Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Petra Rixgens untersucht in einer mikrosoziologischen Studie theoretisch und empirisch die Frage, ob die sozialen Führungsstile von Pflegekräften und Ärzten in Krankenhäusern der Allgemeinversorgung nachweisbare Effekte auf die Leistungseffektivität solcher Organisationen haben. Sie zeigt, dass das Ausmaß des sozialen Respekts und der sozialen Kontrolle der Vorgesetzten für ihre Mitarbeiter zentrale Steuerungsprinzipien für das Miteinander sind. Der authoritative und der laissez-faire Führungsstil stärken die Leistungseffektivität eines Krankenhauses, der indifferente und der autoritäre Führungsstil schwächen sie.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Führung im Krankenhaus: Theoretischer Rahmen der Untersuchung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der empirischen Analyse des alltäglichen Führungsverhaltens von Pflegekräften und Ärzten, und dessen Auswirkungen auf die Arbeitsleistung, Gesundheit und Betriebstreue der Beschäftigten in der stationären Gesundheitsversorgung. Zur Beantwortung dieser Frage nach dem Zusammenhang zwischen Führung und Leistungseffektivität im Krankenhaus werden insgesamt 1342 Datensätze von Pflegekräften und Ärzten ausgewertet, die im Rahmen von Mitarbeiterbefragungen in neun katholischen Kliniken in Nordrhein-Westfalen in den Jahren 2002 bis 2005 erhoben worden sind. Wir haben in der Zeit danach noch weitere Untersuchungen durchgeführt, die in dieser Arbeit aber nicht berücksichtigt werden.

Petra Rixgens

Kapitel 2. Methoden der Untersuchung

Im folgenden Kapitel 2 wird zunächst der allgemeine Hintergrund und bisherige Verlauf des Forschungsprojekts, die methodische Vorgehensweise der Untersuchung sowie die inhaltliche Struktur des schriftlichen Fragebogens vorgestellt. Die 1342 Datensätze für die vorliegende Teilstudie stammen aus neun Krankenhäusern, deren strukturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten sodann miteinander verglichen werden. Eine differenzierte Beschreibung des befragten Klinikpersonals aus Pflege und Ärzteschaft bzw. eine Explikation der wichtigsten Stichprobenmerkmale der vorliegenden Studie schließt dieses Kapitel 2 ab.

Petra Rixgens

Kapitel 3. Resultate der Untersuchung

Im folgenden Kapitel 3 werde ich nun die wichtigsten empirischen Resultate unserer Studie zum Führungsverhalten im Krankenhaus unter Beantwortung der zentralen Forschungsfragen ausführlich darstellen. Die erhobenen 1342 Datensätze aus den neun Krankenhäusern wurden mithilfe des Softwarepaketes SPSS (Version 13 und 14) unter Verwendung von unterschiedlichen Verfahren der statistischen Datenanalyse in fünf einzelnen Schritten ausgewertet.

Petra Rixgens

Kapitel 4. Zusammenfassende Bewertung und Interpretation der Resultate

Das generelle Ziel der vorliegenden Arbeit war es, das Führungsverhalten von Pflegekräften und Ärzten auf der Basis von Datenmaterial aus neun verschiedenen Krankenhäusern der Allgemeinversorgung in Nordrhein-Westfalen zu beschreiben und empirisch zu analysieren. In den vorausgegangenen Kapiteln wurde versucht, diesem Ziel durch eine detaillierte Analyse ausgewählter Teilaspekte dieses komplexen Phänomens gerecht zu werden. In diesem abschließenden Kapitel geht es jetzt sowohl um eine zusammenfassende Diskussion und Interpretation der wichtigsten Ergebnisse als auch um eine kurze Darstellung von einigen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Führungskräftepotentials in der beruflichen Praxis der stationären Gesundheitsversorgung.

Petra Rixgens

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise