Skip to main content

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Geld und Vergütung im Zeitalter der Digitalisierung: Wie sieht das Performance Management von morgen aus?

verfasst von : Fabian Kienbaum, Markus Gunnesch, Sebastian Pacher

Erschienen in: Arbeitswelt der Zukunft

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Geld regiert die Welt – auch in der zukünftigen, post-kapitalistischen Digitalgesellschaft? In diesem Beitrag gehen wir dem Ursprung des Faktors „Geld“ nach, um in einem Diskurs thematisch die streitbare Hypothese aufzuladen, dass „Geld“ als sinnstiftendes und handlungsleitendes Element an Bedeutung verlieren wird. Diese Grundannahme reichern wir in der Folge mit aktuellen empirischen Beobachtungen an. Tatsächlich ist es aktuell so, dass die Löhne und Gehälter – auch in der Digitalwirtschaft – trotzdem weiter steigen. Hypothese also verworfen? Mitnichten! Denn auch die HR-Landschaft wird von dem Megatrend „Digitalisierung“ erfasst und Unternehmen bedienen sich heute schon verschiedener Instrumente, um das Performance Management den Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 anzupassen. Doch wie sieht die Arbeit von morgen (NewWork) aus und welchen Überzeugungen und Karrierepfaden folgt zukünftig die Belegschaft (NewWorkforce)? Wir schildern diese Herausforderungen und zeigen dabei gleichermaßen auf, wie Unternehmen mithilfe von beispielsweise Stellenbewertungsmaßnahmen (Grading) ihre Funktionslandschaft systematisch entlang der strategischen Grundorientierung ausrichten und in der Folge auch die Mechanik des eigenen Performance Managements hieran anpassen können. Diesbezüglich lässt sich heute schon der Trend erkennen, dass die Grundvergütung einen höheren Stellenwert – und zwar explizit im Verhältnis zu den Boni – einnehmen wird. „Geld“ verliert damit zwar auch im digitalen Zeitalter nicht an Bedeutung; es scheint, allerdings, zumindest an Reiz!

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Kienbaum-Studie (2016b): Gehaltsentwicklungsprognose 2017, S. 7.
 
2
Kienbaum-Studie (2016a): Arbeiten in der Digitalen Wirtschaft 2016. Gehaltsreport.
 
3
Der dargestellte Grading-Prozess referenziert auf die „Kienbaum Role Impact Evaluation“ (KRIE-Methodology).
 
4
Kienbaum-Studie (2016b): Gehaltsentwicklungsprognose 2017.
 
5
Kienbaum-Studie (2017a): Stellenbewertung in der Arbeitswelt 4.0, S. 9 ff.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Al-Ani, A. (2017). Widerstand in Organisationen. Organisationen im Widerstand (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRef Al-Ani, A. (2017). Widerstand in Organisationen. Organisationen im Widerstand (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Fruchtmann, J. (2017). Das neoliberale Geldverständnis und der Mythos der Rationalisierung. In S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 11–48). Wiesbaden: Springer.CrossRef Fruchtmann, J. (2017). Das neoliberale Geldverständnis und der Mythos der Rationalisierung. In S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 11–48). Wiesbaden: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Gischer, H. (2017). Was ist Geld? In S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 1–10). Wiesbaden: Springer. Gischer, H. (2017). Was ist Geld? In S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 1–10). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Gunnesch, M. (2017). „NewWorkforce“. BOARD, 2(2017), 96–97. Gunnesch, M. (2017). „NewWorkforce“. BOARD, 2(2017), 96–97.
Zurück zum Zitat Gunnesch, M., & Hochgürtel, A. (2017). Der New Worker – Freies Radikal zwischen agilen Strukturen und flexiblen Arbeitsprozessen. Betrieb und Personal, 6(2017), 375–377. Gunnesch, M., & Hochgürtel, A. (2017). Der New Worker – Freies Radikal zwischen agilen Strukturen und flexiblen Arbeitsprozessen. Betrieb und Personal, 6(2017), 375–377.
Zurück zum Zitat Hansen, S., & Gunnesch, M. (2017). „Bridging the diversity gap“: Wie Vielfalt im Aufsichtsrat gelebt und aktiv für den Kulturwandel in Unternehmen gemanagt werden kann. BOARD 1(2017), 24–29. Hansen, S., & Gunnesch, M. (2017). „Bridging the diversity gap“: Wie Vielfalt im Aufsichtsrat gelebt und aktiv für den Kulturwandel in Unternehmen gemanagt werden kann. BOARD 1(2017), 24–29.
Zurück zum Zitat Harari, Y. N. (2011). Sapiens. A brief history of humankind. London: Harper. Harari, Y. N. (2011). Sapiens. A brief history of humankind. London: Harper.
Zurück zum Zitat Harari, Y. N. (2016). Homo Deus: A Brief History of Tomorrow. London: Harvill Secker. Harari, Y. N. (2016). Homo Deus: A Brief History of Tomorrow. London: Harvill Secker.
Zurück zum Zitat Helmedag, F. (1994). Warenproduktion mittels Arbeit. Zur Rehabilitation des Wertgesetzes (2. Aufl.). Marburg: Metropolis. Helmedag, F. (1994). Warenproduktion mittels Arbeit. Zur Rehabilitation des Wertgesetzes (2. Aufl.). Marburg: Metropolis.
Zurück zum Zitat Hetzel, A. (2017). Von Mitteln, Medien und Gaben: Moderne Philosophien des Geldes. In: S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 139–158). Wiesbaden: Springer. CrossRef Hetzel, A. (2017). Von Mitteln, Medien und Gaben: Moderne Philosophien des Geldes. In: S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 139–158). Wiesbaden: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Keese, C. (2016). Silicon Germany: Wie wir die digitale Transformation schaffen. München: Knaus. Keese, C. (2016). Silicon Germany: Wie wir die digitale Transformation schaffen. München: Knaus.
Zurück zum Zitat Kienbaum-Studie. (2015). Wer ist für die Digitalisierung in Unternehmen verantwortlich? Kienbaum-Studie. (2015). Wer ist für die Digitalisierung in Unternehmen verantwortlich?
Zurück zum Zitat Kienbaum-Studie. (2016a). Arbeiten in der Digitalen Wirtschaft 2016. Gehaltsreport. Kienbaum-Studie. (2016a). Arbeiten in der Digitalen Wirtschaft 2016. Gehaltsreport.
Zurück zum Zitat Kienbaum-Studie. (2016b). Gehaltsentwicklungsprognose 2017. Kienbaum-Studie. (2016b). Gehaltsentwicklungsprognose 2017.
Zurück zum Zitat Kienbaum-Studie. (2017a). Stellenbewertung in der Arbeitswelt 4.0. Kienbaum-Studie. (2017a). Stellenbewertung in der Arbeitswelt 4.0.
Zurück zum Zitat Kienbaum-Studie. (2017b). Gehaltsentwicklungsprognose 2018 (Im Druck). Kienbaum-Studie. (2017b). Gehaltsentwicklungsprognose 2018 (Im Druck).
Zurück zum Zitat Kienbaum-Studie. (2017c). Geld verteilen oder Performance entwickeln? Trendstudie Performance Management 4.0 (Im Druck). Kienbaum-Studie. (2017c). Geld verteilen oder Performance entwickeln? Trendstudie Performance Management 4.0 (Im Druck).
Zurück zum Zitat Kollmann, T., & Schmidt, H. (2016). Deutschland 4.0: Wie die Digitale Transformation gelingt. Wiesbaden: Springer. Kollmann, T., & Schmidt, H. (2016). Deutschland 4.0: Wie die Digitale Transformation gelingt. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Meffert, J., & Meffert, H. (2017). Eins oder Null: Wie Sie Ihr Unternehmen mit Digital@Scale in die digitale Zukunft führen. Berlin: Econ. Meffert, J., & Meffert, H. (2017). Eins oder Null: Wie Sie Ihr Unternehmen mit Digital@Scale in die digitale Zukunft führen. Berlin: Econ.
Zurück zum Zitat Ostrom, E. (2012). The future of the commons. Beyond market failure and government regulation. London: The Institute of Economic Affairs.CrossRef Ostrom, E. (2012). The future of the commons. Beyond market failure and government regulation. London: The Institute of Economic Affairs.CrossRef
Zurück zum Zitat Rifkin, J. (2014). The zero marginal cost society. The internet of things, the collaborative commons, and the eclipse of capitalism. New York: Macmillan. Rifkin, J. (2014). The zero marginal cost society. The internet of things, the collaborative commons, and the eclipse of capitalism. New York: Macmillan.
Zurück zum Zitat Rosa, H. (2016). Resonanz: Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp. Rosa, H. (2016). Resonanz: Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Schrader, H. (2017). „Und es stinkt doch!“ Eine verstehende Analyse von Geld in der Alltagsökonomie. In S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 49–74). Wiesbaden: Springer.CrossRef Schrader, H. (2017). „Und es stinkt doch!“ Eine verstehende Analyse von Geld in der Alltagsökonomie. In S. Peters (Hrsg.), Geld: Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 49–74). Wiesbaden: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Simmel, G. (1989). Philosophie des Geldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Simmel, G. (1989). Philosophie des Geldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Simmel, G. (2009). Philosophie des Geldes. Nachdr. [der Ausg.] Leipzig, Duncker & Humblot, 1907, (2., verm. Aufl.). Köln: Anaconda. Simmel, G. (2009). Philosophie des Geldes. Nachdr. [der Ausg.] Leipzig, Duncker & Humblot, 1907, (2., verm. Aufl.). Köln: Anaconda.
Metadaten
Titel
Geld und Vergütung im Zeitalter der Digitalisierung: Wie sieht das Performance Management von morgen aus?
verfasst von
Fabian Kienbaum
Markus Gunnesch
Sebastian Pacher
Copyright-Jahr
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-20969-8_3

Premium Partner