Skip to main content
main-content

06.10.2016 | Funktionale Sicherheit | Nachricht | Onlineartikel

PSA-Tests bestätigen Zuverlässigkeit autonomer Autos

Autor:
Andreas Burkert

PSA hat den Citroën C4 Picasso mit autonomen Funktionen bereits 60.000 Kilometer im Hands-Off-Modus unfallfrei fahren lassen. Für die Franzosen der Beweis, dass die Technik sicher ist.

PSA traut sich was. Seit Mitte 2015 lässt der Automobilkonzern mehrere Citroën C4 Picasso mit autonomen Funktionen auf europäischen Schnellstraßen im sogenannten Hands-Off-Modus fahren. Auch wenn dabei steht ein Fahrer die Fahrt überwacht, so konnte der Wagen bereits 60.000 km unfallfrei zurücklegen. Laut PSA dienten die Versuche dem Ziel, die verschiedenen Aspekte der Betriebssicherheit der Systeme zu erforschen und potenzielle Gefahrensituationen in Bezug auf die Straße und andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen. "Anhand unterschiedlicher Situationen konnten die Steueralgorithmen und die Intelligenz der Bordsysteme weiterentwickelt werden, um zu gewährleisten, dass sich die autonomen Fahrzeuge der Groupe PSA sicher verhalten", erklärt das Unternehmen.

PSA ist nun der Ansicht, dass auf diese Weise das autonome Fahrsystem einen hohen Grad an Zuverlässigkeit in allen Situationen erreicht hat. Parallel dazu vertieft die Groupe PSA ihre Arbeiten zur Betriebssicherheit mit den Forschungsinstituten System-X und Vedecom. Ebenso arbeitet sie zusammen mit dem spanischen Automobiltechnologiezentrum CTAG an der Validierung der Interaktionen zwischen Fahrer und autonomem Fahrzeug. Insgesamt werden zehn autonome Fahrzeuge, die von der Groupe PSA entwickelt wurden, intern sowie von verschiedenen Partnern getestet. Derzeit werden weitere Genehmigungen beantragt, um die Versuchsfahrten im öffentlichen Verkehr auszuweiten und sich zu vergewissern, dass das Fahrzeug in jeder erdenklichen Situation angemessen reagiert.

Ab 2020 übernimmt die Elektronik die Fahrt

Darüber hinaus wird die Groupe PSA in den kommenden Wochen weitere Versuche mit Fahrern, die keine Fachleute sind, im Eyes-Off-Modus (ohne Überwachung durch den Fahrer) unter der Aufsicht von Testingenieuren starten, um die Sicherheit unter realen Bedingungen zu beurteilen. Ab 2018 wird die Groupe PSA Funktionen für ein automatisiertes Fahren – mit Überwachung durch den Fahrer – anbieten und ab 2020 können Fahrer dann mit Funktionen für ein autonomes Fahren die Steuerung vollständig dem Fahrzeug überlassen. Die Automatisierungsgrade für autonome Fahrzeuge werden in fünf Stufen unterteilt: "Hands On“, "Hands Off“, "Eyes Off“, "Mind Off“ und "Driverless“. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr