Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

24. Gemeinschaftswährung mit Kaufkraftgarantie auf Kapitalbasis: Das Konzept eines Kapitalfundierten Hart-Euro

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Inflationsschutz für langfristige Verträge (Löhne, Mieten) sowie speziell Kapitalanlagen (Spareinlagen, Anleihen) ist seit alters her Gegenstand politischer und gesellschaftlicher Diskussionen gerade unter dem Aspekt der als ungerecht empfundenen Umverteilungseffekte. Die Besonderheit eines Kapitalfundierten Hart-Euro (KHE) bestehen in seiner konstanten Kaufkraft (Inflationsschutz) sowie seiner Kapitalfundierung (Werthaltigkeit). Es ist der Versuch, die historische Idee des kompensierten Golddollars auf die Europäische Währungsunion (EWU) zu übertragen. Die Kapitalfundierung durch den verbindlich vorgeschriebenen Erwerb von Anteilen am Produktivkapital (Aktien) durch die emittierende Notenbank verleiht dem KHE Warengeldcharakter.
Fußnoten
1
Fiatgeld (Papiergeld) besitzt keinen Eigenwert. Seine Voraussetzungen sind ein Währungsgesetz und das Vertrauen der Geldhalter in die Werthaltigkeit der Währung. Als Kreditgeld kann es zudem in Abhängigkeit vom Mindestreservesatz (partielles Reservehaltungssystem) zur weiteren Geldschöpfung durch Banken auf der Basis von Einlagen kommen. Dieser Geldschöpfungsprozess wird lediglich bei einer 100 %igen Reservehaltung oder in einem Vollgeld-/Aktivgeldsystem unterbunden. Demgegenüber besitzt das Sach- bzw. Warengeld neben einem von staatlichen Festsetzungen unabhängigen Marktwert auch einen Eigenwert durch die Gebrauchseigenschaften des Gutes. Im Gegensatz zum stoffwertlosen Geld ist das Warengeld durch reale Vermögenswerte gedeckt. Vgl. hierzu auch Eucken (1940, S. 132 ff.); Rothbard (2001, S. 42 ff.). Aktuell zum Vollgeld siehe Mayer (2015); Mayer und R. Huber (2014); J. Huber (2013, 2014, 2017a, b).
 
2
Bereits Vaubel (1978, S. 155 ff.) macht den Vorschlag einer europäischen Gemeinschaftswährung mit Kaufkraftgarantie und Wertsicherung. Dabei lehnt er ein Warengeldsystem aufgrund der hohen Opportunitätskosten (Kapitalbindungskosten, etc.) ab und plädiert für liquide Wertpapiere/Verbriefungen.
 
3
Den Diskussionen mit den Kollegen der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, insbesondere Arne Hansen, Christian Pierdzioch und Wolf Schäfer, verdanke ich wertvolle Hinweise. Selbstverständlich verbleibt die Verantwortung der Ausführungen allein beim Verfasser.
 
4
1 Feinunze (oz.tr., troy ounce) = 1/12 troy-pound (lb.tr.) = 20 pennyweight (dwt.) = 480 grains (gr.) = 31,1034768 Gramm (g). Gemäß dem obigen Beispiel kostet eine Feinunze 18,6 (Gold-)Dollar, da 18,6 (Gold-)Dollar im Gewicht von je 25,8 grains eine Feinunze von 480 grains ergeben.
 
5
Siehe hierzu auch den Ansatz nationaler Hart-Euro bei van Suntum (2013). Jedes Euro-Mitglied kann hiernach wertstabile, an die nationale Inflationsrate geknüpfte Hart-Euro durch entsprechende Garantien der nationalen Notenbank als Doppelwährung zum Euro einführen. Diese fungieren als Wertanlage und Vertragswährung, nicht aber als Zahlungsmittel.
Unter Bezugnahme auf den Delors-Bericht (vgl. Ausschuss zur Prüfung der Wirtschafts- und Währungsunion 1989) legte der Gouverneur der Bank of England, Leigh-Pemberton, in einer Rede vor der Arbeitsgruppe “Währung” des Europäischen Parlaments im Juli 1990 den Plan einer stabilisierten Gemeinschaftswährung vor. Vgl. Leigh-Pemberton (1990). Als marktbasierte, gradualistische Lösung einer monetären Integration schlägt er einen Hard ECU als unabhängige 14. Währung neben den damals 12 nationalen Währungen der Europäischen Gemeinschaft (EG) sowie des ECU als Währungskorb-Recheneinheit vor. Die Grundlage bildet der Wechselkursmechanismus (WKM) des Europäischen Währungssystems (EWS) mit einem Floaten innerhalb von Bandbreiten. Herausgegeben von dem zu gründenden Gemeinschaftsorgan eines Europäischen Währungsfonds (EWF), der mit Zentralbankfunktionen auszustatten ist, sollen die Eigentümer der nationalen Notenbanken eine Wertgarantie für den Hard ECU übernehmen. Da eine Abwertung gegenüber den nationalen Währungen ausgeschlossen ist, bleibt der Hard ECU immer so stark wie die stärkste Währung. Somit würde die Gemeinschaftswährung im Zeitverlauf automatisch an Attraktivität gewinnen.
 
6
Der Euro Stoxx 50 wird von der Stoxx-Ltd., Zürich als Indexemittentin geführt. Sie ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutsche Börse AG, Frankfurt a.M. und der SIX Group AG, Zürich. Der Index wurde 1998 eingeführt und kann bis 1986 zurückgerechnet werden. Üblicherweise und auch hier wird er als Kursindex (ISIN EU0009658145) verwandt. Darüber hinaus besteht er auch als Performanceindex (ISIN EU0009658152).
 
7
Hierzu führt die Europäische Zentralbank (2016, S. 23) aus: Bewertungsgewinne sind nicht erfolgswirksam, sondern werden in der Bilanzposition Ausgleichsposten aus Neubewertung ausgewiesen. "Dieser Posten enthält in erster Linie Neubewertungssalden, die sich aus buchmäßigen Gewinnen aus Forderungen, … ergeben …“ Ebenda, S. 45.
 
8
Die Rückstellung für Wechselkurs-, Zinsänderungs-, Kredit- und Goldpreisrisiken dient dem Ausgleich künftiger realisierter und nicht realisierter Verluste, insbesondere Bewertungsverluste, …“ Europäische Zentralbank (2016, S. 45). Vgl. hierzu generell Wöhe und Döring (2013, S. 745 ff.).
 
9
Die Höhe der durchschnittlichen Anschaffungskosten ergibt sich aus folgenden Positionen der Bilanz: “Kapitalfundierung der ausgegebenen KHE” und, soweit vorhanden, abzüglich des “Ausgleichspostens aus Neubewertung der Kapitalfundierung der KHE”. Diese bereits heute hinsichtlich ihrer Währungsreserven vorgenommene, asymmetrische Bilanzierungspraxis der EZB, nach der nicht realisierte Kursgewinne berücksichtigt, aber nicht realisierte Kursverluste bei den Aktiva unberücksichtigt bleiben, allerdings durch entsprechende Gegenpositionen korrigiert werden, entspricht im Übrigen dem Vorsichtsprinzip (§§ 252 Abs. 4; 253 Abs. 3 Handelsgesetzbuch, HGB). Dem Realisations- und Imparitätsprinzip wird Rechnung getragen; der vorsichtige Erfolgsausweis wird hierdurch nicht beeinträchtigt. Vgl. auch Wöhe und Döring (2013, S. 686 ff.).
 
10
Relativierend ist anzufügen, dass die geldpolitische Ausnahmesituation auch dazu geführt hat, dass der Geschäftsbankensektor zeitgleich eine Überschussliquidität von über 1,8 Bill. Euro (31.12.2018) bei der EZB geparkt hat. Sie ist seit März 2015 von 160 Mrd. Euro stetig angestiegen. Nimmt man hingegen den Stand zum 30.12.2014, so betrug die Marktkapitalisierung des Euro Stoxx 50 2,599 Bill. Euro bei einem Index von 3.136. Zu diesem Zeitpunkt war der Bilanzsumme der EZB mit 2,208 Bill. € noch ein wenig niedriger als die Marktkapitalisierung der Unternehmen des Euro Stoxx 50.
 
