Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. From Goal to Role

verfasst von : Martin A. Ciesielski, Dr. Thomas Schutz

Erschienen in: Digitale Führung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Im Zeitalter digitaler Führung kommt es zunehmend darauf an, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in hybriden Kontexten zu führen, d. h. in Arbeitsumgebungen, in denen die Grenzen zwischen analoger und digitaler Arbeitswelt zunehmend verschwimmen. Ähnlich wie Kinder in kürzester Zeit lernen müssen, sich in einer völlig neuen, hochkomplexen und sich rasch verändernden Umwelt artikulieren und bewegen zu können, müssen auch Führungskräfte sich eines Werkzeuges bedienen, das ihnen ein solches, hochdynamisches Lernen ermöglicht: Das Spiel. Organisationen können ihrerseits als ineinandergreifende Spiele verstanden werden, auf die improvisierend reagiert und in denen spielerisch agiert werden muss.
Die Spiele der Organisation sorgen für die notwendigen Rollen, die es braucht, um die Organisation zu entwickeln. Diese notwendigen Rollen innerhalb der Organisation können sich komplementär oder in Konkurrenz zu anderen Rollen entwickeln, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu berücksichtigen haben (z. B. Mutter, Sohn, Kollege, IT-Spezialist, Freund, Dozent). Daraus können entsprechende Konflikte oder Potenziale für den oder die Einzelne(n) entstehen. Neben interpsychischen Konflikten gilt es dabei auch innerpsychische Rollenkonflikte zu berücksichtigen.
Literatur
Zurück zum Zitat Austin, R., & Devin, L. (2003). Artful making – What managers need to know about how artists work. New Jersey: FT Prentice Hall. Austin, R., & Devin, L. (2003). Artful making – What managers need to know about how artists work. New Jersey: FT Prentice Hall.
Zurück zum Zitat Baecker, D. (1994). Postheroisches management. Berlin: Merve. Baecker, D. (1994). Postheroisches management. Berlin: Merve.
Zurück zum Zitat Carse, J. P. (1986). Finite and infinite games. A vision of life as play and possibility. Toronto: Ballantine Books. Carse, J. P. (1986). Finite and infinite games. A vision of life as play and possibility. Toronto: Ballantine Books.
Zurück zum Zitat Carter, R. (2014). The people you are. London: Abacus. Carter, R. (2014). The people you are. London: Abacus.
Zurück zum Zitat Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: Transcript. CrossRef Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: Transcript. CrossRef
Zurück zum Zitat Dignan, A. (2011). Game frame – Using games as a strategy for success. New York: Free Press. Dignan, A. (2011). Game frame – Using games as a strategy for success. New York: Free Press.
Zurück zum Zitat Doll, B. (2009). Prototyping zur Unterstützung sozialer Interaktionsprozesse. Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Doll, B. (2009). Prototyping zur Unterstützung sozialer Interaktionsprozesse. Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Gergen, K. J., & Morse, S. J. (1967). Self-consistency: Measurement and validation. Proceedings of the American Psychological Association, S. 207–208. Gergen, K. J., & Morse, S. J. (1967). Self-consistency: Measurement and validation. Proceedings of the American Psychological Association, S. 207–208.
Zurück zum Zitat Gray, D., Brown, S., & Macanufo, J. (2011). Gamestorming: Ein Praxisbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren. Köln: O’Reilly. Gray, D., Brown, S., & Macanufo, J. (2011). Gamestorming: Ein Praxisbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren. Köln: O’Reilly.
Zurück zum Zitat Guglielmo, F., & Palsule, S. (2014). The social leader: Redefining leadership for the complex social age. Brookline: Biblimotion. Guglielmo, F., & Palsule, S. (2014). The social leader: Redefining leadership for the complex social age. Brookline: Biblimotion.
Zurück zum Zitat Harper, H. R. (2010). Texture – Human expression in the age of communication overload. Cambridge: MIT Press. Harper, H. R. (2010). Texture – Human expression in the age of communication overload. Cambridge: MIT Press.
Zurück zum Zitat Heifetz, R., Grashow, A., & Linsky, M. (2009). The practice of adaptive leadership – Tools and tactics of changing your organization and the world. Boston: Harvard Business Press. Heifetz, R., Grashow, A., & Linsky, M. (2009). The practice of adaptive leadership – Tools and tactics of changing your organization and the world. Boston: Harvard Business Press.
Zurück zum Zitat Huizinga, J. (2004). Homo ludens – Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg: rowohlts enzyklopädie. Huizinga, J. (2004). Homo ludens – Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg: rowohlts enzyklopädie.
Zurück zum Zitat Kikkawa, T. (2014). Roles of play: The implications of roles in games. In W. C. Kriz (Hrsg.), The shift from teaching to learning: Individual, collective and organizational learning through gaming simulation (S. 80–87). Bielefeld: wbv. Kikkawa, T. (2014). Roles of play: The implications of roles in games. In W. C. Kriz (Hrsg.), The shift from teaching to learning: Individual, collective and organizational learning through gaming simulation (S. 80–87). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Kirchhoff, T. (2015). Konkurrenz – Historische, strukturelle und normative Perspektiven. Bielefeld: Transcript. Kirchhoff, T. (2015). Konkurrenz – Historische, strukturelle und normative Perspektiven. Bielefeld: Transcript.
Zurück zum Zitat Klabbers, J. H. G. (2014). Social problem solving: Beyond method. In R. D. Duke & W. C. Kriz (Hrsg.), Back to the future of gaming (S. 12–29). Bielefeld: wbv. Klabbers, J. H. G. (2014). Social problem solving: Beyond method. In R. D. Duke & W. C. Kriz (Hrsg.), Back to the future of gaming (S. 12–29). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Kucklick, C. (2014). Die granulare Gesellschaft: Wie das digitale Zeitalter unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein. Kucklick, C. (2014). Die granulare Gesellschaft: Wie das digitale Zeitalter unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein.
Zurück zum Zitat Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations – Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations – Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen.
Zurück zum Zitat Linville, P. W. (1987). Self-complexity as a cognitive buffer against stress-related illness and depression. Journal of personality and social psychology, 52(4), 663–676. CrossRef Linville, P. W. (1987). Self-complexity as a cognitive buffer against stress-related illness and depression. Journal of personality and social psychology, 52(4), 663–676. CrossRef
Zurück zum Zitat Lovink, G. (2012). Das halbwegs Soziale – Eine Kritik der Vernetzungskultur. Bielfeld: Transcript. CrossRef Lovink, G. (2012). Das halbwegs Soziale – Eine Kritik der Vernetzungskultur. Bielfeld: Transcript. CrossRef
Zurück zum Zitat Mischel, W. (1969). Continuity and change in personality. American Psychologist, 24(11), 1012–1018. CrossRef Mischel, W. (1969). Continuity and change in personality. American Psychologist, 24(11), 1012–1018. CrossRef
Zurück zum Zitat Rifkin, J. (2009). Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Campus. Rifkin, J. (2009). Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Campus.
Zurück zum Zitat Schulz von Thun, F. (1999). Miteinander Reden – Das innere Team und situationsgerechte Kommunikation. Reinbeck: Rowohlt. Schulz von Thun, F. (1999). Miteinander Reden – Das innere Team und situationsgerechte Kommunikation. Reinbeck: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Seemann, S. (2010). Organisationales Spielen in Form gebracht – Denkhilfen für dynamische Situationen in hyperkomplexen Umwelten. Berlin: Kulturverlag Kadmos. Seemann, S. (2010). Organisationales Spielen in Form gebracht – Denkhilfen für dynamische Situationen in hyperkomplexen Umwelten. Berlin: Kulturverlag Kadmos.
Zurück zum Zitat Steinmann, H., & Schreyögg, G. (2002). Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien (Nachdruck der 5., überarbeiteten Auflage). Wiesbaden: Springer Gabler. Steinmann, H., & Schreyögg, G. (2002). Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien (Nachdruck der 5., überarbeiteten Auflage). Wiesbaden: Springer Gabler.
Metadaten
Titel
From Goal to Role
verfasst von
Martin A. Ciesielski
Dr. Thomas Schutz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-49125-6_3

Premium Partner