Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses essential befasst sich mit den Auswirkungen wichtiger Megatrends auf die Führungsakzeptanz. Auf der Basis einer geführten zentrierten Sichtweise wird das Zustandekommen einer wirksamen Führung mit Blick auf die Erfüllung der individuellen Mitarbeitererwartungen durch die Führungskraft näher betrachtet. Das Buch analysiert die Gründe für die Bedeutung einer individuellen Mitarbeiterführung und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für die Führungs- und Personalpraxis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Zusammenfassung
Neuere Führungsmodelle und -verständnisse rücken die Akzeptanz der Führung durch den Geführten immer stärker in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen. Dieser Paradigmenwechsel berücksichtigt die neue Mündigkeit des Mitarbeiters und seinen Einfluss auf die soziale Führungsbeziehung und den Führungserfolg.
Michaela Moser

Kapitel 2. Führungsakzeptanz als Prämisse für den Führungserfolg

Zusammenfassung
Führungsakzeptanz ist eine wichtige Grundlage für den Führungserfolg. Sie kann definiert werden als die Bereitschaft der Geführten, das eigene Verhalten aktiv an den Vorstellungen und Zielen der Führenden auszurichten.
Michaela Moser

Kapitel 3. Zustandekommen von Führungsakzeptanz

Zusammenfassung
Das Zustandekommen von Führungsakzeptanz setzt die Wahrnehmung des Einflussversuchs einer Führungskraft und dessen positive Bewertung durch die Geführten voraus. Führung wird demnach entscheidend durch die Wahrnehmungen, Beobachtungen und Bewertungen der Geführten bestimmt.
Michaela Moser

Kapitel 4. Wichtige Megatrends und ihre Auswirkungen auf die Führungsakzeptanz

Zusammenfassung
Verschiedene Megatrends wirken in die Organisation hinein und haben einen enormen Einfluss auf die Führungsakzeptanz und den Erfolg der Mitarbeiterführung. Nachfolgend werden die Megatrends Digitalisierung, Globalisierung, Femal Shift, Demografie und Flexibilisierung hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Akzeptanz der Führung untersucht.
Michaela Moser

Kapitel 5. Implikationen einer geführtenzentrierten Sicht

Zusammenfassung
Die heterogenen Vorstellungen der Mitarbeiter von einer idealen Führungskraft haben Auswirkungen auf Personalführung und -management. Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Folgen impliziter Führungstheorien für Personalmanagement und -führung.
Michaela Moser

Kapitel 6. Kritische Würdigung

Zusammenfassung
Führungspersonen haben häufig ungenügende – vor allem zeitliche – Ressourcen, um allen Mitarbeitern die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken. Diese zeitliche Begrenztheit kann zu enttäuschten Mitarbeitererwartungen führen und erheblichen Einfluss auf den Führungserfolg haben.
Michaela Moser

Kapitel 7. Fazit

Zusammenfassung
Führende und Geführte müssen in der Lage sein, ein gemeinsames Verständnis für eine erfolgreiches Miteinander zu finden. Der kontinuierliche Austausch gegenseitiger Erwartungen ist unabdingbar für einen gelungenen Führungsprozess.
Michaela Moser

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise