Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.01.2020 | Originalarbeit | Ausgabe 3-4/2020 Open Access

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 3-4/2020

Gasübersättigung in Flüssen? Messung, Ursachen und Auswirkungen – Ein internationales Forschungsprojekt untersucht Verbreitung und Umwelteffekte

Zeitschrift:
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft > Ausgabe 3-4/2020
Autoren:
Dr. Ulrich Pulg, Sebastian Stranzl, DI Beatrice Wagner, B.Sc. DI Peter Flödl, PD DI Dr. Christoph Hauer
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Künstliche Gasübersättigung in Fließgewässern und die dadurch verursachte Gasblasenkrankheit bei aquatischen Organismen ist in Europa wenig beachtet. Neue Forschungsergebnisse in Norwegen, China und Nordamerika zeigen jedoch, dass Gasübersättigung verursacht durch Dämme oder Wasserkraftwerke weitaus verbreiteter ist als bisher angenommen. In Norwegen wurde künstliche Gasübersättigung in 12 von 16 untersuchten Wasserkraftwerken nachgewiesen. Dabei kam es in 10 Fällen zu Fischsterben. Ursache ist der Eintrag von Luft in die Zuleitungen, welche sich unter Druck im Wasser löst. In vielen Fällen kann die Gasübersättigung vermieden werden, beispielsweise mit ausreichender Dimensionierung von Kraftwerkseinläufen und Rechenanlagen, Alarmsystemen und Deflektoren. Umwelteffekte und die Toleranz heimischer Arten sind in Europa jedoch kaum erforscht. Das Gleiche gilt für die Verbreitung künstlicher Gasübersättigung in Europa sowie für kosteneffektive Methoden zu ihrer Vermeidung an bestehenden Anlagen. Im vorliegenden Fachartikel werden verschiedene Aspekte der Gasübersättigung thematisiert. Neben einer Beschreibung der physikalischen Prozesse werden sowohl die biologischen Auswirkung als auch Messmethoden und mögliche Maßnahmen präsentiert. SUPERSAT, ein neues internationales Forschungsprojekt mit österreichischer Beteiligung, soll nun wissenschaftliche Erkenntnisse zu Umwelteffekten, Verbreitung, Umfang und Vermeidung der Gasübersättigung in Flüssen liefern.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2020

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 3-4/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖWAW

Mitteilungen der ÖWAW

ExpertInnen im ÖWAV

ExpertInnen im ÖWAV