielerinnen inspirieren. Heute im Zeitalter von Satellitenfernsehen und Internet, ist der globale Austausch von Modeimpulsen viel schneller und vielfältiger. Die Einflüsse aus den USA, England, Frankreich, Asien, Afrika usw. werden viel schneller in die aktuelle Frisurenmode eingebunden. Aber auch Fernsehsendungen, Musikclips, Retroshows und ähnliches geben immer wieder Impulse. Auch der Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks gibt zweimal im Jahr eine Modeempfehlung heraus.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

6. Chemie für den Friseur

Zusammenfassung
Chemie — wie sieht Ihre erste Reaktion beim Lesen dieses Wortes aus? Meine Güte, auch das noch! Klar, wenn Sie zurückdenken und sich nur noch an komplizierte Formeln, unverständliche Versuche oder undurchsichtige Reaktionsgleichungen erinnern. Was hat der Friseur/die Friseurin mit Chemie zu tun?
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

7. Dauerhafte Haarumformung

Zusammenfassung
Der Wunsch, sich mit Locken zu schmücken bzw. mit „Locken zu locken“, scheint so alt zu sein wie die Menschheit selbst. Von Natur aus sind wir jedoch unterschiedlich begünstigt. Einige haben eine regelrechte Lockenpracht, andere müssen sich mit schnittlauchglatten Haaren herumärgern. Der Wunsch, diese „Ungerechtigkeit“ auszugleichen, ließ die Damen und die Haarkünstler schon im Altertum nicht schlafen. Doch die frühen „Lockversuche“ waren nicht von Dauer, sie hielten nur einige Tage und mussten ständig erneuert werden.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

8. Tönen — Färben — Blondieren

Zusammenfassung
Ein wichtiger Arbeitsbereich des Friseurs ist die Farbbehandlung des Haares. Bevor wir die verschiedenen Verfahren behandeln, müssen wir uns mit der Farbenlehre beschäftigen.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

9. Kosmetik

Zusammenfassung
„Immer gerade zum Wochenende, wenn ich in die Disco will, bekomme ich Pickel!“ Diesen Ärger haben viele Teenager. Ist es nur Ärger? Steckt nicht mehr hinter diesem Verdruss?
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

10. Werben — Beraten — Verkaufen

Zusammenfassung
Noch vor 25 Jahren stand die handwerkliche Dienstleistung im Vordergrund der Friseurtätigkeit. Der Engländer Vidal Sassoon hatte den Haarschnitt erstmals lehr- und lernbar gemacht. Bis dahin musste sich die Kundin auf das Gefühl und Geschick ihres Friseurs verlassen. Deutsche Friseure pilgerten zu Hunderten nach London, um den englischen Haarschnitt zu lernen. Heute hat sich dies gewandelt. Die Kundin erwartet von jedem Friseur, dass er sein Handwerk perfekt beherrscht.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

11. Frisuren im Wandel der Zeit

Zusammenfassung
Schon tausende von Jahren vor unserer Zeitrechnung haben Menschen ihre Umwelt und sich selber verschönert. Felszeichnungen und Grabbeigaben erzählen Geschichten. Fellkleidung wurde durch Knebel aus Holz oder Knochen zusammengehalten. Der Mensch schmückte sich. Auch Farben für das Gesicht, also Schminken waren zu besonderen Anlässen bekannt.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

12. Die Prüfung

Zusammenfassung
Die Anforderungen im Friseurberuf verändern sich ständig. Mode und Techniken wandeln sich. Um diesen Veränderungen standzuhalten, muss man eine möglichst große Bandbreite von Arbeitstechniken beherrschen. Deshalb werden bei den Prüfungen nicht nur die neuesten Arbeitsmethoden abgefragt, die sowieso gekonnt werden, sondern auch grundlegende Basistechniken. Seit August 1997 ist die überarbeitete Ausbildungsordnung in Kraft getreten. Die Ausbildung und Prüfung ist seitdem moderner und praxisgerechter geworden. Kreativität und Kommunikation in Dienstleistung und Beratung stehen ganz weit vorn in den Anforderungen. Nur Mut, es wird nichts gefragt, was Sie nicht in Schule und Betrieb gesehen oder gehört haben. Wichtig ist die Vorbereitung. Fangen Sie rechtzeitig an. 6 Wochen vor der Prüfung ist es zu spät.
Karsten Diekmann, Petra Jany, Hanna Lipp-Thoben, Dieter Lück

Backmatter

Weitere Informationen