Skip to main content
main-content

10.04.2018 | Gesamtbanksteuerung | Nachricht | Onlineartikel

Einige neue Personalien bei der Deutschen Bank

Autor:
Barbara Bocks

Die Spekulationen um einen neuen CEO der Deutschen Bank haben seit Sonntag Abend ein Ende. Auch im Aufsichtsrat werden derzeit die Karten neu gemischt.

Am Sonntag Abend war es auf einmal soweit. Der aktuelle Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat Christian Sewing, der zuletzt als Vorstand die Privat- und Firmenkundenbank verantwortet hat, mit sofortiger Wirkung zum neuen Chef des Geldhauses gewählt. Das hat die Deutsche Bank am 8. April mitgeteilt. Der Investmentbanker Garth Ritchie und frühere Personalvorstand Karl von Rohr werden künftig als Stellvertreter mit Sewing zusammen die Bank leiten.

Neue Gesichter im Aufsichtsrat

Veränderungen wird es wohl auch im Aufsichtsrat geben. Dieser wird der Hauptversammlung am 24. Mai 2018 die Wahl von vier neuen Vertretern vorschlagen. In das Gremium sollen Mayree Clark, John Thain und Michele Trogni einziehen. Das hat die Deutsche Bank am 4. April 2018 mitgeteilt. 

Mayree Clark ist Gründerin und Managing Partner des Vermögensverwalters Eachwin Capital. Sie fungiert laut Angaben der Deutschen Bank als Direktorin von Ally Financial, Regulatory Data Corp. und von Taubman Centers. Clark hatte innerhalb von 24 Jahren verschiedene Positionen bei Morgan Stanley inne, in der Unternehmensleitung sowie in den Geschäftsbereichen Institutional Securities und Wealth Management.

Thain als mögliches neues Mitglied

John Thain ist unter anderem Mitglied des Board of Directors von Uber. In seiner Laufbahn war er laut Angaben der Deutschen Bank zuvor Vorstandsvorsitzender des Finanzinvestors CIT Group, der Bank Merrill Lynch und der New York Stock Exchange sowie President und Chief Operating Officer bei Goldman Sachs. 

Michele Trogni ist Mitglied des Aufsichtsrats von Morneau Shepell und hält weitere Mandate. Während ihrer Laufbahn war sie zuletzt Executive Vice President bei IHS Markit. Sie arbeitete davor 25 Jahre bei UBS und war dort laut Deutscher Bank zuletzt für die Informationstechnologie verantwortlich.

Norbert Winkeljohann vorgeschlagen

Bereits im März 2017 hat das Geldinstitut mitgeteilt, dass auch Norbert Winkeljohann als weiteres neues Mitglied des Gremiums vorgeschlagen wird. Er ist Vorstandschef der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in Europa und Sprecher der Geschäftsführung in Deutschland, wird dort aber zum 30. Juni 2018 ausscheiden. Er soll zum 1. August 2018 in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen. 

Die neuen Mitglieder sollen auf Louise Parent, Dina Dublon, Henning Kagermann und Johannes Teyssen folgen, deren Amtszeit laut Angaben der Deutschen Bank turnusgemäß endet und die nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen. Dina Dublon hat sich bereit erklärt, übergangsweise bis zum 31. Juli 2018 im Amt zu bleiben, heißt es weiter.

Schütz zur Wiederwahl nominiert

Außerdem hat der Aufsichtsrat Gerd Alexander Schütz zur Wiederwahl nominiert. Schütz war von der Hauptversammlung 2017 für zunächst ein Jahr in das Gremium gewählt worden und soll nun ebenfalls für fünf Jahre bestellt werden. "Wir freuen uns, dass wir so kompetente neue Mitglieder mit langer Erfahrung in der Finanzbranche gewinnen konnten", sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner. "Sie ergänzen die vielfältige Expertise in unserem Aufsichtsrat hervorragend", so Achleitner weiter. 

Bleibt nun zu hoffen, dass die geklärten Personalien wieder zu mehr Ruhe bei der Deutschen Bank führen. Denn zuletzt hatten die Spekulationen rund um den neuen Vorstandschef die Aktie der Bank auf Talfahrt geschickt. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

09.04.2018 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Sewing neuer Vorstandschef bei Deutscher Bank

23.03.2018 | Bankstrategie | Kommentar | Onlineartikel

Enttäuschende Performance

12.03.2018 | Gesamtbanksteuerung | Nachricht | Onlineartikel

Postbank-Fusion kostet weitere Stellen

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise