Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Article | Ausgabe 4/2011

Environmental Earth Sciences 4/2011

Geochemistry of surface sediments in the Archipelago Sea, SW Finland: a multiparameter and multivariate study

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 4/2011
Autoren:
Pasi Peltola, J. J. Virtasalo, T. Öberg, M. Åström
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s12665-010-0561-z) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

This study investigates the geochemistry of soft, organic-rich brackish-water surface sediments in the Archipelago Sea (SW Finland). The area is one of the world’s largest archipelagos, and, although it is scarcely populated, frequent ship and boat traffic along with fish farming occurs. From 76 sites, 47 chemical elements were determined after aqua regia digestion. Other parameters determined were grain size, water, organic and nitrogen contents. At sampling, the sediments were visually classified into groups representing oxic, anoxic and fluctuating (intermediate) oxic seafloor conditions. The results show that the element concentrations are quite similar to other studies in the region but with clear signs of lower anthropogenic loading. Point source pollution was identified in one sample taken nearby a fish farm and a cable ferry. This site was strongly enriched in Cu, Zn and Sn derived from chemicals used in either, or both, activities at the site. Overall, the sediments can be divided into two groups that separate chemically and geographically. One group contains more fine-grained sediments that occur near shore, while the other group contains more anoxic, organic and sulfur-rich sediments occurring more offshore. The second group is interpreted to reflect material reworked from previous deposits as a result of shoaling of the area due to glacio-isostatic land uplift. The visual classes were included in both partial least squares regression (PLSR) and PLS discriminant analysis. These analyses showed that the oxic and anoxic seafloor sediments can be predicted from the chemical variables and grain-size distribution.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (XLS 45 kb)
12665_2010_561_MOESM1_ESM.xls
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Environmental Earth Sciences 4/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise