Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
„Time is money“ — mit diesem Leitsatz wies bereits Benjamin Franklin 1748 in seinen Ratschlägen an einen jungen Kaufmann auf die Bedeutung der Zeit für das kaufmännische Handeln hin.1
Christian Rabetge

Kapitel 2. Die Theorie der unscharfen Mengen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die Grundlagen der Theorie der unscharfen Mengen beschrieben. Die Darstellung stützt sich im wesentlichen auf die einführenden Bücher von Zimmermann 1 sowie von Dubois und Prade 2.
Christian Rabetge

Kapitel 3. Berücksichtigung von Unschärfe bei Zeitangaben

Zusammenfassung
Die im vorangegangenen Kapitel dargestellte Theorie der unscharfen Mengen wird in diesem Kapitel zur Beschreibung und Verarbeitung unscharfer Zeitangaben herangezogen.
Christian Rabetge

Kapitel 4. Einbeziehung unscharfer Elemente in die Netzplantechnik

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die Berücksichtigung von Unschärfe am Beispiel der Netzplantechnik beschrieben. Dazu wird zuerst ein kurzer Überblick über die herkömmliche Netzplantechnik gegeben, der als Grundlage für die sich daran anschließende Beschreibung der unscharfen Netzplantechnik dient.
Christian Rabetge

Kapitel 5. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Wie am Beispiel der unscharfen Netzplantechnik gezeigt werden konnte, erlaubt die auf der Theorie der unscharfen Mengen basierende Darstellung vager Vorstellungen von Zeitangaben, diese anstelle von reellen Zahlen in mathematischen Verfahren zu verwenden; eine isotone Abhängigkeit zwischen den Eingabe-und den Ergebnisgrößen des Verfahrens genügt bereits, daß dies auf effiziente Weise geschehen kann.
Christian Rabetge

Backmatter

Weitere Informationen