Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der demographische Wandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Richtig und erfolgreich mit einer alternden und immer altersdiverseren Belegschaft umzugehen, wird zu einer der zukunftsweisenden Aufgaben für die Führung und das Personalmanagement in nahezu allen Unternehmen werden. Die Autoren beschreiben die Auswirkungen des demographischen Wandels und thematisieren die Konsequenzen aus der Perspektive der Mitarbeitenden verschiedener Generationen, von Führungskräften und gesamten Unternehmen. Alterungsprozesse sowie insbesondere der zunehmende Generationenmix und seine Folgen werden anschaulich beschrieben und interpretiert, verschiedene Lösungsansätze werden vorgestellt. Best-Practice-Beispiele aus deutschen und schweizerischen Unternehmen stellen Umsetzungsmöglichkeiten aus unterschiedlichen Branchen vor, konkrete Handlungsanweisungen ermöglichen die Planung und Durchführung eigener Projekte.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Der demographische Wandel ist in aller Munde. Kaum ein Tag vergeht, an welchem in den Medien und der Politik nicht über die anstehende demographische Veränderung unserer Gesellschaft diskutiert wird. Seit 2004, als nach einer Forsa-Umfrage lediglich 53% der deutschen Bevölkerung den Begriff demographischer Wandel jemals gehört hatten1, hat ein rasanter Bewusstseinswandel hin zu einer Betrachtung der Bevölkerungsverschiebung als eine der zentralen gesellschaftlichen Zukunftsherausforderungen stattgefunden. Die Problemlage scheint klar: nahezu alle westlichen Industriegesellschaften stehen vor einer immensen Veränderung ihrer Bevölkerungsstruktur, die sich aus dem Rückgang und dem Alternnpsnrozess ihrer Finwohner ersnbt.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Kapitel 2. Der Demographische Wandel - Ursachen und Folgen

Zusammenfassung
„Wir stehen vor einem beispiellosen demographischen Wandel, der sich massiv auf die gesamte Gesellschaft auswirken wird. … Die Entwicklung wird fast alle Bereiche unseres Lebens betreffen, beispielsweise die Geschäftsabläufe und die Arbeitsorganisation, die Stadtplanung, das Wahlverhalten und die gesamten sozialen Sicherungssysteme. Alle Altersgruppen werden betroffen sein, denn die Menschen leben länger und erfreuen sich einer besseren Gesundheit, die Geburtenrate sinkt und die Zahl der Erwerbstätigen nimmt ab. Es ist höchste Zeit zu handeln“.5 So dramatisch bewertete der EU-Kommisar Vladimir Spidla, zuständig für Beschäftigung, soziale Angelegenheit und Chancengleichheit die bevorstehende demographische Verschiebung im Jahr 2005. Der demographische Wandel stellt eine der zentralen Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft in nahezu allen westlichen Industrieländern dar.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Kapitel 3. Erfolgreiches Altern im Erwerbsleben - Personenbezogene Aspekte

Zusammenfassung
Was bedeutet eigentlich der individuelle Alterungsprozess für die Leistungsfähigkeit und Produktivität der einzelnen Mitarbeitenden eines Unternehmens und was können die einzelnen Mitarbeitenden tun, um seine Leistungsfähigkeit möglichst lange aufrecht zu erhalten? Das sind die Hauptfragen mit der sich dieses Kapitel beschäftigen wird.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Kapitel 4. Führung von fünf Generationen am Arbeitsplatz

Zusammenfassung
Betrachtet man die möglichen Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Unternehmenswelt im Hinblick auf Folgen für Führung und Zusammenarbeit fällt zunächst eine mögliche veränderte Vorgesetzten-Mitarbeitenden-Beziehung ins Auge. Mit Mitarbeitenden von bis zu fünf unterschiedlichen Generationen gleichzeitig in ihrer täglichen Arbeit umzugehen, stellt einige Führungskräfte vor ganz neue Herausforderungen. Anzunehmen ist, dass Mitarbeitende unterschiedlicher Generationen, aufgrund ihrer generationalen Prägung sowie der schon diskutierten Alterungseffekte, verschiedene Vorstellungen von einem guten Führungsverhalten haben. Insbesondere wenn ein großer Altersunterschied besteht, kann sich die Gestaltung der Führungsbeziehung als besonders schwierig erweisen. Hinzu kommt, dass es in der heutigen Arbeitswelt immer häufiger zu einer Umkehrung des Senioritätsprinzips kommt – der Vorgesetzte ist nicht mehr zwingend der Ältere. Diese Konstellation ist besonders konfliktgefährdet, da sie nicht der traditionellen Ordnung entspricht, die sich über Jahrhunderte in unserer Gesellschaft entwickelt hat.92 In diesem Kapitel werden wir versuchen, Ansätze für eine Generationale Führung aufzuzeigen. Ziel eines solchen Ansatzes ist es, ein Führungsverhalten zu definieren, das den Mitarbeitenden in den verschiedenen Alterskohorten gerecht wird, generationale Gräben zwischen den Altersgruppen überwindet und es ermöglicht, die Potenziale aller fünf Generationen in der heutigen Arbeitswelt zur Entfaltung zu bringen.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Kapitel 5. Entwicklung und Führung altersgemischter Teams

Zusammenfassung
Am 23. Mai 2007 gewann der AC Mailand mit einem 2:1 Sieg gegen den FC Liverpool das Finale der europäischen Champions League. Vor 63.000 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion von Athen wurde so zum siebten Mal die europäische Fußballkrone errungen. Gleichzeitig gelang die Revanche für die bittere Niederlage im Finale von 2005, in welcher der AC Mailand gegen den gleichen Gegner trotz einer 3:0 Führung den Sieg noch verschenkte.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Kapitel 6. Bewältigung des demographischen Wandels - Aspekte des Gesamtunternehmens

Zusammenfassung
Nach Betrachtung der Chancen und Herausforderungen sowie der notwendigen Handlungsfelder auf der individuellen sowie der Teamebene, sollen abschließend die Gesamtunternehmensebene analysiert und spezifische Aktivitäten zur Bewältigung des demographischen Wandels abgeleitet werden.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Kapitel 7. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
In den vorangehenden Kapiteln haben wir versucht, die Herausforderungen des demographischen Wandels für Wirtschaft und Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Die Haupterkenntnisse und wichtigsten Schlussfolgerungen werden in diesem abschließenden Kapitel nochmals kurz zusammengefasst. Außerdem unternehmen wir den Versuch, den ganzen Komplex des demographischen Wandels, den wir bisher aus einem sehr starken Unternehmensfokus betrachtet haben, in einen gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang einzuordnen.
Heike Bruch, Florian Kunze, Stephan Böhm

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise