Skip to main content
main-content

13.02.2018 | Funktionswerkstoffe | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Magnetfelder Zwillingsbildung in Kristallen beheben können

Autor:
Dieter Beste

Hochtemperatur-Supraleiter zeigen in ihrem Kristallgitter häufig Zwillingsdomänen. Jetzt gelang es mit magnetischen Momenten, kristalline Teilbereiche zu verschieben und die Einkristalle zu perfektionieren.

Ein Meilenstein in der Supraleiterforschung gelang den beiden Forschern Georg Bednorz und Karl Alexander Müller, die 1986 zum ersten Mal Hochtemperatur-Supraleitung an keramischen Perowskit-Strukturen nachwiesen und dafür im Jahr 1987 den Nobelpreis für Physik erhielten. "Keramische Hochtemperatur-Supraleiter werden zurzeit sehr erfolgreich in Pilotanwendungen als hocheffiziente Transformatoren für elektrische Hochleistungsantriebe und als verlustfreie elektrische Leiter in lokalen, verteilten Stromnetzen von Großstadtballungsräumen getestet", hält Springer-Autor Peter Wellmann in "Materialien der Elektronik und Energietechnik" fest (Seite 205). Aktuelle technische Hochtemperatur-Supraleiter weisen nach Wellmann eine Sprungtemperatur (Tc) oberhalb der Verflüssigungstemperatur von Stickstoff von 77 K auf; "der Weltrekord (Jahr 2015) mit einer Sprungtemperatur von 401 K (129 °C) wird von der komplexen Verbindung Sn8SbTe4Ba2MnCu14O28+x gehalten (Seite 213).

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

High-Temperature Superconductors

The discovery by J. G. Bednorz and K. A. Müller in 1986 that the superconducting state can exist in oxides at temperatures above 30 K stimulated research in the field of superconductivity and opened a new field of research. Within a few years a …


In jüngster Zeit stehen eisenbasierte Hochtemperatur-Supraleiter im Mittelpunkt von Forschung und Entwicklung. Eisen-Pnictid-Supraleiter, in denen 2008 Supraleitung bei 26 K nachgewiesen wurde, sind durch geschichtete Kristallstrukturen gekennzeichnet. Eine Übersicht hierzu findet sich im "Springer Handbook of Electronic and Photonic Materials" ab Seite 1248. Um nun Messungen entlang unterschiedlicher Richtungen im Kristallgitter dieser Materialien vornehmen zu können, dürfen die Kristalle keine internen Verdrehungen, sogenannte Verzwilligungen, aufweisen, wie sie etwa Werner Massa in "Kristallstrukturbestimmung" ab Seite 169 beschreibt.

Spezielle magnetische Wechselwirkung

Vor drei Jahren bereits haben Physiker der Universitäten Augsburg, Göttingen, Stuttgart und San Diego einen bemerkenswerten Effekt in der Eisen-Pnictid-Verbindung EuFe₂As₂ entdeckt: Durch Anlegen kleiner Magnetfelder kann man Kristallgitterdomänenwände bei tiefen Temperaturen verschieben und so einen entzwillingten Zustand erreichen. In wachsenden Magnetfeldern kann sogar mehrfach zwischen verschiedenen Kristallausrichtungen hin- und hergeschaltet werden. Dass dieser überraschende und neuartige Effekt auf einer speziellen magnetischen Wechselwirkung zwischen den magnetischen Momenten von Europium und Eisen basiert, haben jetzt die Augsburger Physiker Philipp Gegenwart und Jannis Maiwald und ihr Kollege Igor I. Mazin vom Naval Research Laboratory in Washington (USA) nachweisen können. Sie berichten über ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Physical Review X.

Schlagartige Änderungen der Kristallausrichtung

Die von Gegenwart und seinen beiden Kollegen publizierte Theorie sagt – über die Beschreibung der bisherigen experimentellen Beobachtungen hinaus – für sehr hohe Magnetfelder weitere schlagartige Änderungen der Kristallausrichtung in der Verbindung EuFe₂As₂ voraus. Erste Anzeichen hierfür habe man bereits beobachten können. "Generell", so Gegenwart, "ermöglicht die magnetfeldinduzierte Entzwilligung eine Reihe neuer Untersuchungsmethoden zum Studium der richtungsabhängigen Eigenschaften von Hochtemperatur-Supraleitern. Damit ergeben sich neue Möglichkeiten, ein verbessertes Verständnis dieser faszinierenden Materialien zu erlangen."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Supraleiter

Quelle:
Materialien der Elektronik und Energietechnik

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Fehler und Fallen

Quelle:
Kristallstrukturbestimmung

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Mechanische Eigenschaften

Quelle:
Werkstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und die Potenziale des maschinellen Lernens für die Industrie

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für intelligente Systeme. Besonders erfolgreich ist in den letzten Jahren das Lernen tiefer Modelle aus großen Datenmengen – „Deep Learning“. Mit dem Internet der Dinge rollt die nächste, noch größere Datenwelle auf uns zu. Hier bietet die Künstliche Intelligenz besondere Chancen für die deutsche Industrie, wenn sie schnell genug in die Digitalisierung einsteigt.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise