Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Führung verkörpern

verfasst von : Martin A. Ciesielski, Dr. Thomas Schutz

Erschienen in: Digitale Führung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Eine zentrale Gefahr hybrider Führung besteht in der physischen und psychischen Überlastung durch digitale Informationsverarbeitung und die hochgradig abstrakte Orchestrierung virtueller Zusammenarbeit. Daher ist es insbesondere für die Führung im digitalen Kontext wichtig, sich seiner körperlichen Signale, Wissens- und Gedächtniskapazitäten bewusst zu sein und diese entsprechend einzusetzen. Hierbei sind insbesondere hinderliche, mentale Muster zu erkennen und eine aufmerksame Sorgfalt zu kultivieren. Autonomie und Selbststeuerung sind insbesondere in Zeiten komplexer Abhängigkeiten professionell und gegebenenfalls mit externer Hilfe zu entwickeln. Nicht nur an der Spitze einer Organisation kann sich eine Führungskraft einsam fühlen – auch im Zentrum eines Netzwerkes. Dies gilt es aushalten zu können – auch für die eigenen Autonomieentwicklung. Am Ende geht es um eine körperliche und geistige Erdung für das professionelle Agieren im Virtuellen.
Literatur
Zurück zum Zitat Abram, D. (2011). Becoming animal. An earthly cosmology. London: Vintage. Abram, D. (2011). Becoming animal. An earthly cosmology. London: Vintage.
Zurück zum Zitat Abram, D. (2012). Im Bann der sinnlichen Natur – Die Kunst der Wahrnehmung und die mehr-als-menschliche Welt. Klein Jasedow: thinkOya. Abram, D. (2012). Im Bann der sinnlichen Natur – Die Kunst der Wahrnehmung und die mehr-als-menschliche Welt. Klein Jasedow: thinkOya.
Zurück zum Zitat Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion – Eine Fallstudie zur lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta. Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion – Eine Fallstudie zur lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.
Zurück zum Zitat Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep. Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep.
Zurück zum Zitat Bohm, D. (1994). Thought as a system. London: Routledge. Bohm, D. (1994). Thought as a system. London: Routledge.
Zurück zum Zitat Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (2014). ICILS 2013: Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann. Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (2014). ICILS 2013: Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.
Zurück zum Zitat Buchenau, P., & Fürtbauer, D. (2015). Chefsache Social Media Marketing – Wie erfolgreiche Unternehmen schon heute den Markt der Zukunft bestimmen. Wiesbaden: Springer. Buchenau, P., & Fürtbauer, D. (2015). Chefsache Social Media Marketing – Wie erfolgreiche Unternehmen schon heute den Markt der Zukunft bestimmen. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Buhse, W. (2012). Changing the Mindset: Die Bedeutung des Digital Leadership für die Enterprise 2.0-Strategieentwicklung. In G. Lembke & N. Soyez (Hrsg.), Digitale Medien im Unternehmen – Perspektiven des betrieblichen Einsatzes von neuen Medien (S. 237–252). Heidelberg: Springer. CrossRef Buhse, W. (2012). Changing the Mindset: Die Bedeutung des Digital Leadership für die Enterprise 2.0-Strategieentwicklung. In G. Lembke & N. Soyez (Hrsg.), Digitale Medien im Unternehmen – Perspektiven des betrieblichen Einsatzes von neuen Medien (S. 237–252). Heidelberg: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Butler, T. (2007). Getting unstuck – how dead ends become new paths. Boston: Harvard Business School Press. Butler, T. (2007). Getting unstuck – how dead ends become new paths. Boston: Harvard Business School Press.
Zurück zum Zitat Damasio, A. R. (2000). Descartes´ Irrtum – Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: dtv. Damasio, A. R. (2000). Descartes´ Irrtum – Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: dtv.
Zurück zum Zitat Duderstadt, M. (2003). Improvisation und Ästhetische Bildung – Ein Beitrag zur Ästhetischen Forschung. Köln: Salon. Duderstadt, M. (2003). Improvisation und Ästhetische Bildung – Ein Beitrag zur Ästhetischen Forschung. Köln: Salon.
Zurück zum Zitat Dueck, D. (2014). Dueck’s Jahrmarkt der Futuristik – Gesammelte Kultkolumnen. Heidelberg: Springer. Dueck, D. (2014). Dueck’s Jahrmarkt der Futuristik – Gesammelte Kultkolumnen. Heidelberg: Springer.
Zurück zum Zitat Ehrenberg, A. (2009). Psychische Gesundheit und das Dilemma der Autonomie. In K. Münch, D. Munz, & A. Springer (Hrsg.), Die Fähigkeit, allein zu sein – Zwischen psychoanalytischem Ideal und gesellschaftlicher Realität (S. 35–50). Gießen: Psychosozial-Verlag. Ehrenberg, A. (2009). Psychische Gesundheit und das Dilemma der Autonomie. In K. Münch, D. Munz, & A. Springer (Hrsg.), Die Fähigkeit, allein zu sein – Zwischen psychoanalytischem Ideal und gesellschaftlicher Realität (S. 35–50). Gießen: Psychosozial-Verlag.
Zurück zum Zitat Flusser, V. (2013). Spiele. In F. Rötzer (Hrsg.), Ist das Leben ein Spiel? (S. 4–7). Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König. Flusser, V. (2013). Spiele. In F. Rötzer (Hrsg.), Ist das Leben ein Spiel? (S. 4–7). Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König.
Zurück zum Zitat Gigerenzer, G. (2007). Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition (1. Aufl.). München: Bertelsmann. Gigerenzer, G. (2007). Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition (1. Aufl.). München: Bertelsmann.
Zurück zum Zitat Haken, H., & Schiepek, G. (2006). Synergetik in der Psychologie – Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe. Haken, H., & Schiepek, G. (2006). Synergetik in der Psychologie – Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Hawkins, P. (2005). The wise fool’s guide to leadership. O-Books: Hants. Hawkins, P. (2005). The wise fool’s guide to leadership. O-Books: Hants.
Zurück zum Zitat Laurel, B. (1993). Computers as Theatre. Boston: Addision-Wesley. Laurel, B. (1993). Computers as Theatre. Boston: Addision-Wesley.
Zurück zum Zitat Lembke, G., & Leipner, I. (2014). Zum Frühstück gibt’s Apps – Der tägliche Kampf mit der Digitalen Ambivalenz. Heidelberg: Springer Spektrum. Lembke, G., & Leipner, I. (2014). Zum Frühstück gibt’s Apps – Der tägliche Kampf mit der Digitalen Ambivalenz. Heidelberg: Springer Spektrum.
Zurück zum Zitat Maturana, H. R., & Varela, F. J. (2009). Der Baum der Erkenntnis – Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Fischer. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (2009). Der Baum der Erkenntnis – Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Fischer.
Zurück zum Zitat Mead, G. (2014). Telling the Story – The heart and soul of successful leadership. San Francisco: Jossey-Bass. Mead, G. (2014). Telling the Story – The heart and soul of successful leadership. San Francisco: Jossey-Bass.
Zurück zum Zitat Pauen, M., & Welzer, H. (2015). Autonomie – eine Verteidigung. Frankfurt am Main: Fischer. Pauen, M., & Welzer, H. (2015). Autonomie – eine Verteidigung. Frankfurt am Main: Fischer.
Zurück zum Zitat Schneider, G. (2009). Die erregte Gesellschaft. In K. Münch, D. Munz & A. Springer (Hrsg.), Die Fähigkeit, allein zu sein – Zwischen psychoanalytischem Ideal und gesellschaftlicher Realität (S. 51–70). Gießen: Psychosozial-Verlag. Schneider, G. (2009). Die erregte Gesellschaft. In K. Münch, D. Munz & A. Springer (Hrsg.), Die Fähigkeit, allein zu sein – Zwischen psychoanalytischem Ideal und gesellschaftlicher Realität (S. 51–70). Gießen: Psychosozial-Verlag.
Zurück zum Zitat Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH. Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH.
Zurück zum Zitat Taleb, N. N. (2008). Der Schwarze Schwan – Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München: Hanser. CrossRef Taleb, N. N. (2008). Der Schwarze Schwan – Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München: Hanser. CrossRef
Zurück zum Zitat Türcke, C. (2002). Erregte Gesellschaft. Philosophie der Sensation. München: C.H. Beck. Türcke, C. (2002). Erregte Gesellschaft. Philosophie der Sensation. München: C.H. Beck.
Zurück zum Zitat Urban, M. (2008). Wie der Mensch sich orientiert – Von der Kunst, dem Leben eine Richtung zu geben. München: Piper. Urban, M. (2008). Wie der Mensch sich orientiert – Von der Kunst, dem Leben eine Richtung zu geben. München: Piper.
Zurück zum Zitat Veen, W. (2003). A new force for change: Homo Zappiensi. The Learning Citizen, 7, 5–7. Veen, W. (2003). A new force for change: Homo Zappiensi. The Learning Citizen, 7, 5–7.
Zurück zum Zitat Watzlawick, P. (2009). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? – Wahn, Täuschung, Verstehen (7. Aufl.). München: Piper. Watzlawick, P. (2009). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? – Wahn, Täuschung, Verstehen (7. Aufl.). München: Piper.
Zurück zum Zitat Winnicott, D. W. (1984a). Die Fähigkeit zum Alleinsein. In I. D. W. Winnicott (Hrsg.), Reifungsprozesse und fördernde Umwelt (S. 36–46). Frankfurt am Main: Fischer. Winnicott, D. W. (1984a). Die Fähigkeit zum Alleinsein. In I. D. W. Winnicott (Hrsg.), Reifungsprozesse und fördernde Umwelt (S. 36–46). Frankfurt am Main: Fischer.
Zurück zum Zitat Winnicott, D. W. (1984b). Die Frage des Mitteilens und des Nicht-Mitteilens führt zu einer Untersuchung gewisser Gegensätze. In D. W. Winnicott (Hrsg.), Reifungsprozesse und fördernde Umwelt (S. 234–252). Frankfurt am Main: Fischer. Winnicott, D. W. (1984b). Die Frage des Mitteilens und des Nicht-Mitteilens führt zu einer Untersuchung gewisser Gegensätze. In D. W. Winnicott (Hrsg.), Reifungsprozesse und fördernde Umwelt (S. 234–252). Frankfurt am Main: Fischer.
Zurück zum Zitat Wüthrich, H. A., Osmetz, D., & Kaduk, S. (2009). Musterbrecher – Führung neu leben. 3., überarb. u. erw. Auflage. Wiesbaden: Gabler. Wüthrich, H. A., Osmetz, D., & Kaduk, S. (2009). Musterbrecher – Führung neu leben. 3., überarb. u. erw. Auflage. Wiesbaden: Gabler.
Metadaten
Titel
Führung verkörpern
verfasst von
Martin A. Ciesielski
Dr. Thomas Schutz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-49125-6_7

Premium Partner