11
Die an der Börse erworbenen Swaps sind so strukturiert, dass die Wertentwicklung der Swaps denen des Basiswertes entspricht. Ein synthetischer ETF auf den Euro Stoxx 50 würde mit den eingenommenen Mitteln keine entsprechenden Aktien erwerben, sondern Swaps auf den Euro Stoxx 50. Diese würden bei einem Anstieg des Indexes Gewinne erzielen, bei einem Kursverfall hingegen Verluste. Dabei ist Voraussetzung, dass die Wertentwicklung des synthetisch replizierenden ETF auch prozentual derjenigen des Basiswerts entspricht (Tracking Error).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Ausschuss zur Prüfung der Wirtschafts- und Währungsunion. (1989). Bericht zur Wirtschafts- und Währungsunion in der Europäischen Gemeinschaft (Delors-Bericht), vorläufige deutsche Übersetzung. Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages, Materialen Nr. 104, Bonn. Ausschuss zur Prüfung der Wirtschafts- und Währungsunion. (1989). Bericht zur Wirtschafts- und Währungsunion in der Europäischen Gemeinschaft (Delors-Bericht), vorläufige deutsche Übersetzung. Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages, Materialen Nr. 104, Bonn.
Zurück zum Zitat Eucken, W. (1940). Die Grundlagen der Nationalökonomie. Jena: Springer. Eucken, W. (1940). Die Grundlagen der Nationalökonomie. Jena: Springer.
Zurück zum Zitat Europäische Zentralbank. (2016). Jahresabschluss der EZB 2015. Frankfurt a. M.: Europäische Zentralbank. Europäische Zentralbank. (2016). Jahresabschluss der EZB 2015. Frankfurt a. M.: Europäische Zentralbank.
Zurück zum Zitat Fisher, I. (1913). A compensated dollar. Quarterly Journal of Economics, 27(1913), 214–235 (sowie die Appendices I–III S. 385–397). Fisher, I. (1913). A compensated dollar. Quarterly Journal of Economics, 27(1913), 214–235 (sowie die Appendices I–III S. 385–397).
Zurück zum Zitat Fisher, I. (1935). 100  %-Money. New Haven. 100 %-Geld, Kiel 2007 (Deutsche Übers K. Karwat). Fisher, I. (1935). 100  %-Money. New Haven. 100 %-Geld, Kiel 2007 (Deutsche Übers K. Karwat).
Zurück zum Zitat Giersch, H. (1977). Konjunktur- und Wachstumspolitik in der offenen Wirtschaft, Allgemeine Wirtschaftspolitik, Bd. 2. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Giersch, H. (1977). Konjunktur- und Wachstumspolitik in der offenen Wirtschaft, Allgemeine Wirtschaftspolitik, Bd. 2. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Gödde, R. (1985). Der Chicago-Plan. WISU, 14(1985), 525–527, H. 11. Gödde, R. (1985). Der Chicago-Plan. WISU, 14(1985), 525–527, H. 11.
Zurück zum Zitat Grothe, H. (1999). Fremdwährungsverbindlichkeiten – Das Recht der Geldschulden mit Auslandsberührung – Kollisionsrecht – Materielles Recht – Verfahrensrecht. Berlin: De Gruyter. Grothe, H. (1999). Fremdwährungsverbindlichkeiten – Das Recht der Geldschulden mit Auslandsberührung – Kollisionsrecht – Materielles Recht – Verfahrensrecht. Berlin: De Gruyter.
Zurück zum Zitat Gudehus, T. (2013). Geldordnung, Geldschöpfung und Staatsfinanzierung. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 62(2013), 194–222, H. 2. Gudehus, T. (2013). Geldordnung, Geldschöpfung und Staatsfinanzierung. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 62(2013), 194–222, H. 2.
Zurück zum Zitat Gudehus, T. (2014). Notwendigkeit, Regelungen und Konsequenzen einer neuen Geldordnung. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 63(2014), 74–106, H. 1. Gudehus, T. (2014). Notwendigkeit, Regelungen und Konsequenzen einer neuen Geldordnung. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 63(2014), 74–106, H. 1.
Zurück zum Zitat Huber, J. (2013). Monetäre Modernisierung – Zur Zukunft der Geldordnung: Vollgeld und Monetative (3., neu bearbeitete und aktualisierte Aufl.). Marburg: Metropolis. Huber, J. (2013). Monetäre Modernisierung – Zur Zukunft der Geldordnung: Vollgeld und Monetative (3., neu bearbeitete und aktualisierte Aufl.). Marburg: Metropolis.
Zurück zum Zitat Leigh-Pemberton, R. (1990). The United Kingdom’s proposal for economic and monetary union. Bank of England, Quarterly Bulletin, 30(1990), 374–377. Leigh-Pemberton, R. (1990). The United Kingdom’s proposal for economic and monetary union. Bank of England, Quarterly Bulletin, 30(1990), 374–377.
Zurück zum Zitat Mayer, T. (2015). Die neue Ordnung des Geldes (2. Aufl.). München: FinanzBuch. Mayer, T. (2015). Die neue Ordnung des Geldes (2. Aufl.). München: FinanzBuch.
Zurück zum Zitat Mayer, T., & Huber, R. (2014). Vollgeld – Das Geldsystem der Zukunft. Tectum: Marburg. Mayer, T., & Huber, R. (2014). Vollgeld – Das Geldsystem der Zukunft. Tectum: Marburg.
Zurück zum Zitat Meyer, Fritz u. Schüller, Alfred (1976), Spontane Ordnungen in der Geldwirtschaft und das Inflationsproblem, Walter Eucken Institut, Vorträge und Aufsätze Nr. 59, Tübingen. Meyer, Fritz u. Schüller, Alfred (1976), Spontane Ordnungen in der Geldwirtschaft und das Inflationsproblem, Walter Eucken Institut, Vorträge und Aufsätze Nr. 59, Tübingen.
Zurück zum Zitat Niepelt, D. (2018). Kosten und Nutzen eines Vollgeldsystems. Wirtschaftsdienst, 99(2018), 3–5. Niepelt, D. (2018). Kosten und Nutzen eines Vollgeldsystems. Wirtschaftsdienst, 99(2018), 3–5.
Zurück zum Zitat Nussbaum, A. (1925). Das Geld in Theorie und Praxis des deutschen und ausländischen Rechts. Tübingen: Mohr. Nussbaum, A. (1925). Das Geld in Theorie und Praxis des deutschen und ausländischen Rechts. Tübingen: Mohr.
Zurück zum Zitat Reinhuber, N. (1995). Grundbegriffe und internationaler Anwendungsbereich von Währungsrecht. Berlin: De Gruyter. CrossRef Reinhuber, N. (1995). Grundbegriffe und internationaler Anwendungsbereich von Währungsrecht. Berlin: De Gruyter. CrossRef
Zurück zum Zitat Rothbard, M. N. (2001). The case of a 100 percent gold dollar. Auburn: Mises Institute (Erstveröffentlichung 1962). Rothbard, M. N. (2001). The case of a 100 percent gold dollar. Auburn: Mises Institute (Erstveröffentlichung 1962).
Zurück zum Zitat Stolzenburg, U. (2018). Vollgeld: Das Für und Wider einer neuen Geldordnung. Wirtschaftsdienst, 99(2018), 6–8. Stolzenburg, U. (2018). Vollgeld: Das Für und Wider einer neuen Geldordnung. Wirtschaftsdienst, 99(2018), 6–8.
Zurück zum Zitat van Suntum, Ulrich (2013), A Parallel Currency Proposal for the Stronger Euro-States, CAWM Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung, Nr. 36, Münster 2013. van Suntum, Ulrich (2013), A Parallel Currency Proposal for the Stronger Euro-States, CAWM Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung, Nr. 36, Münster 2013.
Zurück zum Zitat Vaubel, R. (1978). Strategies for currency unification – The economics of currency competition and the case for a European parallel currency. Tübingen: Mohr. Vaubel, R. (1978). Strategies for currency unification – The economics of currency competition and the case for a European parallel currency. Tübingen: Mohr.
Zurück zum Zitat von Hayek, F. A. (1977). Entnationalisierung des Geldes. Tübingen: Mohr. von Hayek, F. A. (1977). Entnationalisierung des Geldes. Tübingen: Mohr.
Zurück zum Zitat Wöhe, G., & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (25. überarbeitete und aktualisierte Aufl.), München: Vahlen. Wöhe, G., & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (25. überarbeitete und aktualisierte Aufl.), München: Vahlen.
Zurück zum Zitat Handelsgesetzbuch (HGB) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das durch Artikel 11 des Gesetzes vom 24. April 2015 (BGBl. I S. 642) geändert worden ist. Handelsgesetzbuch (HGB) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das durch Artikel 11 des Gesetzes vom 24. April 2015 (BGBl. I S. 642) geändert worden ist.
Zurück zum Zitat Protokoll (Nr. 4) über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank. Protokoll (Nr. 4) über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank.
Zurück zum Zitat Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013.
Metadaten
Titel
Gemeinschaftswährung mit Kaufkraftgarantie auf Kapitalbasis: Das Konzept eines Kapitalfundierten Hart-Euro
verfasst von
Dirk Meyer
Copyright-Jahr
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-27177-0_24

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner